Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Hands-on-Hölle von San Francisco: 7 Dinge, die ich über die neuen Apple-Gadgets gelernt habe

Neue iPhones und iPads zum Anfassen? Der watson-Redaktor hat sich ins Getümmel gestürzt.

daniel schurter, san francisco



Apple-Chef Tim Cook kündigte am Mittwochabend «Monster-Ankündigungen» an – und er sollte recht behalten. Mit den neuen iPhones, dem iPad Pro und dem neuen Apple TV schicken die Kalifornier knackige Hardware ins Weihnachtsrennen. Leider kommen die Kunden in Europa relativ spät zum Zug. Immerhin gibt's in den kommenden Wochen neue Software (iOS, OS X, watchOS).

Aber jetzt zu meinen Eindrücken vom Hands-on.

Apple Keynote Hands-on in San Francisco, am 9. September 2015

Licht am Ende des Tunnels: Dort hinten liegt der «Bitte berühren»-Raum.
bild: watson

Drück mich fester!

Im Vorfeld waren sich manche Kommentatoren einig, dass die auf unterschiedlich starkem Druck basierende Touch-Screen-Steuerung das am meisten überschätzte Feature der neuen iPhones sei. Und Spötter liessen verlauten, Apple habe den Rechtsklick fürs Handy erfunden.

Fakt ist: Für einmal hat Apple nicht eine bereits bestehende Technik genommen und sie im Sinne der Benutzerfreundlichkeit verbessert, sondern etwas Neues erfunden und entwickelt. Und wenn man es ausprobiert hat, geht es einem wie beim Fingerabdruck-Scanner. Natürlich ginge es ohne, aber mit ist das Handling einfach genial.

Und das sagt Apples Design-Guru

abspielen

YouTube/Apple

Wer sich für die Hintergründe interessiert, kann bei der Wirtschafts-Nachrichtenagentur Bloomberg nachlesen, was die Apple-Ingenieure und -Designer alles taten, um 3D Touch zu realisieren.

Steve Jobs lag falsch

Der Apple-Gründer bezeichnete einst das Konzept des digitalen Stifts, Stylus genannt, als überflüssig, weil der Finger genüge. Doch unter seinem Nachfolger Tim Cook hat sich der Wind gedreht, und das ist gut so. Wenn man mit dem Apple Pencil auf dem neuen iPad Pro schreibt oder zeichnet, macht sich Freude breit. Der Kunststoff-Stift gleitet sanft über das Display-Glas und es fühlt sich an, als würde man tatsächlich eine Oberfläche beschreiben. Im kurzen Praxistest waren auch überhaupt keine Verzögerungen feststellbar. Der Apple-Instruktor hat mich sogar ermutigt, ich solle versuchen, so schnell wie möglich Striche zu ziehen, um das Gerät zu überfordern. Keine Chance!

Wermutstropfen: Der Apple-Stift kostet 99 Dollar. Aber das dürfte insbesondere für professionelle Anwender kein Hinderungsgrund sein.

Das Zwitter-Ding

iPad Pro Hands-on in San Francisco, am 9. September 2015

Das iPad Pro erhielt viel Aufmerksamkeit ...
bild: watson

iPad Pro mit Smart-Keyboard, 9. September 2015, San Francisco

... das Smart-Keyboard weniger. Schade eigentlich.
bild: watson

Tech-Journalisten-Kollegen mögen dies anders sehen, aber ich kann einfach nichts mit den Tablet-Tastaturen anfangen. Wobei mein kurzer Praxistest keinerlei Anlass zu Reklamationen ergeben hat. Im Gegenteil: Das Tippen auf den Kunststofftasten geht flüssig von der Hand. Auch praktisch am Smart-Keyboard: Wenn man die «Command»-Taste drückt, zeigt das iPad Pro dazu passende Funktionen an. 

PS: Auch das Smart-Keyboard kostet extra: 169 Dollar.

Ein lustiges kleines Feature hat das Zeug zum Knüller

Vorbemerkung: Apple hat die sich bewegenden Live Photos, die mit Sound und Bewegung wie Kurzvideos wirken, nicht erfunden! Den Kaliforniern ist aber zuzutrauen, dem Feature zu grosser Popularität zu verhelfen. Live Photos sind quasi GIFS auf Stereoiden. Oder wie der US-Blog Techcrunch schreibt: «Ein Feeling wie bei Harry Potter».

Live Photos auf dem iPhone 6S ausprobiert

abspielen

YouTube/watson ch

Und noch ein Pluspunkt: Die Facebook-App (für iOS-Geräte) wird Live Photos laut Ankündigung noch in diesem Jahr unterstützen.

Hier das Promo-Video von Apple

abspielen

YouTube/Apple

Das iPhone wird endgültig zum Kamera-Ersatz

Wer (wie meine Kollegen) behauptet, mit dem Smartphone liessen sich keine wirklich guten Fotos machen, ist auf dem Holzweg. Das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus schiessen unglaubliche gute Bilder. Und das Beste daran: Man muss sich nicht lang über die richtige Voreinstellung Gedanken machen, sondern kann idiotensicher einfach loslegen.

Natürlich müssen wir für ein definitives Urteil auf ausführliche Tests warten und es gilt auszuprobieren, wie sich die neue iPhone-Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen schlägt. Doch ich lehne mich gern aus dem Fenster und behaupte, dass sich die Smartphone-Konkurrenz (mit zum Teil viel mehr Megapixel an Bord) warm anziehen muss.

Das iPhone 6S und 6S Plus bei der Präsentation am 9. September 2015 in San Francisco.

Die neuen Platzhirsche im Apple-Revier: iPhone 6S und iPhone 6S Plus.
bild: watson

Dass Apple das Fotografieren endgültig zum Killerfeature machen will, zeigt auch das Aufmotzen der Frontkamera. Die für Selfies benötigte Kamera ist von 1,5 auf 5 Megapixel hochgeschraubt worden. Und noch viel wichtiger: Nun lassen sich auch bei schwachen Lichtverhältnissen akzeptable Selbstporträts schiessen. Genial: Statt wie bei der Hauptkamera einen Blitz einzubauen, blitzt jeweils das Display kurz auf, um die zu fotografierenden Gesichter zu beleuchten.

Und was ist mit Apple TV?

Apple TV (2015)

So sah es (für meine Kamera) im streng bewachten Demo-Raum aus.
bild: watson

Apple sagt in gewohnt unbescheidener Manier, man habe das Fernsehen neu erfunden. Tatsächlich wirkte das auf der Bühne gezeigte überzeugend. Mich begeisterte vor allem die kurze Demo des iPhone-Kultspiels «Crossy Road», das man dank dem neuen Apple TV im Multiplayer-Modus gegen andere iOS-Nutzer spielen kann.

Welches neue Apple-Produkt hat dich am meisten überzeugt?

«Wir glauben, die Zukunft des Fernsehens sind Apps», hatte der Apple-Chef während der Vorstellung gesagt. Man darf gespannt sein, was die sehr aktive Entwicklergemeinde aus dem Hut zaubern wird.

Was die Bedienung und das Funktionieren der Spracherkennung (Siri) betrifft, will ich mir noch kein Urteil anmassen. Im Hands-on-Bereich in San Francisco gab es nur einstudierte Demonstrationen. Selber Hand anlegen durfte ich nicht, nicht einmal an die Fernbedienung.

Drinnen und draussen ...

Bild

Apple versteht es perfekt, das eigene Image zu pflegen und sich als amerikanisches Vorzeige-Unternehmen zu präsentieren. An der Keynote wurde unter anderem mehrmals betont, dass bei den Produkten auf giftige Stoffe verzichtet werde, um die Umwelt zu schonen. Und mit einer roten Apple Watch unterstützt Apple den Kampf gegen Aids.

Während im Bill Graham Civic Auditorium die Apple-Ankündigungen gefeiert wurden, gab es draussen einen stillen, von der Polizei geduldeten Protest. Ein lokaler arbeitsrechtlicher Konflikt.

Nach der Show ist vor der Show

Bild

Der watson-Redaktor (noch) entspannt im Einsatz.
bild: watson

Mein persönliches Fazit: Apple hat eine überzeugende, wenn auch lange und nicht überraschende Show geboten. Im Vorfeld waren bereits alle wichtigen Informationen an die Öffentlichkeit gelangt.

Die Wahl des neuen Veranstaltungsortes war ein geschickter Schachzug: So konnten Tausende Gäste und eigene Angestellte begeistert mitklatschen. Nach der Keynote gab es einen gewaltigen Ansturm auf den Hands-on-Bereich. Aber das scheint bei solchen Produkte-Shows zum guten Ton zu gehören.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel