Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, June 5, 2017, file photo, a person takes a photo of an Apple logo before an announcement of new products at the Apple Worldwide Developers Conference in San Jose, Calif. Apple is getting ready to use iPhone cameras as an entryway into the strange world of augmented reality, taking the trend-setting company down an avenue that could usher in a new era in technology. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

Mindestvoraussetzung für iOS 10 ist ein iPhone 5 oder iPhone 5c.  Bild: AP/AP

7 Profi-Tipps für iPhone-User, die kaum jemand kennt

Bald kommt iOS 11 mit vielen neuen Features. Doch auch das aktuelle Betriebssystem bietet versteckte Funktionen, die den Alltag erleichtern.



Die folgenden Einstellungen und Codes wurden auf einem iPhone 7 mit iOS 10 ausprobiert. Mit iOS 11, das in wenigen Wochen lanciert werden dürfte, sollte es auch klappen.

Die Tipps im Überblick:

  1. Lauter (als vorgesehen) Musik hören
  2. Die Taschenlampe heller oder dunkler stellen
  3. Mehrere Apps gleichzeitig schliessen
  4. Taschenrechner-Vertipper schnell korrigieren
  5. Dank USSD-Code besseren Handy-Empfang finden
  6. Das iPhone als Lupe verwenden
  7. Mit iMessage kleinere Fotos verschicken

Lauter (als vorgesehen) Musik hören

Das iPhone lässt beim Musik abspielen nur eine gewisse Lautstärke zu, doch dies kann man ändern. Ja, die Stereo-Lautsprecher «wummern» deutlich stärker, wenn man in den System-Einstellungen die Option «Late Night» wählt. Zu finden ist sie unter folgendem Pfad: > Einstellungen > Musik > EQ.

Bild

screenshot: watson

(via Business Insider)

Die Taschenlampe heller oder dunkler stellen

Bild

screenshot: watson

Mehrere Apps gleichzeitig schliessen

Vorbemerkung: Das manuelle Schliessen von Apps (durch zweimal Klicken auf den Home-Button und anschliessendes Nach-oben-Wischen) schont in der Regel nicht den Akku. Man kann aber einige wertvolle Sekunden Lebenszeit sparen. 😉

Wenn sehr viele Apps geöffnet sind und man diese (aus Gründen der Übersichtlichkeit) schliessen will, greift man zu einem einfachen Trick: Statt mit einem Finger, wischt man gleichzeitig mit mehreren Fingern nach oben. Am besten geht's, wenn man den Zeigefinger nahe beim linken Rand des Touchscreens positioniert, gefolgt von Mittel- und Ringfinger.

Das manuelle Schliessen von Apps kann entgegen der oben genannten Faustregel trotzdem Sinn machen. The Mac Observer hat herausgefunden, dass einzelne Apps, selbst wenn sie ausgeblendet sind, im Hintergrund weiterlaufen und den Akku belasten. Zu den «Missetätern» gehört die Facebook-App. 

Grundsätzlich sollte man in den System-Einstellungen unter > Datenschutz > Ortungsdienste festlegen, welche Apps den Standort nur «Beim Verwenden» erfassen dürfen.

Taschenrechner-Vertipper schnell korrigieren

In der Taschenrechner-App mit dem Finger oben rechts im schwarzen Bereich von links nach rechts wischen ...

Dank USSD-Code besseren Handy-Empfang finden

USSD-Codes sind keine neue Erfindung. Und doch stellt man immer wieder fest, dass einige Smartphone-User nichts davon wissen, oder den praktischen Nutzen unterschätzen. 

Was sind USSD-Codes?

Mit USSD-Codes kann man auf dem Smartphone Telefonie-Einstellungen ändern und versteckte Funktionen aufrufen. Und zwar durch Eintippen einer Tastenkombination in der Telefon-App (iOS und Android). USSD-Codes bestehen aus einer Folge von Ziffern, Doppelkreuzen (#) und Sternen (*). Das Kürzel steht für Unstructured Supplementary Service Data.
(Quelle: Wikipedia)

Das iPhone als Lupe verwenden

Den Home-Button dreimal drücken, bereit! Die praktische Funktion wird in den System-Einstellungen aktiviert/deaktiviert, unter dem Pfad > Allgemein > Bedienungshilfen.

Bild

screenshot: watson

Mit der Nachrichten-App kleinere Fotos verschicken

Um im Mobilfunknetz das Datenvolumen zu schonen, bei schlechtem Empfang, oder um Fotos (ein bisschen) schneller zu verschicken, aktiviert man in den Einstellungen zur Nachrichten-App (iMessage) die Option «Bildmodus: niedrige Qualität».

Bild

screenshot: watson

via ZDNet et al.

Mehr iPhone-Tipps? Voilà!

So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus

Video: watson/Lya Saxer

Das bringt iOS 11

12 praktische Features von iOS 10, die iPhone-Nutzern das Leben erleichtern

Link zum Artikel

iOS 10 ist da – das müssen iPhone- und iPad-Nutzer wissen

Link zum Artikel

11 ultimative Tipps und Tricks fürs iPhone (mit iOS 10)

Link zum Artikel

So einfach kann man witzige GIFs mit dem iPhone verschicken

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Broesmu
30.08.2017 21:45registriert October 2015
Nach Tipp drei musste ich die Watson-App neu starten...
371
Melden
Zum Kommentar
13

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel