Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 17, 2016, file photo an iPhone is seen in Washington. The Supreme Court is hearing a case on Nov. 29, 2017, about privacy in the digital age that tests whether police generally need a warrant to review cellphone tower records. Police use the records to help place suspects in the vicinity of crimes. Rights groups across the political spectrum, media organizations and technology experts are among those arguing that it is too easy for authorities to learn revealing details of Americans’ lives merely by examining the records kept by cellphone service companies. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Älteres iPhone mit Schutzhülle: iOS-Programmcode ist ins Internet gelangt ... Bild: AP

Apple vom «grössten Leak der Geschichte» betroffen – alle iPhones in Gefahr?

Die Veröffentlichung von Programmcode könnte die Sicherheit von Millionen iOS-Geräten beeinträchtigen. Allerdings sind die Folgen des «iBoot»-Leaks noch nicht absehbar. Experten stellen neue Jailbreaks in Aussicht.



Update: Apple hat zum Vorfall Stellung genommen und versichert, die Veröffentlichung sei nicht gravierend.

«Das ist das grösste Leck in der Geschichte.»

Jonathan Levin, Sachbuch-Autor

Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef sagt, dass daraus wertvolle Schwachstellen hervorgehen könnten:

«Das ist natürlich definitiv eine grosse Sache. Es ist damit zu rechnen, dass es mal wieder einen soliden Jailbreak für iOS geben wird. Zudem dürfte die eine oder andere schwerwiegende Schwachstelle direkt oder indirekt aus dieser Veröffentlichung hervorgehen. Wie wir im Rahmen unserer Forschung vorausgesagt haben, wurde mittlerweile der neue Rekord von 2 Mio. US-Dollar auf dem Exploit-Markt für iOS erreicht. Wir rechnen in den kommenden 12-18 Monaten mit 3 Mio. USD.»

Das Wichtigste in Kürze:

Bild

Das Posting ist nicht mehr verfügbar bei GitHub. screenshot: github

Der folgende Screenshot zeigt laut Motherboard einen Ausschnitt aus dem «iBoot» genannten Source-Code.

Bild

 «Eigentum von Apple Computer, Inc.» bild: motherboard

via Redmond Pie und Motherboard

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
siorpaesas
08.02.2018 08:25registriert May 2017
iOS auf Android laufen lassen? Wieso würde man sowas wollen? 🙄
16737
Melden
Zum Kommentar
DailyGuy
08.02.2018 08:47registriert December 2015
Was ein reisserischer Titel. Viele Entwickler waren nicht einmal alarmiert, darüber sondern freuten sich mehr. Einige Files fehlten beim Repository, es könnten gerade die entscheidenden Files sein. Mit der Secure Enclave wird sowieso ein sicheres Bootverfahren durchgeführt, was Fremdeinwirkung verringert. iOS 9 ist zwei Software Iterationen alt, wenn dort Schwachstellen gefunden werden, heisst dies noch lange nicht, dass alle iPhones betroffen sind und Apple kann diese sowieso patchen. Und sowieso, wenn dann wären alle iOS Geräte betroffen. Aber macht halt eine weniger griffige Überschrift.
1019
Melden
Zum Kommentar
PewPewPew
08.02.2018 08:57registriert July 2014
Wenn das der grösste Leak der Geschichte sein soll ist ja alles gut. :-)
935
Melden
Zum Kommentar
17

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel