Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iOS 9 Apple Logo

Apple will das neue iPhone-System am 16. September veröffentlichen. Vorsichtige sollten sich gedulden.
Bild: watson

Apple-Jünger, nicht vergessen: iOS 9 ist heute da – das gilt es zu beachten

Wir präsentieren die knackigsten neuen Features und Verbesserungen, die mit dem neuen Apple-System Einzug halten. Und wir sagen, für wen sich die Software-Aktualisierung wirklich lohnt.



Wann kommt iOS 9?

Heute! Apple veröffentlicht das System-Update voraussichtlich am frühen Abend, zwischen 17 und 18 Uhr.

Update: Laut jüngsten Medienberichten gehts erst um 19 Uhr los.

Wie erhalte ich iOS 9?

Apple stellt die Installations-Datei, die über ein Gigabyte gross sein wird, als Download bereit. iOS-Nutzer können sich benachrichtigen lassen.

Für die Software-Aktualisierung benötigt man eine (leistungsfähige) Internetverbindung und macht den Download sinnvollerweise übers WLAN. Am besten dürfte es nach dem ersten Ansturm klappen. Warum sich das Warten lohnt, erklären wir gleich weiter unten.

Was kostet es?

Nix. Apple bietet iOS 9 kostenlos an.

Soll ich sofort zuschlagen?

Nun, das ist mit gewissen Risiken verbunden. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man zunächst ein paar Stunden oder gar Tage abwartet. Dann hat sich der erste Staub gelegt und man erfährt bei watson, ob es zu unerwarteten Problemen kommen könnte.

Was bringt iOS 9?

Das neue System bringt wichtige Verbesserungen bezüglich Benutzerfreundlichkeit und diverse neue Features. Allerdings sind einige davon nur auf neueren oder gar nur den neusten iPhones verfügbar:

iOS 9 auf dem iPhone

abspielen

YouTube/iphonemajor

Neue Funktionen fürs iPad

abspielen

YouTube/appgefahren.de Insider

Einen umfassenden Überblick der neuen Funktionen findet man hier auf der Apple-Website. Eine detaillierte Zusammenstellung von dritter Seite gibt's auch hier. Und wir kommen gleich zu dem, was fehlt ...

Was fehlt?

Was soll ich vor dem Update tun?

Wie vor jedem System-Update sollte man eine vollständige Sicherheitskopie (Backup) der eigenen Daten und Inhalte (Fotos, Videos etc.) erstellen. Dies passiert durch ein lokales iTunes-Backup, indem man das iOS-Gerät via Ladekabel an den Computer anschliesst, oder durch ein iCloud-Backup, bei dem die Daten auf den Apple-Servern gesichert werden.

Auf welchen Geräten läuft iOS 9?

Grundsätzlich läuft iOS 9 auf allen Geräten, die auch schon iOS 8 unterstützen.

Der Funktionsumfang ist von der technischen Ausstattung, bzw. vom Modell abhängig. Nur auf den neusten Geräten laufen alle neuen Features.

Die Bild-im-Bild-Funktion gibt es nur für das iPad Air 2. Die Splitscreen-Ansicht, bei der zwei Apps parallel auf dem Bildschirm laufen, gibt es ebenfalls erst ab dem iPad Air 2. Wer wenigstens eine zweite App als «Neben-App» am Bildschirmrand benutzen möchte, benötigt ein iPad Air oder mindestens ein iPad Mini 2.

Auf welchen Geräten läuft iOS 9 richtig gut?

Auf allen 2014 und 2015 lancierten Geräten. Apple verspricht, dass sich die Akkulaufzeit mit iOS 9 für einen «typischen Nutzer» um rund eine Stunde verlängert. Dies bezieht sich laut Apple auf ein iPhone 6.

Ich habe ein älteres Gerät. Soll ich überhaupt wechseln?

Ja, mit Vorbehalt. Bezüglich Geschwindigkeit sind bei älteren Geräten keine Wunder zu erwarten. Das Update könnte sich aber lohnen, weil iOS 9 deutlich weniger internen Speicherplatz auf dem Gerät beansprucht. Und auch der Akku soll ein bisschen länger halten.

Was ist besser: Nur das Update installieren oder das System neu aufsetzen (Restore)?

Grundsätzlich gilt: Eine saubere Neuinstallation (Restore) ist immer besser, aber auch aufwändiger, als einfach nur das iOS-Update auf das vorhandene System zu packen. Wer in den Vorjahren iOS 7 und iOS 8 als Update installiert hat, sollte das volle Programm (Backup, Zurücksetzen, Neuinstallation) ins Auge fassen. Dazu das Fachmagazin Macwelt.de: «Je öfter man sein System aktualisiert, umso grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass aus vorhandenen unsichtbaren Fehlerchen irgendwann echte Probleme entstehen.»

Richtig viel Zeit braucht man für einen echten «Clean-Install», bei dem das Gerät zurückgesetzt und völlig neu konfiguriert wird und keine alten Einstellungen und Daten aus dem Backup kommen.

Was ist mit iOS 9.1?

Seit kurzem ist die erste Beta-Version für das im Herbst kommende erste grosse Update von iOS 9 verfügbar: iOS 9.1 Beta 1.

Interessenten melden sich auf der Apple-Website gratis für das Tester-Programm an, um die Vorab-Software auf dem Gerät installieren zu können. Ganz wichtig: iOS 9.1 bringt das Stinkefinger-Emoji.

iOS 9 und Apples News-App

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel