Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die wertvollen Daten von iPhone-Usern waren angeblich in Gefahr, doch ... bild: Clem Onojeghuo/Unsplash

Junger Apple-Erpresser versetzte iPhone-User in Angst – und bekommt die Quittung



Ein selbsternannter «Hacker», der als Apple-Erpresser weltweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, ist kurz vor Weihnachten von einem britischen Gericht verurteilt worden.

Im April 2017 drohte die Turkish Crime Family mit der iCloud-Apokalypse. Auch watson berichtete über den aussergewöhnlichen Fall und die unbekannten Kriminellen, die in der Lage sein wollten, hunderte Millionen iPhones zu löschen.

Das war gelogen, wie sich herausstellte. Und nun hat sich ein 22-Jähriger aus Nordlondon schuldig bekannt, nachdem die Ermittlungen ergaben, dass er in gerade mal zwei fremde iCloud-Accounts eingedrungen war. Dies gelang ihm nur, weil er gestohlene Passwörter ausprobierte, die nach Hackerangriffen auf andere Firmen im Internet gelandet waren und von Betroffenen mehrmals verwendet wurden.

Er suchte «Ruhm und Reichtum»

Der junge Mann ist kürzlich zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Zudem muss er 300 Stunden unbezahlte Sozialarbeit leisten und bekam «eine sechs monatige elektronische Ausgangssperre», wie tarnkappe.info berichtet.

Sein Motiv? Offenbar buhlte der türkischstämmige Brite um Aufmerksamkeit und Anerkennung. Er habe gegenüber Mitgliedern der Turkish Crime Family mehrfach mit dem Erpressungsversuch geprahlt und versprochen, dass seine Aktion der Hackergruppe viel Medienaufmerksamkeit einbringen würde. Zumindest damit hat er Wort gehalten.

Der junge Erpresser verlangte von Apple, 100'000 Dollar in Form von Bitcoins oder iTunes-Gutscheinkarten zu bezahlen. Doch das Unternehmen kontaktierte Strafverfolgungsbehörden in Grossbritannien und den USA.

Eine britische Ermittlerin:

«Albayrak glaubte fälschlicherweise, er könne der Justiz entkommen, nachdem er sich in zwei Accounts gehackt und versucht hatte, ein grosses multinationales Unternehmen zu erpressen. Während der Ermittlungen wurde klar, dass er Ruhm und Reichtum suchte. Jedoch zahlt sich Cyber-Kriminalität nicht aus.»

quelle: nationalcrimeagency.gov.uk

(dsc, via tarnkappe.info)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel