Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

iPhone jetzt updaten! Apple behebt lästiges Mail-Problem

Der Update-Reigen für iOS 13 nimmt kein Ende: Bei der jüngsten Version 13.2.3 geht es erneut um Fehlerbehebung.



Ein Artikel von

T-Online

Keine zwei Wochen ist das letzte Update für iOS her – schon liefert Apple ein weiteres: Die jüngste Version heisst nun iOS 13.2.3. Neue Funktionen bringt sie nicht mit – dafür löst sie einige mehr oder weniger lästige Probleme.

Diese Fehler werden laut Apple-Mitteilung darin behoben:

Gut zu wissen

Wer prüfen möchte, welche Software-Version auf seinem Gerät installiert ist, öffnet dazu die «Einstellungen»-App. Unter «Allgemein» findet man den Menüpunkt «Info», die Software-Version wird direkt an zweiter Stelle angezeigt.

Sollte die automatische Installation von Updates nicht im Gerät aktiviert sein, lässt sich dies ebenfalls in «Einstellungen» und dort unter «Allgemein» lösen. Hier findet sich nämlich auch der Punkt «Softwareupdate».

Durch einen Fingertipp darauf, prüft das Gerät, ob neue Updates verfügbar sind und bietet beim Fund einer neuen Version an, diese zu laden und zu installieren.

(jnm/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Deep Fusion» macht iPhone-Fotos noch besser

Warum wir den Winter so hassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
chandler
19.11.2019 12:11registriert February 2014
Das dies immer noch nicht ohne WLAN installiert werden kann...
292
Melden
Zum Kommentar
2

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel