Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schöne Bescherung! Digitaler Stift im iPad Pro, iPhone-Akkuhülle und Magic Mouse.
screenshot: youtube

Das sind die 6 schlimmsten Apple-Designs des Jahres

Eine Maus mit Stromanschluss auf der Unterseite und fünf andere technische «Lösungen», die uns rätseln lassen. War Design-Guru Jony Ive häufiger in den Ferien?



Was ist gutes Design?

Sicher ist, dass es um mehr als nur das Optische geht.

Der legendäre deutsche Industriedesigner Dieter Rams, der auch schon als «Grossvater des Apple-Designs» bezeichnet wurde, hat zehn Thesen für gutes Design definiert. Dazu gehören:

2010 gab Rams der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Interview und äusserte sich darin ausführlich zum Unternehmen, das Design-Ikonen wie den iMac oder den iPod hervorgebracht hat.

«Die Firmen, die Design wirklich ernst nehmen, können Sie an zehn Fingern abzählen. Apple gehört dazu.»

Dieter Rams, Industriedesigner
quelle: faz

Apple-Gründer Steve Jobs war fasziniert von Rams' Entwürfen. Und auch Apples aktueller Design-Chef Jony Ive gilt als Fan. Doch ist dies kein Garant dafür, dass sein Team nur grosse Würfe hervorbringt, wie die folgenden umstrittenen Beispiele aus diesem Jahr zeigen.

Bei jedem gibt es die Möglichkeit, das Design zu benoten. Dabei ist von den Schweizer Schulnoten auszugehen, 6 = sehr gut, 1 = miserabel.

Ein einziger USB-Anschluss beim neuen Macbook

Macbook Apple, 2015,

Bild: watson

Apple hat in der Vergangenheit immer wieder unpopuläre Design-Entscheide getroffen, die sich später als (kommerziell) richtig herausstellen sollten. Wie etwa der Verzicht auf ein internes CD-Laufwerk beim Macbook Air. Nun hat man beim ultradünnen neuen Macbook entschieden, nur noch einen einzigen USB-Anschluss einzubauen. Zwar ist es schnelles USB-C, aber nichtsdestotrotz brauchen die Nutzer einen Adapter, wenn sie gleichzeitig den Akku aufladen und eine Kamera etc. anschliessen wollen.

Nur ein USB-Anschluss beim Macbook gibt die Design-Note:

Kein MagSafe-Stecker beim neuen Macbook

Macbook 2015

Bild: watson

Es kann schon mal passieren, dass man versehentlich mit dem Fuss an einem Computer-Stromkabel hängenbleibt. Bei Macbooks, die über ein MagSafe-Netzteil aufgeladen werden, kein Problem: Dank Magnet löst sich der Anschluss, ohne dass das Gerät Schaden nimmt.

Beim 2015 lancierten Macbook mit Zwölf-Zoll-Display hat Apple das bewährte MagSafe-Netzteil durch einen normalen Stecker ersetzt. Wenn man am Ladekabel zieht, wird das Gerät mitgerissen.

Kein MagSafe-Stecker beim neuen Macbook, Design-Note:

Den Digital-Stift zum Aufladen unten ins iPad Pro einstecken

Bild

screenshot: youtube

Das beste Apple-Zubehör zum iPad Pro ist der digitale Stift («Pencil»), mit dem sich präzise zeichnen, malen und notieren lässt. Und wenn der Akku schlapp macht, steckt man den Stift unten ins iPad. Das sieht zwar saublöd und ziemlich riskant aus, dauert aber nicht lange. Nach nur einer Minute hat man wieder genug Saft für weitere Stunden. Für längeres Aufladen empfiehlt sich das normale Ladekabel.

Den digitalen Stift zum Aufladen unten ins iPad stecken? Gibt die Design-Note:

Plastikstreifen auf der iPhone-Rückseite

Macbook Apple, 2015,

Bild: watson

Die Plastikstreifen auf der Aluminium-Rückseite der neueren iPhones (6, 6 Plus, 6S und 6S Plus) sind aus gutem Grund dort angebracht. Sie ermöglichen eine bessere drahtlose Datenübertragung.

Für die Plastikstreifen auf der iPhone-Rückseite gibts die Design-Note:

Bei zukünftigen iPhone-Modellen sollen die Plastikstreifen übrigens nicht mehr vorkommen, wie ein von Apple beantragtes Patent verspricht. Demnach könnten die Gehäuse neu nicht mehr aus Aluminium gebaut werden, sondern einer aluminiumähnlichen Legierung, die ebenfalls einen metallischen Look bietet, aber die Signale durchlässt.

iPhone-Akkuhülle mit «Buckel»

Die Schutzhülle mit Zusatzakku sehe aus, als hätte ein iPhone einen iPod verschluckt, witzelt ein Kommentarschreiber bei YouTube. Oder ist alles halb so schlimm, weil: Jede Handyhülle = schlimmer Anblick?

Aus erster Hand wissen wir, dass Jony Ive sein iPhone niemals in eine Schutzhülle stecken würde. Aber vermutlich hat der Design-Guru eine Spezialausführung (wollte er nicht bestätigen) und die iOS-Entwickler haben ihm Akku-Spartricks verraten, die wir noch nicht kennen. 

Bild

screenshot: youtube

Der iPhone-Schutzhülle mit Zusatzakku (Buckel) gebe ich die Design-Note

Maus mit Ladekabel-Anschluss auf der Unterseite

Bild

screenshot: youtube

Aufladen oder Arbeiten. Beides gleichzeitig geht nicht bei der Magic Mouse 2. Wobei wie beim digitalen Stift zu erwähnen ist, dass der in die Maus integrierte Akku nach einer Minute so weit geladen ist, dass er mindestens bis am Abend hält.

Der Stromanschluss auf der Unterseite der Apple-Maus erhält die Design-Note:

Der Vollständigkeit halber seien nun noch die restlichen Design-Grundsätze von Dieter Rams aufgeführt.

via Redmond Pie

Hintergrund-Storys zu Apple

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Die neue Nummer 2 bei Apple ist ein altgedienter Veteran

Link zum Artikel

Vor 10 Jahren enthüllte Apple das erste iPhone. Eine legendäre Keynote

Link zum Artikel

Steve Jobs' Leben in einer Infografik erzählt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel