Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Apples Marketingchef Phil Schiller vor dem neuen iPhone-Portfolio. Bild: keystone

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Apple hat am Dienstagabend neue Produkte präsentiert, allen voran ein «Pro»-iPhone, die Apple Watch 5 und ein grösseres Einsteiger-iPad. Hier sind die wichtigsten Fakten, Bilder und die Schweizer Preise ...



Apple hat in Cupertino an einer rund anderthalbstündigen Keynote neue iPhones, die nächste Apple-Watch-Generation und ein neues Einsteiger-iPad vorgestellt.

Das Wichtigste in Kürze

Apple setzt bei seiner neuen iPhone-Generation stark auf bessere Kameras, um die zuletzt gesunkenen Verkäufe seines wichtigsten Produkts anzukurbeln. Das iPhone 11, das als Einstiegsmodell das aktuelle iPhone XR ersetzt, bekommt unter anderem einen Nacht-Modus.

Der Nachfolger des aktuellen Top-Modells iPhone XS trägt die Bezeichnung iPhone 11 Pro und die Variante mit noch grösserem Touchscreen heisst iPhone 11 Pro Max. Das am Dienstag vorgestellte iOS-Flaggschiff hat nun drei Kameras – Standard-Brennweite, Teleobjektiv und Ultra-Weitwinkel.

Mit Apple TV+ zum Kampfpreis versuchen die Kalifornier, sich bei den Videostreaming-Diensten zu etablieren. Und mit Apple Arcade wird insbesondere «Casual Gamern» ein vergleichsweise günstiges Spiele-Abo geboten.

Noch machen iPhone-Verkäufe die Hälfte des Apple-Umsatzes aus. Doch der Absatz schwächelt, und die Vorbereitungen auf den neuen Mobilfunkstandard 5G ziehen sich hin. Während der Keynote wurde 5G mit keinem Wort erwähnt ...

An neuer Hardware gibt's noch die fünfte Generation der Apple Watch mit Always-on-Display sowie ein aufgemotztes, relativ günstiges Einsteiger-iPad (10,2 Zoll).

Apple zeigt, was es hat ...

Schweizer Preise

Laut aktueller Mitteilung von Apple Schweiz:

Bei bisheriger Hardware, die Apple weiter im Sortiment führt, sind die Preise gesenkt worden:

Aus Apples offiziellem Sortiment verschwinden das iPhone 7, iPhone 7 Plus, iPhone XS und iPhone XS Max.

iOS 13 und iPadOS

Laut Bericht des Techblogs Apple Insider wird Apple iOS 13 am 19. September 2019 veröffentlichen, für das iPhone 6S und alle neueren Apple-Smartphones.

Die iPadOS genannte neue System-Software stehe ab dem 30. September als Download zur Verfügung. Sie bringt unter anderem ein verbessertes Multitasking, um zumindest die grösseren iPads als Laptop-Ersatz zu positionieren.

Bild

Verschiedene neue Software-Features, die während der Beta-Testphase zurückgezogen werden mussten, sollen mit iOS 13.1 am 30. September zur Verfügung stehen.

Laut Apple-Website soll macOS Catalina «im Oktober» kommen, aber es wird kein Datum angegeben.

iPhone 11 Pro

Das neue iPhone-Topmodell gibt's in zwei Grössen, wie die im letzten Jahr lancierten Modelle XS und XS Max, also mit einer Bildschirmdiagonalen von 5,8 Zoll, bzw. 6,5 Zoll.

Bild

Bild

Das iPhone 11 Pro kommt mit drei Kamera-Sensoren auf der Rückseite (und Blitz).

Bild

Der Nachtmodus soll bei wenig Licht akzeptable Bilder liefern. bild: apple

Bild

Neu ist die Farbe Grün. bild: apple

Für die Bildbearbeitung hat Apple den iPhone-Prozessor aus eigener Entwicklung («A13 Bionic») weiter aufgemotzt. Nun sind unter anderem auch Zeitlupen-Selfies mit der Front-Kamera der iPhones möglich, sogenannte Slofies.

Slofie ...

abspielen

Video: YouTube/Nigel Wee

Bild

Die neuen iPhones sind nach IP68-Standard zertifiziert, sind also staub- und wasserresistent. Zur Bruchfestigkeit des Sicherheitsglases wurde nichts weiter gesagt.

Promo-Video zum iPhone 11 Pro:

abspielen

Video: YouTube/Apple

iPhone 11

Das günstigste der neuen iPhone-Modelle ist mit einem 6,1-Zoll-LCD-Bildschirm bestückt, Apple bezeichnet dies als Liquid Retina, es ist aber kein OLED-Display. Auf der Rückseite hat es eine Zweifach-Kamera, damit sind Fotos im Porträtmodus möglich, es gibt zweifachen Zoom und einen Nachtmodus, für Aufnahmen bei wenig Licht!

Slofies sollen laut Apple die Selfies ergänzen. Man kann sie nun auch im Querformat machen. Die Frontkamera ermöglicht auch Aufnahmen in Slow-Motion.

Der «A13 Bionic»-Prozessor, eine Eigenentwicklung, sei der schnellste und leistungsfähigste Chip, der bislang in einem Smartphone verbaut wurde, heisst es.

Verfügbarkeit: Vorbestellungen sind laut Apple-Website ab 13. September, 14 Uhr, möglich. Verkaufsstart: 20. September.

Preis: ab 699 US-Dollar, bzw. 809 Fr.

Bild

Das iPhone 11 gibt es in sechs Farben, darunter Grün.

epa07833132 Apple Senior Director, Product Marketing iPhone, Kaiann Drance, speaks about the iPhone 11 during the Apple Special Event in the Steve Jobs Theater at Apple Park in Cupertino, California, USA, 10 September 2019.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Die Zweifach-Kamera des iPhone 11, Auflösung: 12 Megapixel. Bild: EPA

Bild

Der Kamera-Nachtmodus startet automatisch und soll Bilder im Dunkeln signifikant verbessern.

Das iPhone 11 im Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Apple

Was ist mit Ultra Wideband?

An der Keynote wurde kein Wort verloren zu Trackern, die laut Gerüchteküche mit Ultra Wideband (UWB) funken und ermöglichen, verlorene Gegenstände aufzuspüren.

Was Apple vorgestellt hat, ist ein neuer, selber entwickelter U1-Chip, der im iPhone 11 und den iPhone-11-Pro-Modellen steckt. Dieser nutzt die so genannte Ultra-Breitband-Technologie für die zentimetergenaue Bestimmung von Objekten im dreidimensionalen Raum. Auch Bluetooth 5.1 bietet Entfernungsmessung, doch UWB soll präziser sein.

Apple setze grosse Hoffnungen in den U1-Chip, schreibt der Techblog Apple Insider. Die UWB-Technologie helfe auch bei der Indoor-Navigation und Karten-Erweiterungen.

Entsprechende Hardware dürfte in der Pipeline sein, aber frühestens mit iOS 13.1 kommen, denn da gibt es auch auf Software-Seite gewisse Änderungen («Find my»-App).

Im Oktober könnte die nächste Apple-Keynote folgen, es soll ja auch ein Macbook Pro mit 16-Zoll-Display geben.

Apple Watch Series 5

Die fünfte Generation der Apple-Uhr hat ein Always-On-Display, sie kann ständig die Zeit und die «Komplikationen» anzeigen. Der Akku soll bis zu 18 Stunden Dauerbelastung durchhalten. Und die Smartwatch hat auch einen Kompass.

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Es gibt neue Gehäusevarianten (neben Stahl und Aluminium) in Titan und in Keramik. Preis: Ab 400 Dollar (WLAN-only-Modell). Das LTE-Modell mit Aluminiumgehäuse gibt's ab 500 Dollar.

Apple behält auch die Series 3 aus dem Jahr 2017 im Programm und verkauft sie für 199 Dollar – das ist der bisher günstigste Preis für eine Apple Watch.

epa07833051 Apple CEO Tim Cook speaks during the Apple Special Event in the Steve Jobs Theater at Apple Park in Cupertino, California, USA, 10 September 2019.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Der Always-on-Bildschirm gehört zu den unerwarteten Neuerungen der Apple Watch Series 5. Bild: EPA

Bei der neuen Generation der Computer-Uhr Apple Watch bleibt der Bildschirm erstmals die ganze Zeit an. Bisher war er normalerweise schwarz, um Strom zu sparen, und sprang erst an, wenn der Bewegungssensor erkannte, dass der Arm hochgehoben wird, oder wenn man das Display antippte.

epa07833090 Apple Vice President Product Marketing, Apple Watch, Stan Ng speaks during the Apple Special Event in the Steve Jobs Theater at Apple Park in Cupertino, California, USA, 10 September 2019.  EPA-  EPA/JOHN G. MABANGLO

Mit der Mobilfunk-Variante sind internationale Notrufe möglich. Bild: EPA

Das Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Apple

iPad 10.2"

Apple motzt sein Einsteiger-Tablet mit der siebten Generation auf. Der Bildschirm ist etwas grösser: 10,2 Zoll statt 9,7 Zoll Diagonale. Die automatische Gesichtserkennung Face ID (wie beim iPad Pro) ist nicht drin, dafür Touch ID. Was Grafik-Freunde freut: Bedienbar ist es auch mit dem Digitalstift Apple Pencil. Preis: ab 329 US-Dollar. Bestellungen sind ab sofort möglich, Auslieferung sei Ende September.

epa07833015 Apple Vice President of worldwide iPod, iPhone, and iOS product marketing Greg Joswiak speaks during the Apple Special Event in the Steve Jobs Theater at Apple Park in Cupertino, California, USA, 10 September 2019.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Apples-Manager Greg Joswiaki vor dem neuen iPad. Bild: EPA

Apple TV+ und Apple Arcade

Apple treibt seinen Wandel zum Unterhaltungskonzern voran. Der iPhone-Hersteller kündigte am Dienstag an, seinen bereits zuvor in Aussicht gestellten Streamingdienst Anfang November in 100 Ländern zu starten. Damit will Apple Platzhirschen wie Netflix und Walt Disney Konkurrenz machen.

Apple TV+ startet am 1. November, für 4.99 US-Dollar pro Monat, in über 100 Ländern. Schweiz: 6 Fr. pro Monat.

Mit diesem Preis unterbietet Apple Rivalen wie Netflix. Wobei Branchenbeobachter bereits betont hatten, dass Apple am Anfang eigentlich nur weniger als die Rivalen verlangen könne, weil der Konzern mit einem schmaleren Inhalte-Angebot starte. Bis zum «Netflix-Killer», der die Konkurrenz in Angst und Schrecken versetzt, ist es noch sehr weit ...

Trailer zur Apple-Original-Serie «See»

abspielen

Video: YouTube/Apple TV

«The Morning Show»

abspielen

Video: YouTube/Apple TV

«Dickinson»

abspielen

Video: YouTube/Apple TV

Apple Arcade wird ab dem 19. September verfügbar sein, in mehr als 150 Ländern, zu denen sicher die Schweiz gehört. Preis: 4.99 US-Dollar, für die ganze Familie. Und man kann den Abo-Spieledienst einen (1) Monat lang gratis testen.

Der Techblog Wccftech listet die für Mobile-Gamer spannenden, zum Teil exklusiven Titel auf:

Diverses

Studien zur Gesundheit: Apple beteiligt sich an drei neuen wissenschaftlichen Forschungsprojekten:

Dazu wird eine App namens Apple Research lanciert. Die kommt zunächst in den USA heraus, noch 2019.

Bild

CEO Tim Cook führte durch das Programm. screenshot: youtube

Die Keynote im zweiminütigen «Supercut» (von Apple):

abspielen

Video: YouTube/Apple

Die Keynote in voller Länge:

abspielen

Video: YouTube/Apple

Mit Material der SDA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Apple und sein Logo

Darum mag der Chef keine Hunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

142 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sauäschnörrli
10.09.2019 19:01registriert November 2015
Von wegen hässlicher Kameraklotz. Man braucht einfach das richtige Case.
72718
Melden
Zum Kommentar
TheRealDonald
10.09.2019 20:18registriert July 2017
Cool wäre eine Kamera welche Videos im Querformat aufnimmt, auch wenn man das iPhone senkrecht hält. Das wäre mal eine echte Wohltat für die Augen der Welt.
47833
Melden
Zum Kommentar
Statler
10.09.2019 17:30registriert March 2014
Ich freu mich schon auf den Satz «It's the best iPhone we ever made»
24621
Melden
Zum Kommentar
142

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel