Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivierungssperre für Apple-Geräte

So schützt man das iPhone vor Dieben – oder vermiest ihnen wenigstens das Geschäft

Ob iPhone, iPad oder iPod: Apple bietet eine Diebstahlsicherung, die mit dem iCloud-Dienst verknüpft ist. Das muss man wissen ...



Apple hat im Herbst 2013 mit iOS 7 eine Sicherheitsfunktion eingeführt, die den Diebstahl von iPhones und anderen iOS-Geräten völlig unsinnig macht. Bei aktiviertem Diebstahlschutz kann der rechtmässige Besitzer nicht nur die persönlichen Daten aus der Ferne löschen, sondern auch gleich das verschwundene Gerät sperren. 

Nur hat sich dies leider bis heute nicht bei allen Leuten herumgesprochen, die Apple-Geräte stehlen oder geklaute Geräte (spottbillig) kaufen wollen.

Wie wir später sehen, lassen sich gestohlene Apple-Geräte übers Internet lokalisieren. Zwar kann der Dieb die SIM-Karte entfernen, das Gerät ausschalten oder einfach in den Flugmodus schalten: Doch ist das Gerät dank Aktivierungssperre nicht mehr verwendbar.

Ist der Diebstahlschutz aktiviert?

Apple schreibt auf der Support-Seite, dass die sogenannte Aktivierungssperre automatisch aktiviert wird, wenn man «Mein iPhone suchen» auf einem Gerät mit iOS 7 oder neuer einschaltet.

Im gleichen Untermenü sollte man übrigens auch die Option «Letzten Standort senden» aktivieren. Dies kann beim Wiederfinden eines verlorenen Geräts hilfreich sein: Bevor der Akku leer ist und sich das Gerät ausschaltet, wird der Standort automatisch an Apple gesendet. Dann kann man sich auf der iCloud-Website icloud.com anmelden oder die App «Mein iPhone suchen» auf einem anderen iOS-Gerät aufrufen, um den letzten Standort des verschwundenen Geräts zu sehen. 

Das ist übrigens auch für Mac-Computer möglich.

Was tun, wenn das Gerät weg ist?

Die Aktivierungssperre kann andere Personen daran hindern, ein fremdes Gerät zu verwenden – ob dieses gestohlen wurde oder einfach verloren ging.

Im Falle eines Verlust sollte der rechtmässige Besitzer das Gerät sofort in den Modus «Verloren» setzen. Dazu meldet man sich auf einem Mac oder PC bei icloud.com/find an oder verwendet die iOS-App «Mein iPhone suchen». Mit dem Aktivieren des «Verloren»-Modus:

Gut zu wissen: Falls das vermisste Gerät ausgeschaltet ist oder sich im Flugmodus (Offline) befindet, kann trotzdem der «Verloren»-Modus aktiviert werden. Sobald das Gerät das nächste Mal online geht, werden die oben aufgeführten Massnahmen übers Internet aktiviert.

Früher oder später findet man heraus, ob es sich um einen Diebstahl handelt, und muss diesen bei der Polizei anzeigen. Wenn die Ortung des Geräts nichts bringt (etwa dann, wenn es im Ausland auftaucht), sollte man alle Daten auf dem Gerät aus der Ferne löschen.

Detaillierte Informationen zum Vorgehen bei Diebstahl sind auf dieser Apple-Support-Seite zu finden.

Vorsicht bei gebrauchten Geräten!

Bevor man ein gebrauchtes iOS-Gerät kauft, sollte man sich unbedingt vergewissern, dass keine Aktivierungssperre besteht. Apple bietet dazu seit Herbst 2014 einen Online-Service. Auf dieser Apple-Support-Seite lässt sich der Status der Sperre mit wenigen Angaben überprüfen.

Anmerkung: Eine bestehende Aktivierungssperre bedeutet nicht zwingend, dass es sich um ein gestohlenes Gerät handelt. Vielen iPhone-Besitzern dürfte die Funktion gar nicht bekannt sein. So geht vielleicht vergessen, die Funktion «Mein iPhone suchen» vor dem Löschen der Daten (Zurücksetzen) auszuschalten. 

Praktisch: Der Vorbesitzer kann die Aktivierungssperre an jedem Computer mit Internetanschluss deaktivieren, auch ohne das Gerät in den Händen zu halten. Dazu muss er sich bei icloud.com anmelden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel