Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hollywood-Star mit Lücken bei der Allgemeinbildung.
screenshot: youtube

Die Schöne und das iPhone: Wozu taugt Siri?

Im Apple-Werbespot löst die spanische Schauspielerin Penélope Cruz Kreuzworträtsel mithilfe des iPhones. Das ist nett anzuschauen, doch das grosse Dilemma der sprachgesteuerten Smartphone-Assistenten bleibt.



Sie ist allzeit bereit wie die Pfadfinder.

Sie verliert selbst bei sehr dummen Fragen – ja, die hat man(n) manchmal – nie die Geduld.

Sie ist immer höflich und zuvorkommend.

Sie hat einen feinen Sinn für Humor (und hebt sich damit von der starken Konkurrenz durch Google Now und Microsofts Cortana ab)

Bild

screenshot: watson

Trotzdem spreche ich niemals höchst selten mit Siri. Warum bloss?

Vielleicht liegt es daran, dass ich keine Kreuzworträtsel löse. Denn genau dafür scheint Siri gut zu gebrauchen zu sein, wie uns der nachfolgende Apple-Werbespot mit Penélope Cruz weismachen will.

Der «Hey Siri»-Werbespot

abspielen

YouTube/Apple

Apple hat Siri im Oktober 2011 mit dem iPhone 4S vorgestellt.

Der von Geburt an blinde Filmkritiker Tommy Edison demonstrierte schon damals eine äusserst viel wertvollere Einsatzmöglichkeit. Er zeigte, wie Sehbehinderte dank Spracherkennung das iPhone nutzen.

Heute ist die Technologie auch auf der Apple Watch verfügbar und dürfte in naher Zukunft (2016?) auf Mac-Computern angeboten werden. 

Doch das grösste Dilemma bleibt: Viele Menschen wollen sich einfach nicht daran gewöhnen, laut mit ihren Geräten zu sprechen. Dies gilt insbesondere für Gebiete, in denen Dichtestress herrscht.

Ob in der S-Bahn, im Bus oder auf der Strasse: Es sind kaum mehr (nervige) Handy-Klingeltöne zu hören. Zum Glück setzen mittlerweile die meisten Mitmenschen auf den dezenten Vibrationsalarm.

Bleiben die eigenen vier Wände als Einsatzgebiet. Wofür Siri sehr praktisch ist, respektive einige wertvolle Sekunden Zeit spart, ist das Stellen des Weckers. Aber abgesehen davon?

Meine fast schon letzte Hoffnung ist das Fernsehen. Es wäre schon sehr praktisch, die Fernbedienung links liegen zu lassen. Allerdings steht Siri für Schweizer Apple-TV-Nutzer vorläufig nicht zur Verfügung.

So viel Spass könnte Fernsehen mit Siri (laut Apple) machen

abspielen

YouTube/Apple

Apple TV 2015

Das Mikrofon-Symbol ist für Schweizer Apple-TV-Nutzer irreführend. Noch kann man der Set-Top-Box keine mündlichen Befehle erteilen.
Bild: watson

Wie häufig benutzt du Siri?

Wofür benutzt du Siri?

Bonus: Während hierzulande viele normale iPhone-Nutzer wenig bis gar nichts mit Siri anfangen können, scheint es in den USA anders zu laufen. Zumindest will uns das die TV-Serie «The Big Bang Theory» weismachen. Super-Nerd Rajesh Koothrappali in Hochform ...

Flirt mit Siri

abspielen

YouTube/julius ventura

Date mit Siri (in ihrem Büro)

abspielen

YouTube/Anonymous

So verkauft man alte iPhones und iPads

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel