Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Noch ist das neue Mini-iPhone nur eine gelungene Fan-Photoshop-Arbeit. bild: imgur / via reddit

iPhone SE X? Das wissen wir über das neue Mini-Handy von Apple

Gemäss einer ungewöhnlichen, aber in der Vergangenheit zuverlässigen Quelle könnte Apple in wenigen Wochen ein neues Mini-iPhone lancieren.



Manche mögen es gross, andere handlich. So verwundert es nicht, dass das Miniatur-iPhone SE nach seiner Lancierung im Frühling 2016 auf grosses Interesse stiess.

Nun soll der Nachfolger in den Startlöchern stecken – und die Lancierung könnte in wenigen Wochen erfolgen.

Apple bereitet die Markteinführung neuer Hardware vor. Darauf deuten keine in China geleakten Fabrik-Fotos, sondern offizielle Angaben der Eurasischen Wirtschaftsunion (ECC).

Bei der ECC hat der iPhone-Hersteller ingesamt 11 Produkte mit bislang unbekannten Modellbezeichnungen registrieren lassen. Die Behörde befindet über die Zulassung neuer Mobilgeräte in Russland, Weissrussland, Armenien, Kasachstan und Kirgistan, einem Gebiet mit über 180 Millionen Einwohnern.

Dass es sich dabei um neue iPhone-Modelle handelt, ist keinesfalls sicher. Vielmehr sind es plausible Vermutungen.

MacGadget erklärt die Hintergründe:

«In der Eurasischen Wirtschaftsunion müssen neue Produkte, die mit Verschlüsselungstechnologie ausgestattet sind, vor ihrer Markteinführung angemeldet werden. Dies sieht die dortige Gesetzeslage vor. Apples Registrierung ist in der offiziellen Datenbank der Kommission der Eurasischen Wirtschaftsunion (der ‹Eurasian Economic Commission›, kurz EEC) aufgetaucht und ein deutliches Indiz für eine baldige Vorstellung der neuen Hardware.»

Ähnlich sei Apple im Mai 2017 vorgegangen. Damals meldete der US-Konzern mehrere Macs und iOS-Geräte bei der Eurasischen Wirtschaftsunion an, um sie dann kurze Zeit später auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2017 zu präsentieren.

Die zweite Generation des iPhone SE könnte am 4. Juni zum Auftakt der diesjährigen Apple-Entwicklerkonferenz präsentiert werden. Zwar dreht sich die WWDC-Keynote in erster Linie um Software, doch gibts jeweils auch neue Hardware.

Was die Features betrifft, sollten sich die Mini-iPhone-Fans keine allzu grossen Hoffnungen machen. Der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo vermutete, Apple fehlten die personellen Ressourcen, um 2018 ein völlig neues Mini-Phone zu lancieren. Wenn überhaupt sei nur mit Prozessor-Upgrades zu rechnen.

Zu den Spezifikationen macht auch der auf Apple-Gerüchte spezialisierte Blog MacRumors keine verlässlichen Angaben.

Warum es mit grosser Wahrscheinlichkeit kein iPhone SE X mit Gesichtserkennung (FaceID) gibt, erfährst du unten.

Die neue iPhone-Generation enthüllt Apple traditionell im Herbst, Es deutet nichts daraufhin, dass dieses Jahr die Nachfolger für das iPhone X bereits im Sommer vorgestellt werden.

Neue Macs im Juni?

Diversen Gerüchten zufolge will Apple dieses Jahr mindestens drei neue Mac-Modelle vorstellen, darunter ein günstigeres Einsteiger-MacBook – den Nachfolger fürs Macbook Air. Möglich, dass dieses an der WWDC im Juni angekündigt wird.

Ob es einen Nachfolger für den völlig veralteten Mac Mini gibt, ist nicht bekannt. Der neue Mac Pro soll erst 2019 kommen.

Nein, das ist nicht das iPhone SE X im ersten geleakten Video 😉

Bereits im Februar hatte ein dubioses Hands-on-Video, das aus China stammte, für Aufsehen gesorgt. Einem Glückspilz war es angeblich gelungen, einen Prototypen eines iPhone SE 2 in die Hände zu kriegen – und diesen zu filmen ...

Der Tech-Journalist Zach Epstein schrieb, ihm seien von einem zuverlässigen Informanten Skizzen zugespielt worden. Sie sollen den Nachfolger des iPhone SE zeigen, dessen Gehäuse die gleichen charakteristischen Ecken aufweise ...

Bild

Links angeblich das alte iPhone SE, rechts das neue. bild: bgr.com

Wer sich für die ganze Geschichte interessiert, kann sie hier bei Boy Genius Report nachlesen.

Was davon zu halten ist? Wenig! Wie der YouTuber EverythingApplePro festhielt. Und zwar aus folgenden Gründen:

Der Name wäre auf jeden Fall ein Hit, wie diverse Kommentatoren im Internet immer wieder betonen: iPhone SE X.

(dsc, via Redmond Pie)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jein
18.04.2018 21:10registriert August 2017
iPhone SE X: It's not about size, it's about how you use it.
1161
Melden
Zum Kommentar
User03
18.04.2018 21:00registriert April 2017
iPhone SEX.. Und den Fuzetea mussten sie unbenennen. 😅
1011
Melden
Zum Kommentar
Basswow
18.04.2018 21:37registriert March 2014
Ich lese immer nur SE X 😝
680
Melden
Zum Kommentar
13

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel