Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum müssen Android-User schon bald aufs Revolver-Emoji verzichten

Wegen Apple ändern Google, WhatsApp und Co. das Revolver-Emoji in eine Spielzeug-Pistole. Doch es gibt noch widerspenstige Unternehmen.



Schwerter zu Pflugscharen, heisst es in der Bibel. Dazu passend, wandeln nach und nach alle grossen Tech-Konzerne das Handfeuerwaffen-Emoji in eine Wasserpistole um.

Noch gibt es bekannte Spielzeug-Symbol-Verweigerer, wie wir gleich sehen. Doch zunächst die Vorgeschichte.

Den Anfang machte 2016 nämlich Apple.

Statt des Revolver-Emojis konnten iPhone-User plötzlich nur noch eine (virtuelle) grüne Spritzpistole verschicken ...

Bild

Die Entscheidung wurde kritisiert und belächelt, doch gab's einen ernsten Hintergrund. Denn damit reagierte Apple auf eine Kampagne von Anti-Waffen-Aktivisten. Diese hatten unter dem Hashtag #DisarmTheiPhone das Unternehmen aufgefordert, das Emoji wegen vieler US-Schusswaffen-Toter zu ändern.

PS: Entgegen damaliger Befürchtungen blieben andere Emojis wie der Hammer, das Messer und die Bombe unangetastet.

Was wir heute wissen, ist: Der iPhone-Hersteller löste eine Kettenreaktion aus. Die Konkurrenten reagierten.

Schlimme Missverständnisse ...

Die Überlegung ist klar: Man will potenziell schlimme Missverständnisse beim plattformübergreifenden Chatten verhindern. Wenn etwa ein iPhone-User einem Android-User in scherzhafter Absicht eine Wasserpistole schickt, und der Empfänger auf dem eigenen Gerät in einen Revolverlauf blickt. 😳

WhatsApp hat bereits im vergangenen Oktober ein eigenes Emoji-Set für Android-User und fürs Web veröffentlicht, inklusive Wasserpistole in Braun statt in Apple-Grün.

Und vor kurzem hat Twitter reagiert und das Revolver-Emoji in eine grüne Wasserpistole umgewandelt.

Nun zieht Google nach, berichtet Tech Crunch und beruft sich dabei auf den Emojipedia-Blog. Demnach erhalten Android-User das Symbol einer «Super Soaker»-Wasserpistole. 

Bild

screenshot: emojipedia.org

Interessant für Waffenliebhaber ist die Evolution des Schusswaffen-Emojis bei Google:

Bild

Apples Vorpreschen hat also Wirkung gezeigt, was mit der wachsenden Popularität des iPhones zusammenhing.

Wie die folgende Übersicht zeigt, verwenden 2018 nur noch Microsoft und Facebook ein traditionelles Handfeuerwaffen-Symbol. Hier ist für Emoji-Fans bei der plattformübergreifenden Kommunikation spezielle Vorsicht angebracht! 😉

Bild

Die Evolution des Handfeuerwaffen-Emoji. screenshot: emojipedia.org

Randnotiz: Dass es Apple ernst meint, zeigte sich, als das Unternehmen in letzter Minute die Einführung eines Gewehr-Emojis verhindert. Und dies obwohl es sich um ein Symbol für Sportschützen handelte, wie wir damals berichteten.

Findest du es gut, dass die Schusswaffen-Emojis verschwinden?

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wettlauf gegen die Zeit: Borkenkäfer zerstören unsere Wälder

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
aglio e olio
25.04.2018 08:39registriert July 2017
Typische PC Überreaktion. Als wenn das am eigentlichen Problem etwas ändern würde.
Die Unternehmen sollten mal richtig Steuern zahlen. Mit dem Geld könnte man mehr erreichen wenn man es richtig einsetzt. Z.B. für Bildung und Soziales.
566
Melden
Zum Kommentar
glass9876
25.04.2018 08:51registriert July 2015
Ironischerweise ist eine virtuelle Verschärfung des Waffenrechts einfacher, als die viel eher benötigte Verschärfung in der reellen Welt. Vielleicht könnte man bei Walmart auch sämtliche Schusswaffen durch Wasserpistolen ersetzen. Mit etwas Glück merkt es niemand.
394
Melden
Zum Kommentar
Basubonus
25.04.2018 10:02registriert February 2014
#disarmtheinternetmorons
DAS wär mal eine Kampagne. Diese ganzen Weltverbesserer-Vollhonks offline setzen. Ich brauch keine Kindergärtner, die mir ständig und überall sagen müssen, was gut und nett ist und was ich zu lassen habe, weil Irgendwie Irgendwo Irgendwann eventuell Jemand böse werden könnte weil er zu dumm ist, die Message zu kapieren. Und jetzt gehe ich einen Mohrenkopf essen. Eeek!!
368
Melden
Zum Kommentar
6

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel