Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Drehbuchautor Taika Waititi ist nicht gut auf Apples MacBook-Tastatur zu sprechen.

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

«Es ist unmöglich darauf zu schreiben – und sie wurden immer schlechter. Da bekomme ich richtig Lust, wieder zum PC zu wechseln.»



Taika Waititi hat in der Nacht auf Montag einen Oscar für «Jojo Rabbit» gewonnen, sprich für das beste adaptierte Drehbuch. Marvel-Fans dürfte er auch als Regisseur von «Thor: Ragnarok» bekannt sein. Im Gespräch mit Journalisten hatte er allerdings nach der Preisverleihung ganz anderes im Kopf. Auf die Frage, was seiner Meinung nach die Drehbuchschreiber in der nächsten Verhandlungsrunde mit den Produzenten fordern sollten, nahm sich Waititi Apples kontroverse Laptop-Tastaturen zur Brust.

Über eine Minute lang zog er vor laufenden Kameras über die in seinen Augen lausigen Mac-Tastaturen her, die immer schlechter würden und Autoren wie ihm die Arbeit unnötig erschwerten.

«Bei PCs sind die Keyboards viel besser. Hand hoch, wer benutzt noch einen PC? Ihr wisst, wovon ich spreche. Dort sind die Tastaturen viel besser. Diese Apple-Tastaturen sind schrecklich», redet sich Waititi in Rage. Er habe deswegen Sehnen- und Schulterprobleme.

Taika Waititi schimpft über Apples «lausige MacBook-Tastatur»

Apple hat tatsächlich seit 2015 Qualitätsprobleme mit seinen MacBook-Tastaturen. Schuld ist der sogenannte Schmetterlingsmechanismus, der die Tastatur dünn, aber auch laut und vor allem fehleranfällig macht. Ende 2019 gestand Apple den Designfehler ein und stattet seitdem das neuste 16-Zoll-MacBook wieder mit dem alten Tastatur-Mechanismus aus.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

«Kabellose Kopfhörer sind der Tod des Rock'n'Roll»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel