Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Apple hat neue System-Software veröffentlicht, die zahlreiche Verbesserungen bringt. Bild: EPA

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 14, die iPhone-User kennen sollten

Teil 1 einer Ratgeber-Serie zum neuen mobilen Betriebssystem von Apple.



Mit iOS 14 kann für iPhone-User vieles anders werden. Zwar wird niemand gezwungen, die Verbesserungen der Benutzeroberfläche (Home-Screen etc.) zu übernehmen. Doch es lohnt sich, die neuen Funktionen und Optimierungen im Detail anzuschauen. Und Android-User müssen jetzt ganz tapfer sein: Sehr vieles wird ihnen sehr bekannt vorkommen. Apple hat sich mächtig «inspirieren» lassen von der Konkurrenz, aber auch einiges in typischer Manier verbessert.

Den Home-Screen radikal aufräumen

Wer auf dem iPhone viele Apps installiert hat, dürfte mehrere Home-Screen-Seiten haben sowie viele App-Ordner, vielleicht geordnet nach Kategorien oder was auch immer.

Neu braucht man nur noch einen (1!) Home-Screen. Eine Seite genügt. Und doch kann man viel einfacher und bequemer auf die vielen Anwendungen zugreifen. Möglich macht dies die sogenannte App-Mediathek, die mit iOS 14 kommt.

So funktionierts:

Bild

screenshot: watson

Bild

So sieht das aus:

Bild

Die Apps sind bereits automatisch nach Kategorien angeordnet. Zuoberst findet man die beiden Kategorien «Vorschläge» sowie «Zuletzt hinzugefügt».

Auf dem Homescreen positioniert man am besten die Apps, die man häufig braucht und auf die man möglichst direkt zugreifen will. Alles andere kann in die Mediathek. Und am schnellsten startet man die in Ordnern oder in der Mediathek abgelegten Apps über die Suchfunktion: Auf dem Home-Screen nach unten wischen und die ersten zwei Buchstaben der gewünschten App eintippen, auswählen!

Noch lassen sich die Apps in der App-Mediathek nicht von Hand nachsortieren oder gar eigene Ordner anlegen, hier kann bzw. muss Apple unbedingt nachbessern.

«Hey Siri!»

Ich will an dieser Stelle nichts spoilern. Da sich hoffentlich sehr viele Smartphone-User im Homeoffice aufhalten oder sonst an einem ruhigen, möglichst dünn bevölkerten Ort sind, kann man/frau die iPhone-Sprachassistentin durchaus mal wieder ausprobieren. Es lohnt sich! 😉

Bild

Siri reagiert natürlich nur auf Zuruf, wenn die entsprechende Funktion in den Einstellungen aktiviert ist. bild: watson

Widgets einrichten

Widgets sind Mini-Anwendungen, die man als interaktive Elemente auf dem Home-Screen platzieren kann.

So funktionierts:

Bild

Bild

screenshots: watson

Es ist zu hoffen bzw. zu erwarten, dass in Zukunft noch viel mehr Widgets für Dritt-Apps zur Verfügung stehen.

Zudem ist die Widget-Darstellung unter iOS 14 verbesserungswürdig. Man kann die Grösse der Widgets nur beim Anlegen festlegen und später nur durch Neuanlegen ändern.

Auf die iPhone-Rückseite tippen, um eine Funktion nach Wahl zu starten

Dieses geniale neue Feature, auf Englisch «Back Tap» genannt, gibt es leider nur für neuere iPhone-Modelle, die keinen Homebutton haben (also ab iPhone X).

«Auf die Rückseite des iPhone tippen kann Aktionen auslösen. Apple hat in iOS 14 eine neue Bedienungshilfe eingebaut. In den Einstellungen im Menüpunkt Bedienungshilfen > Tippen gibt es eine Option ‹Auf Rückseite tippen›, die auf Wunsch bei doppeltem oder dreifachem Tippen eine Aktion auslöst.»

quelle: t3n.de

Bild

Zweimal aufs iPhone-Gehäuse tippen, um einen Screenshot zu erstellen und über AirDrop zu teilen. bild: watson

Da sich auch Kurzbefehle einbinden lassen, bietet sich eine Fülle von Automatisierungs-Möglichkeiten.

Nebenbei netflixen

Danke der neuen Bild-im-Bild-Funktion kann man in einem minimierten Fenster ein Video gucken und gleichzeitig auf dem iPhone etwas anderes erledigen. Das funktioniert mit einigen Video-Apps, aber noch nicht mit YouTube.

Bild

Die Infuse-Pro-App spielt ein Video ab.

Auf dem iPad gibts Bild-im-Bild seit iOS 9 (2015).

Selfies spiegeln

Wenn man ein Selfie mit der Standard-Kamera-App aufnimmt, zeigt das Bild normalerweise das Spiegelbild an. Unter iOS 14 kann man das iPhone zwingen, Selfies so aufzunehmen, wie man auch von andern gesehen wird. Die Option heisst «Frontkamera spiegeln» (> Einstellungen > Kamera).

Bild

Zurück zum Start

Einige Einstellungs-Menüs sind ziemlich komplex und verschachtelt, so dass man von einer Ebene zur nächsten gelangt und irgendwann merkt man, dass man zurück will. Hier gibts einen kleinen Trick: Man tippt oben links auf die «Zurück»-Schaltfläche und hält diese gedrückt. In dem nun eingeblendeten Kontextmenü kann man zielgenau auswählen, bis zu welcher Menü-Ebene man zurückkehren will.

Standard-Browser ändern

Bei iOS 14 kann man erstmals statt Safari einen anderen Standard-Browser festlegen. Man muss dazu in die entsprechenden App-Einstellungen gehen. Dort findet sich die entsprechende Option, unter «Standard-Browser-App». Voraussetzung ist, dass Browser-Alternativen wie beispielsweise die iPhone-Version von Google Chrome installiert sind.

Bild

Laut neusten Berichten löscht ein Neustart des iPhones die Standard-Apps für Browser und E-Mail, so dass erneut Apples Safari und das Mail-Programm eingestellt sind. Die Hintergründe sind laut The Verge nicht klar – wir wissen also nicht, ob es sich um einen Fehler oder Absicht handelt.

Mehr Tipps folgen im 2. Teil dieser Ratgeber-Serie rund um die neue iPhone-Software iOS 14. Demnächst bei watson.

Und wie reagiert das Internet auf iOS 14?

Für wen gibts iOS 14?

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das neue Macbook Air (2020)

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
EinePrieseR
18.09.2020 23:18registriert August 2014
Mir fällt vor allem auf wie Rund mein 3 Jahre altes iPhone X mit iOS 14 läuft. Man könnte meinen ich hätte ein neues.. Nicht dass ich vorher unzufrieden war, aber jetzt läuft alles noch schneller..
1224
Melden
Zum Kommentar
Psychonaut1934
18.09.2020 20:25registriert March 2015
Nummer 4 war mir neu. Der Tipp ist echt geil! Besten Dank für’s Teilen 💪🥇🏆🖖
505
Melden
Zum Kommentar
Statler
18.09.2020 22:31registriert March 2014
Die Übersetzungs-App hatte ich gar nicht auf dem Schirm.
Ist aber ziemlich cool. Man muss aber recht deutlich sprechen, damit das Gerät versteht was man sagt.
Nuschelnde Amis dürften damit ihre Probleme haben ;)
376
Melden
Zum Kommentar
25

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel