Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPad Pro, 2015

Bild: BECK DIEFENBACH/REUTERS

Apple lanciert das iPad Pro – zum Preis gibt's eine gute und eine schlechte Nachricht

Ab Mittwoch kann die grosse Apple-Flunder vorbestellt werden. «Später in der Woche» kommt sie laut offizieller Ankündigung in die Läden.



Schon gehört? Diese Woche kommt das iPad Pro.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ja, es ist das bislang grösste iPad.

Das Display misst in der Diagonalen 12,9 Zoll, das sind fast 33 Zentimeter. Zum Vergleich: Beim iPad Air sind es 9,7 Zoll (knapp 25 Zentimeter). Das Surface Book misst gar 13,5 Zoll.

Na und, ein grosses iPad. Was ist daran speziell?

Der digitale Stift, Apple Pencil genannt. Das Teil ist zwar schweineteuer (siehe unten), aber auch saugeil, wie ein kurzes Hands-on anlässlich der Präsentation des iPad Pro im September zeigte.

Bild

Der Stift soll das perfekte Arbeitswerkzeug für Grafiker, Designer und Architekten sein.
bild: apple

So bewirbt Adobe seine Kreativ-Tools für das iPad Pro

abspielen

YouTube/Adobe Creative Cloud

Was kostet der Spass?

Das iPad Pro, das sich speziell an Apple-affine Profi-Anwender richtet, ist in der Grundausstattung nicht wahnsinnig teuer. Aber beim Zubehör bitten die Kalifornier so richtig zur Kasse. Wer die Apple-Preise nicht bezahlen will, muss sich etwas gedulden. Es dürfte noch einige Zeit dauern, bis Dritthersteller mit eigenem Zubehör auffahren.

An iPad Pro with a keyboard is seen during an Apple media event in San Francisco, California, September 9, 2015. Reuters/Beck Diefenbach

iPad Pro mit Tastatur kostet über 1000 Franken.
Bild: BECK DIEFENBACH/REUTERS

Ab Mittwoch vorbestellen

Das iPad Pro (und offizielles Zubehör) kann ab Mittwoch über die Apple-Website vorbestellt werden. Wann genau die Flunder in die Läden kommt, will der Konzern aus unbekannten Gründen nicht verraten. Es heisst lediglich «später in der Woche», also Freitag?

Neue iPhones, neues iPad Pro und mehr

Alles, was du über das neue iPhone von Apple wissen musst

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

Link zum Artikel

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Link zum Artikel

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel