Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Apple hat am Dienstagabend drei neue Macs vorgestellt. Das Besondere: Die Rechner werden von einem neuartigen Prozessor angetrieben, der besonders effizient sei. screenshot: apple.com

Apple lanciert drei neue Macs, darunter ein Macbook Air auf Steroiden

Die neue Hardware der Kalifornier wird von einer Chip-Eigenentwicklung namens Apple M1 angetrieben.



Wie bei den iPhones und iPads verbaut Apple nun auch bei seinen Mac-Computern eigene Chips.

Am Dienstag hat das Unternehmen die ersten Modelle der neuen Hardware-Generation vorgestellt.

In Macs steckt neu ein iPhone-Chip?

Gewissermassen. Ein System-on-a-Chip (SoC), um genau zu sein. Eine Eigenentwicklung, Apple M1 genannt.

Es handelt sich um eine aufgemotzte Variante von Apples mobilem Prozessor A14 Bionic, der die diesjährigen iPhone-Modelle (iPhone 12, 12 Pro, 12 Pro Max, 12 Mini) antreibt und auch im iPad Air (4. Generation) verbaut ist.

Apple Silicon basiert auf der ARM-Architektur und beinhaltet verschiedene Zusatz-Chips, die selbst produziert werden, respektive vom Apple-Partner TSMC (Taiwan) kommen.

Welche Macs kommen mit dem Apple M1 heraus und was kosten sie?

Apple hat am Dienstag die drei ersten Macs vorgestellt, die vom neuen Apple-M1-Prozessor angetrieben werden. Man kann sie laut Ankündigung ab sofort vorbestellen.

Laut Apple-Website sind sie ab 17. November erhältlich.

Macbook Air
(13,3 Zoll, ab 1079 Fr.)​

Der erste Apple-Laptop mit dem M1-Prozessor ist ein neues Macbook Air. Es soll bis zu 3,5x schneller sein als die vorhergehende Generation, speziell bei Bildbearbeitungen.

Die Grafikleistung sei sogar fünf Mal so hoch. Und es lasse auch den «schnellsten Windows-Laptop seiner Klasse» hinter sich, hiess es an der rund 45-minütigen Präsentation.

Macbook Air (2020) mit Apples M1-Chip

Bild: Apple

Bild

Die wichtigsten Herstellerangaben:

Bild

screenshots: apple.com

Macbook Pro
(13,3 Zoll, ab 1399 Fr.)

Das erste Macbook Pro mit dem Apple-M1-Prozessor hat einen 13,3 Zoll grossen Bildschirm (2560 x 1600 Pixel).

Bild

Bild

screenshots: apple.com

Mac Mini
(ab 779 Fr.)

Als dritten Computer mit dem neuen Apple-M1-Prozessor ist ein neuer Mac Mini vorgestellt worden. Dabei handelt es sich um einen Mini-Desktop-PC ohne Bildschirm.

Bild

Die Herstellerangaben:

Bild

Was kann der Apple M1?

Apple entwickelt nicht nur einen Prozessor, sondern eine ganze Prozessor-Familie. Die erste Generation trägt die Bezeichnung Apple M1, ist im 5nm-Verfahren produziert, nicht nur äusserst energieeffizient, sondern biete auch genug Power für Desktop-Anwendungen. Auch der Arbeitsspeicher (RAM) sei in das neue System-on-Chip (SoC) integriert.

Bild

screenshot: apple.com

Bild

screenshots: apple.com

Wann kommt das neue Mac-Betriebssystem?

Apple hat am Dienstagabend das Veröffentlichungsdatum des neuen Mac-Betriebssystems macOS 11 Big Sur kommuniziert. Das Software-Update ist am 12. November verfügbar.

macOS Big Sur wurde unter der Haube komplett neu gestaltet, damit es auch mit den neuen Apple-Silicon-Macs läuft. Zudem rückt die Benutzeroberfläche näher an die iPhone-Software iOS heran. Alles ist bunter und moderner.

Umweltschutz?

Apple hat während der Präsentation auf die vergleichsweise umweltschonende Produktion hingewiesen. Das Gehäuse sei vollumfänglich aus rezykliertem Aluminium, zudem verbrauchten die neuen Macs deutlich weniger Strom.

Bild

Die (sehenswerte) 45-minütige Produkte-Show als YouTube-Video:

abspielen

Video: YouTube/Apple

Das Mac-Promo-Video:

abspielen

Video: YouTube/Apple

«One More Thing»? Oh ja, der «PC Guy» (Jon Hodgman) ist zurück ...

abspielen

Video: YouTube/CNET Highlights

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel