Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 geniale Features, die Apple mit iOS 9 aufs iPhone bringt



Einfacher Stromspar-Modus!

Per Knopfdruck weniger Strom verbrauchen: Mit iOS 9 erhalten die iPhone-User einen «Low Power Mode», der laut Apple die Akkulaufzeit um mehrere Stunden verlängert. 

Wer den Stromspar-Modus aktiviert, muss natürlich gewisse Einschränkungen hinnehmen. So werden diverse Anwendungen, respektive Dienste, abgeschaltet, die im normalen Betrieb ohne zutun des Nutzers unbemerkt im Hintergrund laufen. Beispielsweise werden Apps nicht mehr automatisch aktualisiert und E-Mails landen erst auf dem Gerät, wenn man sie aktiv vom Mail-Server abruft.

Laut Apple benötigt iOS 9 generell weniger Strom als das aktuelle System: Versprochen wird bis zu einer Stunde mehr Nutzungszeit durch System-Verbesserungen.

Bild

Der Safari-Browser ermöglicht Werbeblocker

Unter iOS 9 lässt sich Apples mobiler Browser Safari so erweitern, dass bestimmte Web-Inhalte blockiert werden. Dazu gehören Bilder, nervige Pop-up-Fenster und Werbe-Einblendungen. Die Safari-Nutzer profitieren, indem «getrimmte» Webseiten schneller laden und der Akku geschont wird. Ausserdem soll die Sicherheit beim Surfen erhöht werden.

Potenziell betroffen sind alle Firmen, die von Online-Werbung profitieren oder mit dem Kampf gegen Web-Anzeigen Geld verdienen. Der bekannteste Anbieter ist Adblocker Plus.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Interessant: Mit der neuen Safari-Erweiterung lassen sich auch Cookies blockieren. Diese sind aber die Grundlage, um etwa eine Paywall durchzusetzen und zu überwachen.

Der Werbeblocker wird nicht vorinstalliert sein, sondern muss in den Safari-Einstellungen, versteckt in einem Untermenü, aktiviert werden. Die technischen Details erklärt Apple auf dieser Seite, die sich an Entwickler richtet.

Warum tut Apple dies? Der grosse Rivale Google verdient viel Geld mit Online-Werbung auf iOS-Geräten. Dies könnte sich ändern. Ausserdem könnte sich Apple mit dem Schachzug einen grösseren Anteil am Werbekuchen holen. Denn mit iOS 9 lancieren die Kalifornier eine eigene «News»-App, bei der sich die Werbung nicht blockieren lässt.

Massiv kleinere System-Updates

Als iOS 8 im vergangenen Herbst herauskam, mussten viele Nutzer feststellen, dass sie zu wenig freien Speicherplatz hatten – zumindest für eine Aktualisierung ohne Kabel. Mit iOS 9 schrumpfen die System-Update laut Apples Ankündigung um zwei Drittel.

Bild

Mehr Sicherheit

Der bislang vierstellige (einfache) Code zum Entsperren des Geräts wird unter iOS 9 abgeschafft, neu sind sechs Zahlen erforderlich. Wer noch mehr Sicherheit wünscht, kann natürlich auch einen längeren Code festlegen, bestehend aus allen möglichen Zeichen. 

Die Bedienung wird für viele Nutzer nicht erschwert: Auf iOS-Geräten mit Fingerabdruck-Scanner (TouchID) muss der Code nur noch in Ausnahmefällen eingegeben werden.

«Unbekannte» Anrufer sollen automatisch erkannt werden

Mit iOS 9 sollen lästige «Unbekannte Anrufer» weniger lästig sein. Während das iPhone läutet, durchforstet das System die E-Mails des Gerätebesitzers und sucht auch im Web, ob die Anrufernummer irgendwo auftaucht. Das Resultat wird umgehend angezeigt.

Und so sieht die Beta-Version von iOS 9 aus

abspielen

YouTube/DetroitBORG

Apple wird iOS 9 im Herbst als kostenlosen Download herausgeben. Das neue mobile System läuft auf folgenden Geräten:

Bild

screenshot: apple keynote

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel