Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 versteckte und praktische Features bei Apples iOS 9

Die neue System-Software fürs iPhone und Co. bringt viele kleine Verbesserungen. Wir haben die erste «Public Beta» ausprobiert.



Zuerst eine Vorbemerkung zur Stabilität von Apples neuer System-Software, die seit Donnerstagabend kostenlos als Public Beta heruntergeladen werden kann. iOS 9 läuft bereits überraschend zuverlässig und flüssig.

Auf unserem iPhone 6 kommt es im mehrstündigen Test mit den vorinstallierten Apple-Apps zu einem einzigen Absturz.

Übrigens: Laut dem deutschen Techportal Chip funktioniert iOS 9 auf älteren Geräten wie dem ersten iPad mini «flüssiger als eine finale Version von iOS 8».

Aber kommen wir zu einigen interessanten Neuerungen:

1. System-Updates benötigen weniger Platz und sind einfach zu handhaben

Wie von Apple versprochen, benötigen System-Updates viel weniger Speicherplatz als unter dem aktuellen System, iOS 8. Im aktuellen Beispiel, der ersten Public Beta von iOS 9, sind es gerade mal 1,3 Gigabyte Speicher. Und falls der vorhandene Platz nicht reicht, fragt das System, welche Apps vorübergehend gelöscht werden sollen – und installiert sie anschliessend wieder.

Ausserdem hat man vor der Software-Aktualisierung mehr Möglichkeiten, den passenden Zeitpunkt festzulegen. So kann man das Update aufspielen, wenn das Gerät nicht in Gebrauch ist.

2. Separate Fotoalben für Selfies und Screenshots erleichtern die Suche

Mit iOS 9 fügt Apple der Fotos-App neue Alben für Selfies und Bildschirmfotos (Screenshots) hinzu. Die beiden Ordner werden automatisch angelegt und mit entsprechenden Bildern gefüllt. Dies vereinfacht die Verwaltung der eigenen Sammlung massiv.

Allerdings gilt bezüglich Selfie-Album einschränkend zu sagen, dass alle Bilder dort abgelegt werden, die mit der Frontkamera gemacht wurden. Es handelt sich also nicht um automatische Gesichtserkennung.

Bild

Praktisch ist das Bildschirmfotos-Album, weil man so zum Beispiel fotografierte Notizen einfacher auffinden kann. Man muss nicht hunderte Fotos durchsuchen.

3. Die neue Notiz-App ist ein bisschen wie Evernote, man kann nun zeichnen und «Zeugs» einfügen

Bild

Bild

screenshot: watson

4. Die Einstellungen lassen sich durchsuchen

Bild

screenshot: watson

5. Bildern kann man eine Signatur hinzufügen

Bild

screenshot: watson

6. Stromsparmodus

iOS 9

Bild: watson

7. Neu gestalteter App-Switcher

Es lässt sich dank «gestraffter» Coverflow-Ansicht rascher zwischen den geöffneten Apps wechseln.

Bild

screenshot: watson

8a. So lässt sich Apple News hierzulande nutzen

In der deutschsprachigen iOS-9-Beta wird Apples News-App nicht angezeigt. Dies kann man aber einfach ändern: Man wählt im Menü > Einstellungen > Allgemein > Sprache & Region > als Region «Vereinigte Staaten» aus.

8b. Suchfunktion mit News-Teasern

Wenn man auf dem Home Screen mit dem Finger nach rechts wischt, werden oben das Suchfeld und Siri-Vorschläge eingeblendet. Und unterhalb sind Nachrichten zu sehen, die aus der neuen News-App von Apple stammen.

Bild

screenshot: watson

Wenn man einen Teaser anklickt, wird die News-App geöffnet. Das klappt allerdings nicht störungsfrei. Bei gewissen Quellen wird die folgende Fehlermeldung angezeigt.

Bild

9. Dafür hat Apple dieses lästige Problem behoben!

Kaum zu glauben, wie lange es gedauert hat, doch nun ist es gut: Mit iOS 9 zeigt die virtuelle Tastatur Kleinbuchstaben an (wenn man die Umschalttaste betätigt). YEAHHH!

Das ist Apples News-App

Auf diesen Geräten läuft iOS 9

Bild

Via Yahoo!

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel