Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPhone

Nanu, hat da jemand auf meinem Apple-Handy herumgestöbert? Bild: Shutterstock

Tipps und Tricks gegen iPhone-Schnüffler

So versteckt man (heisse) Fotos auf dem iPhone oder iPad

Es gibt digitale Aufnahmen, die soll niemand anders sehen. Mit diesen Tipps schützen sich Apple-Nutzer.



Daniel Schurter
Daniel Schurter
Löchert CEOs und fühlt Startups auf den Zahn – ist aber kein Zahnarzt.

Auf dem iPhone speichern wir höchstprivate Dinge, die nicht für fremde Augen gedacht sind und schon gar nicht in fremde Hände fallen dürfen. Ob dies heisse Ferien-Schnappschüsse sind oder eine abfotografierte «Erinnerungshilfe» mit wichtigen persönlichen Daten: Solche Bilder sollten nicht über die Standard-App «Fotos» gespeichert werden.

1. Heikle Bilder gehören in den virtuellen Tresor

Im App Store gibt es unzählige Tresor-Apps, um eigene Aufnahmen und Bilder aus dem Netz vor fremden Augen zu schützen. Zu den besten gehört das kostenpflichtige Private Photo Vault Pro. Die vier Franken sind gut angelegtes Geld: Die App funktioniert zuverlässig und bekommt regelmässig Software-Updates. Praktisch kann auch das Täuschungspasswort sein: Wenn man beim App-Starten dieses Passwort eingibt, werden lediglich leere Ordner angezeigt. So kann man jederzeit den Unschuldigen spielen und auf Wunsch zeigen, dass man nichts zu verbergen hat...

Einen deutlich grösseren Funktionsumfang bietet Kluger Safe Pro (Kostenpunkt: 2 Franken). Damit lassen sich neben Fotos auch Videos und alle möglichen anderen Dokumente und privaten Daten verbergen. Was noch fehlt ist die Integration von Touch ID, also das Freischalten mit dem Fingerabdruck-Scanner.

Natürlich kann auch ein Passwort-Manager digitale Daten sicher verwahren. Doch macht es wenig Sinn, diese App zu verstecken.

2. Mit diesem einfachen Trick verbirgt man Apps

Die Anweisungen zum nachfolgenden Trick beziehen sich auf die aktuelle Version des mobilen Apple-Betriebssystems, iOS 8.1.2. Das vorübergehende Verbergen von Apps ist aber auch mit iOS 7 möglich.

abspielen

So lässt man Apps wie von Zauberhand verschwinden... video: youtube

Wichtig: Der Trick funktioniert nicht so gut bei Leuten, die ihr Apple-Gerät Nacht für Nacht komplett ausschalten. Nach dem Neustarten tauchen die App-Icons nämlich wieder auf dem Startbildschirm auf – und müssten erneut von Hand verborgen werden.

3. Das Apple-Gerät mit einem wirklich sicheren Passwort schützen

Weil Smartphones und Tablets verloren gehen können und auch mal unbeaufsichtigt herumliegen, sollten sie zwingend vor fremdem Zugriff geschützt sein. Ein einfacher (vierstelliger) PIN-Code ist zwar bequem aus Nutzersicht. Doch bezüglich Sicherheit genügt dies nicht.

Besser legt man in den Geräte-Einstellungen ein langes Passwort, bestehend aus Buchstaben und Zahlen, fest. Dazu gilt es die Option «Einfacher Code» zu deaktivieren (> Einstellungen > Touch ID & Code).

Wer ein iPhone oder iPad mit Fingerabdruck-Scanner besitzt, ist klar im Vorteil. Hier muss man das lange Passwort nur nach dem Neustarten des Geräts (und später beim erstmaligen iTunes-Einkauf) eintippen.

Via The Daily Dot

So verkauft man alte iPhones und iPads

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel