Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit iOS 9.2 soll unter anderem Apple Music verbessert werden.
screenshot: watson

Geballte Ladung: Apple stellt iOS 9.2 und vier weitere wichtige Updates bereit

Die Internetleitungen laufen heiss: Apple hat am Dienstagabend neue Software für iOS-Geräte, für Macs, für Apple TV und die Watch veröffentlicht. Ausserdem gibts ein knackiges Gerücht zum kleineren iPhone und der nächsten Uhrengeneration.



Angeblich präsentiert Apple im kommenden März die zweite Generation der Apple Watch und vielleicht ein neues, kleineres iPhone 6C.

Die Information stammt vom US-Journalisten Mark Gurman von 9to5Mac, der über beste Verbindungen ins Apple-Hauptquartier verfügt und immer wieder mit Exklusivmeldungen punktet.

Aber zurück zu den gesicherten Fakten:

Wegen der vielen praktisch gleichzeitig verfügbaren Software-Updates liefen am Dienstagabend die Apple-Server heiss. Zu Ausfällen oder Stau kam es bislang nicht, wie Twitter verrät. Vorsichtigen sei trotzdem empfohlen, sich bis Mittwochmittag zu gedulden. Bis dann sollte es genug Rückmeldungen geben, um beruhigt zu aktualisieren.

Update 22 Uhr: Wegen des Ansturms scheint der Download nicht überall reibungslos zu laufen, wie Rückmeldungen zeigen.

Das sind die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Für iPhone, iPad und iPod: iOS 9.2

Mit iOS 9.2 kommen viele kleine Änderungen, aber keine gewaltigen Neuerungen. Gespannt sein darf man auf die Verbesserungen rund um die oft kritisierte Benutzeroberfläche von Apple Music.

Das System-Update ist je nach Gerät zwischen 200 und 700 Megabyte gross und löst die vor knapp 50 Tagen veröffentlichte Version 9.1 ab.

Apple beschreibt die neuen Features in den «Release Notes» wie folgt:

Ausserdem gibt es zahlreiche Verbesserungen für Apples Standard-Apps wie Safari und Mail, die dadurch stabiler laufen sollen, und es sollen mit iOS 9.2 zahlreiche Fehler behoben werden. Hier gehts zur ausführlichen Liste mit allen Änderungen.

Für die Apple Watch: watchOS 2.1

Das Update ist knapp 60 MB gross und soll neue Sprachen unterstützen und Fehler beheben.

Für Macs: OS X 10.11.2

Mit der Version 10.11.2 steht das zweite grosse Update für das aktuelle Mac-Betriebssystem OS X El Capitan bereit. Neue Funktionen gibt es nicht, vielmehr werden zahlreiche Fehler beseitigt.

In den Bemerkungen zum Release heisst es:

Für Apple TV: tvOS 9.1

Für die neuste Generation der Fernseh-Set-Top-Box, Apple TV 4, ist ebenfalls ein Update verfügbar. Dieses kann direkt in den Geräte-Einstellungen, über die Funktion Softwareaktualisierungen, geladen werden. Gute Nachricht: Endlich harmoniert das neue Apple TV mit der Remote-App von Apple (für iOS-Geräte). So werden iPhone und Co. zur Fernbedienung.

Tipps und Tricks rund um iOS 9

Wie man beim iPhone die versteckte Emoticon-Tastatur aktiviert – und 16 andere nützliche Tipps zu iOS 9

Link zum Artikel

Vorsicht, Datenfresser! Diese an sich praktische Funktion von iOS 9 kann dir die Handy-Rechnung versauen

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Ad-Blocker für iOS 9: So surfst du um Welten schneller mit dem iPhone und iPad

Link zum Artikel

Das neue Apple TV im Test

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel