Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falls nicht schon getan, solltest du JETZT dein iPhone und iPad updaten

Wegen einer Schwachstelle in Apples Betriebssystem iOS könnten Geräte beim Aufrufen einer manipulierten Website gehackt werden – ohne Wissen der Betroffenen. Apple hat bereits reagiert und iOS 12.1.3 veröffentlicht.



Ein Artikel von

T-Online

Eine Sicherheitslücke bedroht derzeit iOS-User: Unbekannte könnten mit dem sogenannten Exploit «Chaos» aus der Ferne das iPhone oder iPad knacken und sich Zugriff aufs Gerät verschaffen. Das berichtete Heise Online.

Nutzer müssen dafür eine manipulierte Webseite aufrufen. Dadurch wird der schädliche Code auf das iPhone geladen. Nutzer bekommen von dem Download nichts mit.

Wegen einer Schwachstelle im Kernel können Unbekannte dann aus der Ferne das System knacken und übernehmen. Das Aushebeln von Sicherheitsmechanismen von iOS-Systemen wird in Fachkreisen «Jailbreak» genannt.

Ist das System übernommen, können Angreifer heimlich Schadsoftware aufs Gerät laden. Die Lücke hat der chinesische Sicherheitsforscher Qixun Zhao entdeckt.

«Ein Sicherheitsforscher hat Details zu zwei gravierenden Schwachstellen veröffentlicht, die einen Remote Jailbreak von iOS-Geräten ermöglichen und somit auch zum Einschleusen von Malware auf iPhone und iPad eingesetzt werden könnten. Apple hat diese – und viele weitere – Schwachstellen mit iOS 12.1.3 beseitigt. Das Update sollte zügig installiert werden, wenn nicht schon geschehen.»

quelle: heise.de

Update stopft Lücke

Betroffen sind alle Geräte mit einschliesslich iOS 12.1.2. Das Betriebssystem kann auf allen iPhones ab dem 5S laufen. Auch die neuen iPhones wie das XS, XS Max und XR sind betroffen.

Sicherheitsforscher Qixun Zhao hatte die Lücke Apple gemeldet. Der Konzern hat erst vor kurzem eine neue iOS-Version herausgegeben: iOS 12.1.3. Die neue Version schliesst die Sicherheitslücke «Chaos». Zudem behebe sie noch fast 30 andere Sicherheitsprobleme für iOS-Geräte.

So prüfst du deine iOS-Version

Um zu prüfen, ob das Betriebssystem aktualisiert werden sollte, gehst du wie folgt vor:

  1. «Einstellungen»-App öffnen
  2. Auf «Allgemein» tippen.
  3. Auf «Software-Updates» tippen

Bei vorhandener Internet-Verbindung, wird nun ein verfügbares Updates angezeigt. Falls du in Zukunft automatisch die aktuelle iOS-Version auf das Gerät bekommen möchtest, kannst du in dem Menü automatische Updates aktivieren.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

Kann das funktionieren?

Video: srf

Apples iPhone-Software iOS

Das tut Apple gegen die iPhone-Sucht von Kindern und Erwachsenen

Link zum Artikel

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Link zum Artikel

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Link zum Artikel

Die WWDC endet ohne «One More Thing» – Apple schickt Macs in die Wüste

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel