Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Montag kommt iOS 12 – das sollten iPhone-User wissen

Apples neue System-Software macht ältere Geräte schneller. Und es gibt noch mehr gute Gründe, am Montag zu aktualisieren.



Am Montag kommt iOS 12.

Das ist eine ziemlich grosse Kiste, denn das neue mobile Betriebssystem fürs iPhone, iPad und den iPod Touch bringt ein paar lohnenswerte und aussergewöhnliche Features.

Was gibt's Neues?

Die wichtigsten Neuerungen in der Bildstrecke

Apple listet alle neuen Features auf dieser Webseite auf.

Wann und wo kann man iOS 12 herunterladen?

Am Montag, 17. September. Und zwar am Abend, eine genaue Zeit gibt Apple vor solchen Veröffentlichungen nicht bekannt. Es dürfte voraussichtlich um 19 Uhr so weit sein.

Was soll man vor dem Aktualisieren tun?

Ein Backup erstellen. Ob via iCloud oder mit iTunes auf einem lokalen Computer. Hauptsache, die persönlichen Daten sind gesichert, falls das Update in die Hose geht.

Ist mit Problemen zu rechnen?

Nein. Abgesehen von Download-Verzögerungen, falls der Ansturm auf die Server am Montagabend zu gross ist.

iOS 12 ist in den vergangenen Wochen und Monaten bereits auf Herz und Nieren geprüft worden. Es gab Beta-Versionen für Entwickler und für das breite Publikum (Public Beta).

Wer auf Nummer sicher gehen will, wartet trotzdem bis Dienstag. Bis dann würden ausreichend Rückmeldungen über technische Probleme vorliegen.

Auf welchen Geräten läuft iOS 12? 

Kurz gesagt auf allen iPhones und iPads, die Apple seit 2013 (!) in Umlauf gebracht hat. Sowie auf dem iPod Touch der sechsten Generation, den es seit 2015 zu kaufen gibt.

Bild

screenshot: apple

Anders gesagt: iOS 12 ist mit den gleichen iPhones, iPads und iPods kompatibel, auf denen auch schon iOS 11 lief.

(via 9to5Mac)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier stossen Forscher auf eine neue Fischart an 🍻

Video: srf/SDA SRF

Das tut Apple gegen die iPhone-Sucht von Kindern und Erwachsenen

Link zum Artikel

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Link zum Artikel

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Link zum Artikel

Die WWDC endet ohne «One More Thing» – Apple schickt Macs in die Wüste

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
road¦runner
16.09.2018 13:20registriert September 2016
Überschrift nächstes Woche: "Battery drain seit Update auf das neuste iOS, weshalb es sich empfiehlt auf iOS12.1 zu warten"
6341
Melden
Zum Kommentar
20

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel