Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Nov. 20, 2013, file photo, the Apple logo is illuminated in the entrance to the Fifth Avenue Apple store, in New York. Six weeks ago, the iPhone and iPad maker announced plans to split its stock for the first time in nine years. Since then, Apple’s shares have surged more than 20 percent. The stock split helped renew investor interest in Apple Inc., already the world’s most valuable company. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Auf diese Software-Aktualisierungen haben viele Nutzer rund um den Globus gewartet. Bild: AP

Für iPhone, iPad, iPod Touch und Mac

Neue Apple-Software ist da: Dieses iOS-Update behebt endlich das Speicherplatz-Problem

Mit iOS 8.1.3 sollen Software-Updates weniger internen Speicher beanspruchen. Daneben werden Fehler behoben und die Leistung erhöht. Und auch für Mac-Nutzer gibt es positive Nachrichten.



Am Dienstagabend hat Apple iOS 8.1.3 zum Download freigegeben. Das Software-Update ist knapp 250 Megabyte gross und behebt laut Apple mehrere Probleme, über die sich Nutzer in den vergangenen Wochen und Monaten geärgert hatten. 

Die wichtigste Neuerung: Ab iOS 8.1.3 sollen System-Updates weniger (temporären) Speicherplatz benötigen. Dies dürfte insbesondere die Nutzer von iOS-Geräten mit acht oder 16 Gigabyte Speicher freuen

Bis anhin wurden für das Installieren von iOS-8-Updates um die fünf Gigabyte Speicherplatz benötigt – zu viel für viele Nutzer. Apple macht keinen Angaben, wie viel weniger Platz nun erforderlich ist. 

Der Techblog The Verge schreibt, dass die neuste Software-Aktualisierung auf einem 16-GB-iPad mit lediglich 445 Megabyte freiem Speicherplatz funktioniert habe.

Weitere Neuerungen des jüngsten iOS-Updates sind:

Das Update steht für alle iOS-Geräte mit iOS 8 oder höher bereit und kann drahtlos (Over-the-Air) oder via iTunes installiert werden.

Auf dieser Support-Webseite informiert Apple über das Sicherheitsupdate iOS 8.1.3. Schlechte Nachrichten für Jailbreaker, wie Techblogs berichten: Die Aktualisierung verunmöglicht das Beseitigen der Softwarefesseln mithilfe des chinesischen TaiG-Jailbreaks.

Mac-Sicherheitslücken werden geschlossen

Auch für das Mac-Betriebssystem OS X Yosemite stellt Apple am Dienstagabend ein Software-Update zur Verfügung. Auch dabei handelt es sich um eine vergleichsweise kleine Aktualisierung, die mehrere Sicherheitslücken schliesst und das System optimieren soll. Unter anderem sollen WLAN-Verbindungsprobleme beseitigt werden. Ob dies wie versprochen gelingt, werden erst Praxistests zeigen ...

Und schliesslich gibt es auch für Apple TV ein Software-Update.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel