DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An der neuen iPhone-Tastatur scheiden sich die Geister – weil sie nicht mehr GROSSBUCHSTABEN anzeigt

Mit iOS 9 hat Apple die Umschalttaste «repariert». Nun werden beim Tippen standardmässig Kleinbuchstaben angezeigt. Doch die Änderung stösst nicht nur auf Begeisterung.
17.09.2015, 11:43

iOS 9 bringt bei der virtuellen Tastatur eine kleine Änderung mit ziemlich grosser Wirkung. Apple hat die Umschalttaste angepasst, die man für die Gross- und Kleinschreibung benötigt. Neu werden standardmässig Kleinbuchstaben angezeigt. Kaum zu glauben: Bis anhin waren nur Grossbuchstaben zu sehen.

Die Reaktionen auf die neue Standard-Tastatur, die einem praktisch in allen Apps begegnet, fallen allerdings nicht nur schmeichelhaft aus.

Wobei es auch positive Rückmeldungen gibt.

Und natürlich die Spassvögel ...

Die neue virtuelle Tastatur von iOS 9 ist ...

Wir wissen nicht erst seit gestern: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, und Neues strengt an. Dies zeigen auch die Reaktionen auf die neue System-Schrift, die Apple mit iOS 9 einführt. Die Kalifornier haben der von einem Schweizer entwickelten Standard-Schrift Helvetica Neue den Laufpass gegeben und setzen nun auf eine Eigenentwicklung.

Die neue System-Schrift von iOS 9 ist ...

Neue iPhones, neues iPad Pro und mehr

1 / 21
Neue iPhones, neues iPad Pro und mehr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel