DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ihr Handy hat keine Entsperrungs-Schwierigkeiten, neuere iPhones hingegen schon.
Ihr Handy hat keine Entsperrungs-Schwierigkeiten, neuere iPhones hingegen schon.
bild: shutterstock

FaceID mit Schutzmaske? So entsperrt man das iPhone ohne Probleme

Das Tragen von Mund- und Nasenschutz in der Öffentlichkeit stellt iPhone-User vor Probleme, schliesslich lassen sich neuere Modelle am einfachsten per Gesichtscan entsperren.
17.04.2020, 07:02
Ein Artikel von
t-online

Apples FaceID gilt als sichere Entsperrmethode, da dafür ein 3D-Scan des Gesichts angefertigt wird. Seit dem iPhone X setzt Apple auf diese Technik und verzichtet dafür auf Fingerabdrucksensoren.

Doch was tun, wenn das Tragen von Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit empfohlen wird? Das iPhone lässt sich mit einem halb verdeckten Gesicht nicht mehr entsperren. Stattdessen müssen Nutzer ihren Sperrcode eingeben. 

Wie jedoch die Apple-Kenner von «Macwelt» herausgefunden haben, lässt sich Apples FaceID ein wenig «austricksen». Allerdings funktioniert die Gesichtserkennung dann unter Umständen nicht mehr so zuverlässig wie gewohnt.

So konfiguriert man FaceID neu (mit Maske)

In den Einstellungen lässt sich unter «Face ID & Code» ein zweiter Scan hinterlegen. Apple nennt die Option «Alternatives Erscheinungsbild» und sie ist für Fälle gedacht, in denen häufig getragene Accessoires das Gesicht des Nutzers so weit verdecken, dass die übliche FaceID nicht anspricht.

Gegebenenfalls muss die vorherige FaceID zuerst zugesetzt werden, bevor ein Zweitscan möglich ist.  

  • Um den Gesichtsscanner an den Anblick des Nutzers mit und ohne Maske zu gewöhnen, muss man demnach den Stoffschutz in der Mitte zusammenfalten und unterhalb des Auges vor das Gesicht halten, so dass die Hälfte der Nase und des Mundes bedeckt wird.
  • Anschliessend muss der Nutzer den Anweisungen folgen und sein Gesicht im Kreis bewegen, damit der Sensor es aus allen Winkeln erfassen kann.
  • Es kann sein, dass die Kamera beim verdeckten Teil des Gesichts etwas länger zögert, bevor sich der Kreis grün färbt und die Einrichtung weitergehen kann.

Wie gut die Einrichtung klappt, scheint von dem iPhone-Modell abhängig zu sein. Gegebenenfalls muss man etwas herumprobieren, wie viel von Nase oder Mund bedeckt sein darf, ohne dass der Sensor, bzw. FaceID, meckert.

Verwendete Quellen:

Eigentliche Entdecker dieses Tipps sind laut Macwelt-Bericht chinesische Studenten im Tencent Xuanwu Lab. Offenbar gebe es Unterschiede zwischen den beiden Generationen der True-Depth-Kamera. Mit dem iPhone 11 sei es gelungen, FaceID mit Gesichtsmaske so hinzubekommen, dass es ohne sichtbare Nasenspitze entsperrt werde.
Eigentliche Entdecker dieses Tipps sind laut Macwelt-Bericht chinesische Studenten im Tencent Xuanwu Lab. Offenbar gebe es Unterschiede zwischen den beiden Generationen der True-Depth-Kamera. Mit dem iPhone 11 sei es gelungen, FaceID mit Gesichtsmaske so hinzubekommen, dass es ohne sichtbare Nasenspitze entsperrt werde.
screenshot: weixin.qq.com via google translate

(str/t-online.de)

Das neuste Apple-Smartphone ist mit Fingerabdruck-Scanner bestückt:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das neue iPad Pro von Apple (2020)

1 / 13
Das neue iPad Pro von Apple (2020)
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel