Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zwei US-Kunden werfen dem Unternehmen Täuschung vor. bild: shutterstock

Apple speichert iCloud-Daten auf fremden Servern – und wird verklagt



Apple sieht sich im Heimatland mit einer Sammelklage wegen der Speicherung von iCloud-Daten konfrontiert. Und zwar wegen der Auslagerung von Kundendaten auf Server, die nicht dem Unternehmen gehören, sondern Konkurrenten. Dies hat der Techblog Apple Insider publik gemacht.

Zwei Kunden aus den USA hätten Klage eingereicht, weil iCloud-Daten nicht nur auf eigenen Servern, sondern auch auf externen Servern etwa von Google oder Amazon liegen. Damit begehe das Unternehmen angeblich Vertragsbruch und täusche die User: In den iCloud-Nutzungsbestimmungen werde nicht darauf hingewiesen, dass die Daten ausgelagert werden können. Vielmehr stehe in den «Terms of Services», dass die Inhalte von Apple gespeichert würden.

Längst bekannt

Dass iCloud-Kundendaten teilweise auslagert werden, sei längst kein Geheimnis mehr, ruft das «Swiss IT Magazine» in Erinnerung. «Apple selbst hatte vor rund einem Jahr vermerkt, dass man die Cloud-Infrastruktur von Google ebenso wie Microsoft Azure und Amazon S3 nutze.» Und Branchenkenner dürften schon seit 2011 darüber Bescheid wissen.

Das scheint die US-Kläger nicht zu beeindrucken: Sie werfen Apple vor, Kunden im Ungewissen zu lassen. Über ihren Anwalt verlangen sie Schadenersatz in unbekannter Höhe. Zudem fordern sie eine Verfügung, die Apple untersage, als alleiniger Anbieter von iCloud-Speicherplatz aufzutreten.

Apple selbst unternehme grosse Anstrengungen, um sicherzustellen, dass die iCloud-Datensicherheit die Branchenstandards übertreffe, hält «Apple Insider» fest. In einem iOS-Sicherheitsdokument (iOS Security Guide, PDF) beschreibe das Unternehmen die getroffenen Vorkehrungen: Dateien von Kontakten, Kalendern, Fotos, Dokumenten und mehr würden in Teile zerlegt und (mit AES-128) verschlüsselt.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Apple und sein Logo

Tesla explodiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel