Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wohlgemerkt: Hier handelt es sich um ein Konzept, das Original sehen wir am Mittwoch.

Apple TV für Gamer kommt – und so wird es (hoffentlich) aussehen

Rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft stellt Apple am Mittwoch eine neue Set-Top-Box für den Fernseher vor. Im Netz kursieren bereits Bilder, wie Apple TV mit iOS 9 aussehen könnte.



September ist die Saison für neue iPhones. Apple selbst sagt zwar wie immer kein Wort, um was es bei der Neuheitenpräsentation am Mittwoch gehen soll. Doch die Erwartungen von Branchenbeobachtern sind klar: Es wird zwei neue Modelle geben, die verbesserte Technik ins Gehäuse des iPhone 6 und des grösseren iPhone 6 Plus bringen.

Darüber hinaus wird eine neue Version der Fernsehbox Apple TV erwartet, sowie – vielleicht – auch ein grösseres iPad, über das schon länger spekuliert wird.

Apple TV auch für Games

Die zweite wahrscheinliche Ankündigung des Tages, ein neues Apple TV, gerät zwar angesichts der Bedeutung des iPhone etwas in den Hintergrund, könnte für das künftige Geschäft des Konzerns aber von grosser Bedeutung sein. Über die kleine schwarze Box, die an den Fernseher angeschlossen wird, kann man bisher Videoinhalte und Musik aus Apples iTunes-Plattform abrufen sowie ausgewählte Streaming-Dienste wie Netflix oder Watchever nutzen.

Apple legt dabei fest, welche Anbieter zum Zuge kommen. Laut Medienberichten öffnet der Konzern dieses System: Das Apple TV soll einen App Store bekommen und damit in der neuen Version auch für Spiele nutzbar sein.

Die Designer Andrew Ambrosino und Martin Hajek haben ihre Fantasie spielen lassen und zeigen, wie das neue Apple TV (Hardware und Software) hoffentlich aussehen wird.

Bild

bild: Martin hajek / andrew ambrosino

Bild

bild: martin hajek / andrew ambrosino

Ein Vergleich mit der bisherigen Box (rechts)

Bild

bild: martin hajek / andrew ambrosino

Und so sähe die Apple-TV-Software auf einem Samsung-Fernseher aus

Bild

bild: andrew ambrosino

Auf die Spiele wolle Apple bei der Vorstellung des Geräts einen besonderen Schwerpunkt legen, berichtete die «New York Times» am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen. Es wäre die erste Aktualisierung des Geräts in drei Jahren.

Apple CEO Tim Cook talks about Apple TV's new lower price during an Apple event on Monday, March 9, 2015, in San Francisco.  (AP Photo/Eric Risberg)

Apple hat den Preis für die bisherige, in die Jahre gekommene Fernsehbox gesenkt.
Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Apple war unter den Vorreitern bei den Settop-Boxen, die Internet-Inhalte auf den Fernseher bringen, inzwischen sind auch Rivalen wie Amazon und Google mit eigenen Geräten auf dem Markt, die ebenfalls Spiele bieten. Die Marktposition der Spielekonsolen wie Playstation oder Xbox hat das bisher nicht erschüttern können.

Noch kein Onlinedienst

Lange wurde spekuliert, dass es zum neuen Apple TV in den USA auch gleich einen Onlinedienst geben werde, der die Fernsehprogramme auf das Gerät bringt. Doch laut Medienberichten laufen die jahrelangen Verhandlungen mit den Programm-Anbietern immer noch, mit einem Start sei nicht vor dem kommenden Jahr zu rechnen.

Auch die Ultra-HD-Auflösung werde das neue Apple TV noch nicht unterstützen, berichtete 9to5Mac. Dafür werde man es per Siri-Sprachsteuerung bedienen können. Ein entsprechender Hinweis lässt sich der an die Journalisten verschickten Einladung entnehmen. Darin heisst es: «Hey Siri, give us a hint». Wobei die digitale Assistentin nicht wirklich herausrücken will, wenn man sie nach Hinweisen fragt.

Bild

screenshot: watson

Widersprüchliche Berichte gab es auch dazu, ob Apple schon jetzt oder erst im Oktober ein grösseres iPad Pro vorstellen wolle. Das Gerät, das laut Medienberichten eine Display-Diagonale von 12,9 Zoll (knapp 32,8 cm) bekommt, soll vor allem auf das Geschäft mit Unternehmen zielen und den zuletzt schwächelnden Absatz des Apple-Tablets ankurbeln.

Die nächste Geldmaschine?

Das Hauptaugenmerk vor dem Event in San Francisco gehört dem iPhone. Das Smartphone ist für Apple das wichtigste Produkt, das inzwischen mehr als 60 Prozent des gesamten Geschäfts ausmacht. Es ist auch die Geldmaschine, die für den Grossteil der Milliardengewinne sorgt. Deshalb steht mit jedem iPhone-Modell viel auf dem Spiel: Versagt eine Neuauflage beim Kunden, würde dies Apple mitten ins Mark treffen.

Nach Informationen von 9to5Mac, das bei seinen Vorabinformationen zu Apple-Geräten bisher eine bemerkenswert hohe Trefferquote hatte, bekommt das Modell mit dem voraussichtlichen Namen iPhone 6S wie gewohnt leistungsstärkere Chips und eine bessere Kamera. Sie solle eine Auflösung von 12 Megapixeln haben und auch Video in Ultra-HD-Qualität aufnehmen können. Das Display soll – wie bei Apples Computer-Uhr – auch die Stärke des Drucks erkennen können. Das bietet neue Bedienmöglichkeiten.

Die knackigsten Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus

Die Messlatte für Apple hängt diesmal hoch. Vor einem Jahr sorgten die beiden neuen Modelle mit erstmals deutlich grösseren Bildschirmen im Weihnachtsgeschäft für einen Absatzsprung von 46 Prozent auf rund 74,5 Millionen Geräte.

Analysten diskutieren darüber, wie stark der Effekt der grossen Displays noch ist. Konzernchef Tim Cook betont, Apple sehe nach wie vor eine hohe Wechselbereitschaft von Nutzern des konkurrierenden Google-Betriebssystems Android.

China ist Schlüsselmarkt

Eine entscheidende Rolle für den Erfolg der neuen iPhones dürfte China spielen. In dem von Finanzmarktturbulenzen erfassten Riesenmarkt machte Apple im vergangenen Quartal mehr als ein Viertel seines Geschäfts. Cook griff vor wenigen Wochen zu dem ungewöhnlichen Schritt, in einer E-Mail an den amerikanischen TV-Börsenexperten Jim Cramer das iPhone-Geschäft in China für sehr robust zu erklären.

«Apple ist es gelungen, in China das Premium-Segment zu erweitern», sagt Analyst Ranjit Atwal vom IT-Marktforscher Gartner. «Viele Leute haben sich erstmals entschlossen, 700 oder 800 Dollar für ein Smartphone auszugeben, mehr als wir erwartet haben.» Im Gegenzug behielten die Nutzer ihre aktuellen Android-Geräte länger als sonst, während sie sich ein iPhone zusammensparten.

Grösserer Veranstaltungsort

Der Apple-Event zur Präsentation der neuen Produkte wird dieses Jahr an einem deutlich grösseren Veranstaltungsort als sonst stattfinden. Das Bill Graham Civic Auditorium hat aber schon eine gewisse Apple-Tradition: Hier wurde 1977 bei einer Messe der Computer Apple II vorgestellt – das erste kommerziell erfolgreiche Gerät des Unternehmens.

watson berichtet am Mittwoch umfassend, mit Live-Ticker (ab 19 Uhr) sowie aus San Francisco, wo die neuen Apple-Geräte ausprobiert werden können.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel