Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AirPower – Apples Ladematte soll nun doch noch kommen



Ein Artikel von

T-Online

Apples Ladematte AirPower galt bereits als eingestellt. Doch jetzt meldet eine chinesische Webseite, dass Gerät doch noch kommt – und nennt ein Produktionsdatum.

2017 kündigte Apple die Ladematte AirPower an. Mit der sollten kabellos Akkus von iPhone, Apple Watch und AirPods gleichzeitig geladen werden können. Doch schnell wurde es ruhig um das Produkt. Apple entfernte fast alle Hinweise auf die Ladematte von seiner Webseite. Ob das Gerät noch kommt, war nicht bekannt.

Nun soll die AirPower doch noch produziert werden. Das berichtet die chinesische Webseite «ChargerLAB» mit Berufung auf eine «vertrauenswürdige Quellen». Laut «ChargerLAB» soll der Produzent «Luxshare Precision» das Gerät herstellen. Luxshare Precision produziert unter anderem auch die AirPods oder die USB-C-zu-Lightning-Kabel von Apple.

Phil Schiller, Apple's senior vice president of worldwide marketing, discusses features of the new AirPower product at the Steve Jobs Theater on the new Apple campus on Tuesday, Sept. 12, 2017, in Cupertino, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Die Lademappe war im Herbst 2017 mit dem iPhone X vorgestellt worden. Bild: AP

Ergänzung: Gemäss der Apple-Medienmitteilung vom September 2017 kann die Ladematte das iPhone 8, 8 Plus sowie das iPhone X induktiv aufladen. Mit der neustem iPhone-Generation (iPhone XS, XS Max und XR) dürfe es ebenfalls funktionieren.

Produktion angeblich ab 21. Januar

Laut «ChargerLAB» soll auch die Firma Pegatron die Massenproduktion der AirPower starten. Hier nennt die Seite als konkretes Datum den 21. Januar.

Apple hat sich (wie gewohnt) zu den Gerüchten nicht geäussert.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dual 15.01.2019 23:43
    Highlight Highlight Kabellose Ladegeräte haben folgende Nachteile:
    - Bescheidener Wirkungsgrad (energetisch betrachtet)
    - Übertragungsverluste werden in Wärme gewandelt
    Die Vorteile der Steckerlösung überwiegen aus meiner Sicht.
    • Skydancer 16.01.2019 06:50
      Highlight Highlight Die Faulheit des Menschen überwiegt fast immer.

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel