Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Music iPhone 6

Apple Music ist für iOS-Geräte, Macs und auf dem PC verfügbar. bild: watson

7 geniale und praktische Tipps und Tricks zu Apple Music

Mit diesen praktischen Tipps holst du das Maximum aus Apple Music heraus. 



Apple Music ist seit dem 30. Juni verfügbar. Alles Wissenswerte zum neuen Dienst, der Streaming und Live-Radio beinhaltet, und wie er sich im Vergleich mit der Konkurrenz schlägt, findest du hier. Und mach bei der Umfrage mit: Was hältst du von Apple Music?

Doch nun zu den Tipps und Tricks.

1. «Connect» deaktivieren

Innerhalb von Apple Music kommt «Connect» die Rolle eines sozialen Netzwerks zu. Allerdings hat Apple den Funktionsumfang massiv eingeschränkt. So kann man als Nutzer zwar Künstlern folgen, deren Beiträge kommentieren und bei Facebook und Co. teilen. Doch abgesehen davon ist wenig möglich. Ausserdem gibt's noch nicht viele Inhalte.

Mein Eindruck: Zum jetzigen Zeitpunk kann man Connect getrost ausblenden/deaktivieren. Positiver Nebeneffekt: Die Musik-App wird übersichtlicher. 

So gehts auf iOS-Geräten (iPhone, iPad, iPod): 

Bild

screenshot: watson

Willkommener Nebeneffekt nachdem man Connect deaktiviert hat: In der Musik-App taucht stattdessen ein neuer Reiter namens «Playlists» auf. Dies erleichtert das Navigieren. (Wenn Connect aktiviert ist, sind die Playlists unter Meine Musik zu finden).

Screenshot iPhone Apple Music

Um Connect im iTunes-Programm (auf dem Mac) zu deaktivieren, geht man wie folgt vor:

Apple Music iTunes

screenshot: watson

2. Spotify-Playlists importieren

Wer sich beim Marktführer Spotify umfangreiche Playlists aufgebaut kann, kann diese mit relativ kleinem Aufwand zum neuen Konkurrenten Apple Music mitnehmen.

So geht's, wie Cult of Mac berichtet:

3. Playlists mit Bild persönlicher gestalten 

Playlists sehen mehr oder weniger gleich aus, sobald man diverse Songs und Alben hinzufügt. Das lässt sich ändern: Zu jeder Playlist kann ein eigenes Foto (oder eines aus dem Internet) festgelegt werden.

Bild

Das Playlist-Foto kann auch nachträglich geändert werden. Einfach die entsprechende Playlist aufrufen, auf > Bearbeiten > tippen und dann wieder über das Kamera-Symbol ein neues Bild auswählen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

4. Besser Musik hören in lauter Umgebung

Wenn es rund herum lärmig ist, erhöht dieser Tipp hoffentlich den Musikgenuss. Laut Apple bewirkt die Einstellung «Late Night» «eine Komprimierung des dynamischen Bereichs der Audioausgabe, sodass die Lautstärke bei leisen Passagen angehoben und bei lauten Passagen reduziert wird». Sprich: Man muss nicht ständig an den Reglern herum hantieren.

Und so geht's:

Bild

screenshot: watson

Laut Apple-Support gilt die «Late Night»-Einstellung für die gesamte Audioausgabe –  Songs und Videos.

5. Die Musik-Präferenzen nachträglich anpassen

Beim erstmaligen Einrichten galt es den eigenen Musikgeschmack und bevorzugte Künstler anzugeben. Diese Angaben verwendet Apple Music, um in der Sektion «Für Dich» eine personalisierte Auswahl anzubieten.

Die Präferenzen lassen sich jederzeit anpassen. Und zwar indem man in der Musik-App den eigenen Account aufruft und dann > Künstler auswählen > antippt.

Bild

6. Die Funktion «Automatisch folgen» deaktivieren

Ebenfalls in den Account-Einstellungen lässt sich die Funktion > Automatisch folgen > deaktivieren.

Bild

screenshot: watson

7. Spitznamen festlegen

Ja, bei Apple Music kann man einen eigenen Spitznamen festlegen. Dieser wird mit Kommentaren und Playlists angezeigt, wie Apple informiert.

Und so geht's:

Bild

screenshot: watson

In diesem Video gibt's weitere Praxistipps

abspielen

YouTube/myjailbreakmovies

Das bietet Apple Music

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel