Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sailors carry the casket of Cameron Walters at Oak Hill Cemetery in Richmond Hill, Ga., Monday, Dec. 16, 2019. Walters was one of the three Navy sailors killed in a Saudi gunman's attack at Pensacola Naval Air Station in Florida on Dec. 6. Roughly 400 people, including dozens of uniformed service members, attended Monday's funeral earlier in Savannah for Walters. (Steve Bisson/Savannah Morning News via AP)

Bei dem als Terrorattacke eingestuften Amoklauf wurden am 6. Dezember 2019 drei Matrosen erschossen. Bild: AP

Apple vs. FBI: Erneut sorgt ein gesperrtes iPhone eines Terror-Schützen für Aufregung



Apple zeigt sich zu einem neuen Kräftemessen mit der US-Regierung bereit, um die sichere Verschlüsselung von Diensten und Geräten zu verteidigen. «Hintertüren in Verschlüsselung einzubauen» sei keine Lösung, sagte Datenschutz-Chefin Jane Horvath auf der Technik-Messe CES.

Das ist eine bekannte Position von Apple – ihre Wiederholung hat aber besonderes Gewicht, weil erst wenige Stunden zuvor bekannt wurde, dass das FBI von dem Konzern erneut verlangt, bei der Entsperrung von iPhones eines Attentäters zu helfen.

Es geht dabei um Geräte des Mannes, der im vergangenen Jahr auf dem Luftwaffen-Stützpunkt in Pensacola, Florida, drei Menschen tötete, bevor er erschossen wurde.

Der US-Militärstützpunkt Pensacola im Bundesstaat Florida. (Archivbild)

Flugzeugträger vor dem US-Militärstützpunkt Pensacola im Bundesstaat Florida. Bild: EPA

Das FBI schöpfte seine Möglichkeiten, sich Zugang zu den beiden Telefonen des Terror-Schützen zu beschaffen, erfolglos aus, berichtete die «New York Times» am Dienstag, unter Berufung auf informierte Personen.

Inhalte auf iPhones werden verschlüsselt und sind meistens nicht ohne Code (PIN) des registrierten Nutzers zugänglich. Apple betont, dass man Behörden auf richterliche Anweisung die vorhandenen Informationen aushändige.

Die Vorgeschichte

Die US-Behörden hatten 2015 gegen Apple geklagt, um den Konzern zu zwingen, Methoden zum Knacken der iPhone-Codesperre zur Verfügung zu stellen. Damals ging es um das Gerät eines Amokschützen, der in San Bernardino, Kalifornien, zusammen mit einer Komplizin über ein Dutzend Menschen erschossen hatte. Am Ende kam das FBI jedoch nach eigenen Angaben mit Hilfe eines externen Dienstleisters in das iPhone rein und liess die Klage fallen.

Laut dem damaligen FBI-Direktor James Comey bezahlte seine Behörde über eine Million US-Dollar an die Firma, um die iPhone-Sicherheitsmechanismen auszuhebeln und an die auf dem Gerät gespeicherten Daten zu gelangen.

Apple hatte damals unter anderem argumentiert, die von Politikern und Ermittlern geforderten Software-Hintertüren für Behörden könnten auch missbraucht werden.

Apples Datenschutz-Chefin betonte jetzt, unter anderem Gesundheits- und Zahlungsdaten auf den Geräten machten eine robuste Verschlüsselung unverzichtbar.

Gemeinsamer Auftritt mit Facebook-Managerin

Horvath sprach auf der CES bei einer Podiumsdiskussion, an der auch ihre Facebook-Kollegin Erin Egan teilnahm.

Egan wies dabei Vorwürfe zurück, der Facebook-Konzern sammle zu viele Daten oder betreibe mit seinem Werbemodell «Überwachungskapitalismus». «Ich denke, die Privatsphäre der Menschen bei Facebook ist heute geschützt», sagte sie. Facebook bringe den Nutzern mit seinem werbefinanzierten Geschäftsmodell zugleich einen Mehrwert. Das Online-Netzwerk habe zwar ein anderes Geschäftsmodell als Apple – aber bei beiden sei die Privatsphäre geschützt.

Ihr widersprach Rebecca Slaughter, Mitglied der amerikanischen Bundesbehörde FTC, zuständig für Konsumentenschutz. Nach immer neuen Datenpannen und -skandalen sei es unmöglich, zu dem Schluss zu kommen, dass Online-Unternehmen genug beim Datenschutz unternähmen oder dass die Privatsphäre der Nutzer geschützt sei, kritisierte sie.

Die FTC ist in den USA auch für die Datenschutz-Aufsicht zuständig – und hatte im vergangenen Sommer unter anderem wegen des Skandals um Cambridge Analytica eine Strafe von fünf Milliarden Dollar gegen Facebook verhängt.

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Apple Geschichte schrieb

Bevölkerung vs. Politiker:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel