Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04947378 A tourist takes a picture of a giant balloon featuring the face of German chancellor Angela Merkel as it floats amid smaller white balloons in front of the Brandenburg Gate, a major landmark of Berlin, Germany, 24 September 2015. The advocacy organisation 'ONE Campaign' is hosting the event to draw attention to the global aims of the United Nations (UN) including sustainable development and the struggle against extreme poverty ahead of the chancellor's visit to New York, USA.  EPA/KAY NIETFELD

Ferkel statt Merkel: Ein Unbekannter hat sich einen üblen Scherz erlaubt.
Bild: EPA/DPA

Siri, wer ist Angela Merkel? «Eine deutsche Lügnerin und Sklavin der USA»

Wer Apples Sprachassistentin nach der deutschen Kanzlerin fragt, erhält eine unfassbare Antwort.



Update: Apple hat den Fehler korrigiert.

Hat Siri einen sitzen? Apples eigentlich intelligente Sprachassistentin wartet zurzeit mit einer auffallend dummen Antwort auf, wenn man sie danach fragt, wer Angela Merkel sei.

Die Antwort im Original:

Bild

bild: watson

Die deutsche Bundeskanzlerin als Ferkel, Lügnerin und Sklavin der USA zu bezeichnen, ist natürlich nicht auf Siris Mist gewachsen. Vielmehr handelt es sich um einen böswillig geänderten Wikipedia-Eintrag.

Auf Wikipedia.org können frühere Versionen von Wikipedia-Einträgen angeschaut werden. Und dort finden sich die beleidigenden Sätze. Demnach kam es am Donnerstag zur üblen Tat.

Ein wachsamer Wikipedia-Editor aus der Schweiz bemerkte den digitalen Vandalismus bereits 27 Minuten später und versetzte den Eintrag zu Merkel in seinen ursprünglichen Zustand zurück.

Allerdings haben dies Apple und Siri bis jetzt noch nicht gemerkt und geben weiterhin die veraltete Fassung wieder. So viel zur (künstlichen) Intelligenz ...

Du weisst, dass du zu viel Zeit mit dem Smartphone verbringst, wenn ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel