Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple liebt Kiffer – und alles Wichtige zu iOS 11 und den neuen Produkten

Mit einer eindrücklichen (und überlangen) Keynote hat sich Apple am Montagabend zurückgemeldet. Hier sind die Good und Bad News zur neuen Hardware und Software.



Das alles hat Apple am Montag angekündigt

Die Keynote in fünf Minuten

abspielen

Video: YouTube/TechCrunch

Apple hat es am Pfingstmontag (in den USA kein Feiertag) wieder mal so richtig krachen lassen. Die Kalifornier zündeten ein zweieinhalbstündiges Produkte-Feuerwerk, das die App-Entwickler und normale User gleichermassen begeisterte. Wobei die Messlatte nach der letztjährigen WWDC tief lag ...

Covfefe ...

Was wurde an der Keynote am häufigsten gesagt?

Apple beweist Humor

Zum Auftakt der WWDC-Keynote wurde ein Video gezeigt, das First-World-Problems auf die Schippe nimmt ...

Apple hat mal wieder alles neu erfunden

... der iMac Pro zeigt, was Apple ausmacht: Geniales Design, hohe Benutzerfreundlichkeit, Premium-Preis. 😱

Und damit zum HomePod ...

Phil Schiller, Apple's Senior Vice President of Worldwide Marketing, introduces the HomePod speaker at the Apple Worldwide Developers Conference Monday, June 5, 2017, in San Jose , Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Wobei die Meinungen bezüglich Design auseinandergehen ...

Bei den Produkte-Namen gibt's Luft nach oben

Die Preise *seufz*

Die Apple-Ingenieure haben ein Herz für Kiffer

Das aktuelle Mac-Betriebssystem trägt den Codenamen Sierra. Und wie heisst das neue System? macOS High Sierra.

Das iPad Pro wird zum echten PC-Ersatz

Lange war es nur ein Werbespruch, doch nun macht Apple ernst: Das iPad kann herkömmliche Notebooks durchaus ersetzen – und bietet eine annähernd gleiche Funktionalität.

abspielen

Video: YouTube/CNET

Hands-on-Video von CNET

abspielen

Video: YouTube/CNET

Apple ist nun offiziell auch Ankündigungs-Weltmeister

Viele Jahre war es Tradition, dass Apple neue Produkte vorstellt und in den Wochen danach auf den Markt bringt.

Bei den aktuellen Ankündigungen ist das anders. Zwar können die neuen iPads und Macbooks ab sofort bestellt werden, doch:

Der iPhone-Hersteller begeistert die Gamer 

Apple öffnet die NFC-Schnittstelle (ein bisschen) und kopiert Twint

Apple lanciert einen Geld-Transfer-Service, so dass man einfach mit dem iPhone Beträge an Kollegen überweisen kann.

In der Medienmitteilung heisst es:

«Künftig können Apple-Pay-Nutzer Zahlungen an Freunde und Familienmitglieder schnell, einfach und sicher ausführen bzw. von ihnen empfangen. Sie können direkt in Nachrichten Geld senden und erhalten oder Siri bitten, jemanden zu bezahlen, indem sie die Kredit- und Debitkarten nutzen, die sie bereits in Wallet haben. Wenn Nutzer eine Zahlung erhalten, erhalten sie das Geld in ihrem neuen Apple Pay-Cash-Konto. Sie können das Geld sofort verwenden, um es jemanden zu senden, um Einkäufe in Geschäften, Apps oder dem Internet mit Apple Pay zu tätigen oder um es von Apple Pay Cash auf ihr Bankkonto zu übertragen.»

Der Haken: Den Dienst gibt's vorerst nicht in der Schweiz. Siehe Punkt 6.

iOS 11 ist genial, aber ...

Ein iPhone 5S oder ein neues iOS-Gerät ist Voraussetzung, um das neue mobile Betriebssystem installieren zu können.

Apple trollt Trump und setzt auf Frauen-Power

Erstmals konnte an einer Apple-Keynote eine (sichtlich) schwangere Frau eine wichtige Produkte-Demonstration führen.

Und zum Schluss wurde auch noch die ehemalige First Lady erwähnt

PS: Und wo war eigentlich Chefdesigner Jony Ive?

Da sich der echte Jony Ive nicht blicken liess, müssen wir mit seinem frechen Doppelgänger vorlieb nehmen.

Wie fandest du die Apple-Show?

Das könnte dich auch interessieren:

Das neue Nokia 3310 im Test: Endlich mal wieder «Snake» spielen

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael Heldner 06.06.2017 18:08
    Highlight Highlight Frage warum regen sich so viele über den Preis des Mac Pros auf?
    Das ist jetzt wirklich kein Rechner für die Privatperson/ den Hobby/Pseudo Fotografen etc. sondern leistungstechnisch wirklich für den professionellen Bereich. Und da ist Geld wohl meist eher sekundär. Ein Bsp. der größte mögliche Prozessor (18Kern XEON) kostet so schon 4500CHF dazu mal eine professionelle GraKa (Tesla) ca 6k CHF... Also Preise jenseits von 5k CHF für einen PC sind in dem Bereich Einstieg, 10k+ Standard/ keine Seltenheit und dann noch Apple Design und 15-20k sind für die Vollausstattung realistisch und berechtigt.
  • vmaster97 06.06.2017 13:02
    Highlight Highlight Jony Ive war doch im Publikum. Er wurde 2mal kurz gezeigt 😌
    • @schurt3r 06.06.2017 13:34
      Highlight Highlight Danke.
      Da war ich wohl Bier holen. 🤠
  • Dominik I. 06.06.2017 11:51
    Highlight Highlight 350$ Für eine Klopapierrolle? Finde ich viel, v.a. im Vergleich zum Amazon Echo (180$) oder Google Home (109$). Doch jedem das seine. Ich habe letzgenannten zuhause und finde es wirklich einen nützlichen Helfer.
  • Triumvir 06.06.2017 08:33
    Highlight Highlight Das beste neue Feature habt ihr nicht erwähnt. Safari blockt endlich von Haus aus den Werbeterror-Müll und lässt den User selber entscheiden, welche Videos er sehen will oder nicht.
  • HAL9000 06.06.2017 08:13
    Highlight Highlight Ey sorry, aber was hat das mit Feminismus zu tun, wenn eine schwangere Frau präsentiert? (#Feminism)
    Versteh ich nicht...
    • Alex_Steiner 06.06.2017 12:23
      Highlight Highlight Weil sie eine Frau ist. #mansplaining
  • Andy Baldauf 06.06.2017 08:07
    Highlight Highlight Für 7000$ bau ich ein ultrahighend pc der 8k widergeben kann

    Apple hat primär ein Problem die preisleistung stimmt einfach nicht wenn mans kurz durchrechnet kommt man maximal auf 3000-3500 wert der teile.

    Beim 128gb ram und ein xenon cpu passen aber dann hat der ram nur 2666MHz taktrate und noch amdschrott rein viel spass bottleneck lässt grüsse
    • Triumvir 06.06.2017 08:55
      Highlight Highlight Motz, motz, motz. Bauen kannst du so ein Teil zweifellos, jedoch nützt die beste Hardware nix, wenn die Software und das Zusammenspiel von Hardware und Software beinahe unbrauchbar ist.
    • Tschudi_Joe 06.06.2017 11:08
      Highlight Highlight Da magst du wohl recht haben Andy. Aber diese Geräte sind demnach auch nicht für dich. Der Durchschnittsnutzer baut kein solches Gerät selbst und hat kein Bedarf für diese Leistung, dies bringt (uns) nur auf dem Papier etwas. Die Freude am Gebrauch ist für uns Durschschnittsnutzer viel höher, wenn das Gerät noch schön aussieht. Apple ist halt Meister darin, diesen "Gebrauchsnutzen" auch noch in den Verkaufspreis einzurechnen. (Und ich selbst finde, dass es sich halt einfach auch angenehm auf diesen Geräten arbeiten lässt, aber da ist vielleicht mein Gehirn schon vom Marketing geschädigt. :-))
    • Truth Bot 06.06.2017 13:16
      Highlight Highlight Apple gibt ja selber zu, dass das Zylinder-Design der Desktop Geräte ein Fehler war, weil eine angemessene Kühlung für aktuelle Hardware nicht gewährleistet würde.
      Trotzdem sind die Geräte eigentlich für Profi-Anwender gedacht, welche die Leistung wirklich brauchen. Viele sind deshalb auf PC's umgestiegen (auch unser gesamtes Büro). Jetzt habe ich zwar eine grosse schwarze Kiste unterm Tisch, was solls? Ist da ja unsichtbar. Warum sollte ich 4000 Franken Aufpreis bezahlen, damit da ein kleiner Zylinder steht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Madison Pierce 06.06.2017 07:43
    Highlight Highlight Von der Leistung her taugt das iPad Pro zweifellos als PC-Ersatz. Nur müsste dafür iOS um Mausunterstützung erweitert werden. Die tägliche Arbeit will man nicht mit dem Finger oder dem Stift erledigen, schon gar nicht, wenn man eine Tastatur angeschlossen hat und der Bildschirm aufrecht auf dem Tisch steht.
    • Passierschein A38 06.06.2017 11:08
      Highlight Highlight Hab ich mich gestern auch gefragt - ich kann mir aber vorstellen, dass die mit der Maus aufgewachsene ü30 Generation noch zu fest auf diese fixiert ist, die Jüngeren jedoch nicht...? Eine Antwort aus der U30 Generation wär hier noch spannend...!
    • Dominik I. 06.06.2017 11:45
      Highlight Highlight Meinung U30: Touch ist für mich (Habe ein Surface Book) eine wichtige und coole Ergänzung (genau wie der Stift). Vor allen wenn ich mir irgendwas kurz aufzeichnen möchte. Zum Surfen & Arbeiten nutze ich jedoch Maus oder Touchpad. Apple täte sich mMn. Besser daran, ein OSX-Light o.ä. statt iOS aufs iPad Pro zu bringen.
    • Hallo22 06.06.2017 12:24
      Highlight Highlight Ich komme aus der U30 Generation und kann sagen, dass ich und viele Personen die ich kenne wenn möglich ohne Maus arbeiten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • amazonas queen 06.06.2017 07:34
    Highlight Highlight Ob sich Apple Freunde macht, wenn man beim Mac Pro jetzt einen Monitor mit kaufen muss, nimmt mich Wunder. Gerade wenn du schon zwei, drei Screens hast, auf die du dich eingeschossen hast, brauchst du das nicht.
  • TRL 06.06.2017 06:48
    Highlight Highlight Alles schön und gut (naja Begeisterung hält sich in Grenzen, scheint immerhin ne gute Präsi gewesen zu sein), aber dann nervt mich watson am schluss wieder mit dem Galaxy-iPhone-Kameravergleich bei dem sich ein Farb-Profil-Fehler eingeschlichen hat. Nehmt diese Bilder endlich offline oder ersetzt sie.
    Benutzer Bild
    • @schurt3r 06.06.2017 13:33
      Highlight Highlight @TRL:
      Danke für den Hinweis.

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel