DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit der neuen System-Software fürs iPhone kommt Apples News-App.
Mit der neuen System-Software fürs iPhone kommt Apples News-App.
bild: watson

iOS 9 kann man ab sofort ausprobieren. So gehts – und so sieht Apples News-App aus

Das neue Betriebssystem fürs iPhone, iPad und den iPod Touch kommt offiziell im Herbst heraus. Wer nicht mehr warten will, installiert die «Public Beta». Es lohnt sich!
09.07.2015, 21:55

Man muss kein registrierter (und bezahlender) Entwickler sein, um die neue Apple-Software zu testen. Am Donnerstagabend hat der US-Konzern zum ersten Mal eine «Public Beta» für das mobile Betriebssystem iOS veröffentlicht.

Aber Vorsicht! Die Installation der neuen System-Software ist mit gewissen Risiken verbunden. Es ist davon auszugehen, dass noch nicht alles nach Wunsch läuft. 

Apple weist daraufhin, dass man vorher unbedingt eine Sicherheitskopie der eigenen Daten und Dateien erstellen soll. «Wir empfehlen Ihnen, ein iTunes-Backup zu erstellen und zu archivieren, bevor Sie die iOS Public Beta installieren.»

Wenn man diese Vorsichtsmassnahme getroffen hat, steht dem munteren Ausprobieren nichts mehr im Weg. Experimentierfreudige sollten sich bewusst sein, dass es Abstürze und Fehlfunktionen geben kann.

Die Website zu Apples Betaprogramm war am Donnerstagabend vorübergehend nicht zu erreichen. Der Ansturm dürfte wegen iOS 9 sehr gross sein.

Der Techblog Ars Technica ist voll des Lobes über iOS 9. Die Beta-Version lohne sich speziell für iPad-Nutzer. Das neue System bringe massive Verbesserungen, wie etwa ein besseres Multitasking und den Split-Screen.

Die Public Beta lohne sich für:

  • iPhone 5, 5S und 6
  • iPad Air 2
  • iPad Air
  • iPad Mini 2
  • iPad Mini 3

Bis zum offiziellen Release warten sollten die Besitzer eines älteren iOS-Geräts, ob iPhone 4S, iPad 2, iPad Mini oder iPod Touch.

watson hat die Public Beta von iOS 9 auf einem iPhone 6 ausprobiert. Die Installation dauerte rund 30 Minuten (mit Download) und verlief reibungslos. Was nach dem Neustart auffällt, ist die neue Schrift. Apple verwendet nun die eigene Schriftart San Francisco anstelle der altbekannten Helvetica Neue.

Vielversprechend sieht die News-App aus. Sie erinnert von der Navigation her an die neue Musik-App, die mit iOS 8.4 lanciert wurde und Apple Music beinhaltet.

bild: watson

iOS 9 und Apples News-App

1 / 19
iOS 9 und Apples News-App
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier ein «Hands on»-Video

Und übrigens:

Apple hat auch für Macs eine Public Beta veröffentlicht. Die Preview-Version für OS X El Capitan kann ebenfalls als Testversion kostenlos heruntergeladen werden. Auch hier wird empfohlen, vorher ein Backup zu erstellen.

Alle wichtigen Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus

1 / 35
Alle wichtigen Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus
quelle: epa/epa / franck robichon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel