Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mutmassliche iPad-Diebe in den USA

Diesen jungen Männern wurde Apples iCloud zum Verhängnis. bild: thesmokinggun.com

Verräterische Selfies mit fetter Beute

Liebe Apple-Diebe, seid nicht dumm – sonst geht's euch wie diesen Jungs

Zwei junge Männer hatten wohl noch nie von der automatischen Datensicherung bei Apples iCloud-Dienst gehört.



Mittlerweile könnten ganze Bücher gefüllt werden mit den dümmsten iPhone- und iPad-Dieben. Die neusten Anwärter auf den Titel kommen aus Houston, Texas. Die auf Polizeimeldungen spezialisierte News-Site The Smoking Gun berichtete diese Woche über eine Verhaftung, die dank Apples iCloud-Dienst möglich wurde. 

Zwei junge Männer hatten aus einem nicht abgeschlossenen Fahrzeug ein iPad sowie 5000 Dollar in Bar erbeutet. Eine Woche später entdeckte der rechtmässige Besitzer des iPads, dass eine Serie von Fotos in seinen iCloud-Account hochgeladen wurden. Auf den Bildern posierten zwei grinsende Unbekannte mit Geldscheinen.

Video mit fetter Beute

Offenbar hatten die mutmasslichen Diebe aus Freude über ihren Coup gleich ein paar Selfies gemacht und nicht von der Upload-Funktion von iCloud gewusst, die neue Aufnahmen automatisch auf den Apple-Servern sichert.

Damit nicht genug, veröffentlichte einer der Jungs auch noch ein Video bei Facebook, in dem die beiden Gangster mit ihrer fetten Beute prahlten. Gefilmt wurde in einer Burger-King-Filiale, nur wenige Kilometer vom Haus des Bestohlenen entfernt.

Es kam, wie es kommen musste: Nach einem Zeugenaufruf wurde einer der Verdächtigen anhand eines früheren Polizeifotos erkannt. Dann klickten schon bald die Handschellen. Der Fall konnte auch ohne den von Apple angebotenen Diebstahlschutz gelöst werden...

Ist der Diebstahlschutz aktiviert?

Apple schreibt auf der Support-Seite, dass die sogenannte Aktivierungssperre automatisch aktiviert wird, wenn man «Mein iPhone suchen» auf einem Gerät mit iOS 7 oder neuer aktiviert.

Detaillierte Informationen zum Vorgehen bei Diebstahl sind auf dieser Apple-Support-Seite zu finden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel