Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Software-Chef Craig Federighi verlor an der Keynote kein Wort über die ins mobile Betriebssystem integrierte Schnittstelle, die SwissCovid und andere Tracing-Apps verwenden.

Apple kopiert Android und der Mac wird zum iPhone – alles Wichtige zur Keynote

Apple hat anlässlich seiner Entwicklerkonferenz WWDC das kommende iPhone-Betriebssystem iOS 14 vorgestellt. Doch eine andere Ankündigung überstrahlte die Präsentation der zahlreichen Software-Neuerungen.

Jan Mölleken / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Apple verbaut eigene Super-Prozessoren in Macs

Apple will seine Macs künftig mit selbst entwickelten Prozessoren ausstatten. Das berichtete Apple-Chef Tim Cook anlässlich der Auftaktveranstaltung der Entwicklerkonferenz WWDC . Ganz überraschend kommt dieser Schritt zwar nicht, doch dass Cook sich nun nach rund 15 Jahren tatsächlich vom Chip-Partner Intel trennen will, ist wohl die grosse Sensation der diesjährigen WWDC. Kern der Präsentation stellten aber neue Funktionen der verschiedenen Apple-Betriebssysteme dar, konkrete neue Hardware-Produkte wurden dagegen nicht vorgestellt.

Die «Worldwide Developers Conference» ist, anders als Apples berühmte iPhone -Keynote im Herbst, eigentlich eine Veranstaltung für die Softwareentwickler-Gemeinde. Sie erfahren hier als erste, welche neuen Funktionen in den nächsten Betriebssystem-Versionen für iPhone, iPad , Mac und Co stecken werden. Doch während die WWDC sonst eine riesige Nerd-Party ist, konnten auch die App-Entwickler die Veranstaltung wegen Corona diesmal nur im Live-Stream verfolgen. Die wichtigsten News der Keynote im Überblick:

Bild

Das «System on a Chip» (SoC), das Apple für iPhones und Co. entwickelt, lässt die Konkurrenz bezüglich Leistung hinter sich und soll neu auch Macbooks und Macs antreiben. screenshot: apple.com

«Ein gigantischer Sprung nach vorne für den Mac» – so kündigte Tim Cook den Wechsel zu «Apple Silicon», also Apple-Chips in den Mac-Computern an. Details zu den geplanten Chips verriet Cook zwar nicht – doch schon so ist klar, dass der Wechsel ein Meilenstein für Apple ist.

Seit 2006 setzt das Unternehmen bei seinen Mac-Computern auf Intel-Chips – und damit auf Hardware, die kompatibel mit Windows-PCs ist. Doch auch Apple ist bei der Chip-Entwicklung kein Neuling, schliesslich stecken in allen übrigen Produkten – seien es iPhone, iPad oder AppleWatch – seit Jahren stets selbst entwickelte Prozessoren. Sie waren vor allem in den iPads jüngst so leistungsfähig geworden, dass sich Beobachter seit längerem fragten, wann auch die Mac-Plattform mit Apple-Chips betrieben werden würde.

Wann gibts die ersten Geräte?

Ende des Jahres sollen nun die ersten Mac-Computer mit Apple- statt Intel-Prozessor verkauft werden. Die kommende MacOS-Version 11 «Big Sur» ist bereits für die neue Prozessorarchitektur ausgelegt.

Damit der Übergang möglichst reibungslos verläuft, hat Apple eine Art Übersetzungssoftware entwickelt – Rosetta 2. Denn alle Programme, die in den vergangenen Jahren für die Intel-Macs geschrieben wurden, funktionieren auf Apples kommenden Prozessoren eigentlich nicht. Immerhin – laut Apple könnten viele Programme schon innerhalb von Tagen auf die neue Architektur umgerüstet werden. In vielen Fällen dürfte es aber auch deutlich komplizierter werden.

Wichtige Programme – etwa Microsofts Office-Anwendungen oder Adobes Photoshop – lägen bereits in angepassten Versionen vor, erklärte Apple und demonstrierte dies auch im Video. Viele andere Programme werden vermutlich nicht gleich zum Start in diesem Jahr verfügbar sein.

Bewegte Chip-Geschichte

Die Macs haben einen Anteil von gerade einmal zehn Prozent am PC-Markt. Damit ist der Verlust des Geschäfts für Intel finanziell zu verschmerzen. Es könnte aber ein Schlag für das Renommee des Chip-Giganten werden, der bisher das PC-Geschäft fest im Griff hatte. Für die Macs ist das der dritte Wechsel der Chip-Plattform nach dem Übergang von Motorola zu IBMs PowerPC Anfang der 1990er Jahre und zu Intel im Jahr 2005.

Über einen Austausch der Intel-Halbleiter durch Chips von Apple in den Macs wurde schon seit längerer Zeit spekuliert. Der Konzern entwickelte sehr leistungsstarke eigene Prozessoren für seine Mobil-Geräte auf Basis der Architektur des Chipdesigners ARM. In Apples Notebooks und Desktop-Rechnern kamen bisher aber – wie in der PC-Branche grösstenteils üblich – Chips von Intel mit der sogenannten x86er-Architektur zum Einsatz. Das sicherte die Kompatibilität von Anwendungen über die Plattformen hinweg.

Nun müssten Software-Entwickler ihre Programme anpassen, wenn sie sowohl auf Intel- als auch auf ARM-Macs laufen sollen. Das seien aber nur wenige Tage Arbeit, versichert Apple.

Zusätzlich wird in das neue Mac-Betriebssystem «Big Sur» eine Funktion eingebaut, die für Intel-Chips gedachte Software umwandelt. Ausserdem können auf den Macs auch Apps laufen, die für das iPhone und das iPad entwickelt wurden.

ARM-Prozessoren gelten generell als energieeffizienter als x86er-Chips, was insbesondere für Laptops und kleinere aus der Windows-Welt brachten bereits Notebooks mit ARM-Chiparchitektur heraus, doch das Zusammenspiel mit dem Windows-Betriebssystem brachte Kompromisse mit sich. (sda)

Was ist mit Intel-Macs?

Einen ganz harten Bruch mit der Intel-Generation will Apple aber offenbar – auch im Sinne seiner Kunden – vermeiden. Alle Macs mit Intel-Prozessor würden noch viele Jahre MacOS-Updates erhalten, man werde sogar noch einige Macs mit Intel-Prozessor vorstellen, versprach Apple.

Lange wird das Unternehmen Intel-Computer aber nicht mehr verkaufen – in zwei Jahren werde der Übergang abgeschlossen sein, erklärte Apple.

Erste Macs mit entsprechendem Prozessor gab es nicht zu sehen, auch keine Preise oder Leistungsdaten der kommenden Plattform. Was der Wechsel also für die Kunden bringen wird, lässt sich derzeit noch schwer beurteilen. 

Neue Oberfläche in iOS14

Schwerpunkt einer jeden WWDC ist aber ohnehin die nächste iOS-Version. Sie wird typischerweise zusammen mit den übrigens Updates im Herbst veröffentlicht. Weniger typisch war, dass Fans in diesem Jahr bereits frühzeitig einen Vorgeschmack auf das kommende Betriebssystem erhielten. Eine Vorabversion der Software war im März an die Öffentlichkeit gelangt. Tatsächlich fanden sich einige der damals aufgespürten Highlights auch in dieser WWDC-Präsentation wieder:

Die besten Features im Video:

abspielen

Video: YouTube/Macworld

Am interessantesten dürfte die neue Funktion App-Library sein. Sie sortiert alle Apps automatisch, sodass man selbst bei Hunderten von Apps nicht mehr den Überblick verliert. Verschiedene Ordner fassen die Programme auf nur einer Display-Seite zusammen. Die typische iOS-Ansicht bleibt zusätzlich aber erhalten – lässt sich auf Wunsch aber teilweise ausblenden.

Ausserdem neu: Widgets. Die Ansichten für entsprechende Programme können in verschiedenen Grössen und Formen dargestellt werden – und sie lassen sich nicht nur im Widgetfenster ganz links anzeigen, sondern können auch mitten zwischen den App-Symbolen platziert werden. Android bietet das übrigens bereits seit Jahren.

Und Siri bekommt ein neues Design. Wird die smarte Assistentin aufgerufen, ist statt einer bildschirmfüllenden Seite nur ein kleines Symbol zu sehen. Zudem werden Suchergebnisse nun in kleinen Popup-Fenstern dargestellt. Wer die Spracherkennung zum Diktieren nutzt, wird sich freuen, dass dies künftig ohne Cloudanbindung direkt auf dem iPhone berechnet wird.

Neue Apps

Mit Translate erhält iOS eine eigene Übersetzungsapp – auch sie übersetzt offline auf dem Gerät und soll sich zudem für die Vermittlung zwischen zwei Gesprächspartnern unterschiedlicher sprachlicher Herkunft eignen.

CarPlay bietet bald einen digitalen Autoschlüssel. Damit lässt sich das eigene Auto per iPhone öffnen – der Schlüssel kann, zeitlich begrenzt, auch an andere Nutzer geschickt werden, etwa wenn man das Auto verleihen möchte. Die Funktion wird bereits in Kürze im neuen 5er-BMW verfügbar sein.

Sehr praktisch könnte zudem App Clip werden. Das ist eine Art Mini-App (kleiner als 10 MB), die man schnell und unkompliziert starten kann, ohne sie vorher über den AppStore herunterladen und installieren zu müssen. Auch das Einloggen soll automatisch klappen. Über einen Button auf einer Website oder ein NCF-Tag im Laden können die kleinen Mini-Apps dann unkompliziert und schnell gestartet werden.

So «schlank» und neu sieht iOS 14 aus

iPadOS 14

Auf dem iPad dürfte die interessanteste Neuerung Scribble sein: Die Funktion erlaubt Nutzern mit dem Apple Pencil in jedes Textfeld zu schreiben. Ist die Handschrift nicht zu unleserlich, wird das Geschriebene anschliessend als Text erkannt. Schreibt man eine Telefonnummer oder eine Adresse, lässt sich per Fingertipp zudem direkt die passende App öffnen.

AirPods und AirPods Pro

Spannend sind zwei Updates für die Apple-Kopfhörer. Künftig soll etwa der Wechsel zwischen verbundenen Geräten wie iPhone, iPad oder Mac automatisch passieren – je nach Bedarf.

Die AirPods Pro erhalten sogar ein echtes Upgrade: Spatial Audio. Der realistische Rundumklang kommt ebenfalls per Update. Besonders daran ist zudem, dass auch Bewegungen des Nutzers im Verhältnis zum Gerät mitberechnet werden: Dreht man den Kopf, passt sich der räumliche Effekt entsprechend an und bleibt – virtuell – im Raum stehen. Das Ganze soll auch mit Dolby Atmos funktionieren.

watchOS 7

Die Apple Watch kann künftig noch mehr Sportarten tracken – etwa auch verschiedene Tanzstile. Ausserdem kommt die lange geforderte App zum Schlaftracking – die auch beim rechtzeitigen und entspannten Ins-Bett-Gehen unterstützen soll. Eine neue automatische Händewascherkennung hilft ausserdem durch Einblendungen und mit Geräuschen dabei, dass die Hände auch wirklich ausreichend lang und gründlich geschrubbt werden.

Bild

Die Workout-App wird um neue Disziplinen ergänzt.

Mehr Datenschutz

Ausserdem verbessert Apple weiter seine Vorreiterfunktion in Sachen Datenschutz: Benötigt eine App den Standort des Nutzers, kann dieser künftig entscheiden, ob er die aktuelle oder nur eine sehr grobe Position mit der App teilen möchte. Überdies müssen Apps den Nutzer explizit um Erlaubnis fragen, wenn sie ihn tracken möchten. 

Bild

Apples eigener Log-in-Dienst ermöglicht das sichere Anmelden bei Dritt-Diensten und auf Webseiten, ohne dass man eigene Daten preisgeben muss.

Ohnehin soll die Entscheidung für datenschutzfreundliche Apps künftig schon im App Store leicht fallen: App-Anbieter müssen künftig ein Privacy-Label ausfüllen, das auf einen Blick zeigt, welche Daten die Anwendung vom Nutzer abfragen möchte.

Nach der jüngsten Debatte um Apples App-Store-Regeln bekommen Entwickler zudem die Möglichkeit, die Richtlinien des Konzerns anzufechten.

Die wichtigsten Videos

The Verge fasst zusammen:

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Apples Streamdienst zeigt 2021 «Foundation», die Verfilmung von Isaac Asimovs Kult-Science-Fiction:

abspielen

Video: YouTube/Apple TV

Die ganze Keynote im Video

abspielen

Video: YouTube/Apple

Apples «Best Of»-Video:

abspielen

Video: YouTube/Apple

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Apple und sein Logo

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cubebyte 24.06.2020 22:07
    Highlight Highlight iOS 14 sieht super aus. Freue mich aufs Update. iPhone 8 wird unterstützt 🤙.
  • Thoro Z 24.06.2020 19:19
    Highlight Highlight Das gute Gefühl, vor 5 Jahren auf das richtige System gesetzt zu haben.... unbezahlbar...
  • Raffaele Merminod 23.06.2020 15:07
    Highlight Highlight Apple hat ja schon immer alles geklaut ...
    Benutzer Bild
  • Redback 23.06.2020 12:46
    Highlight Highlight Widgets: Android bietet das übrigens bereits seit Jahren.
    ja... jetzt aber in schön
    • Hans Jürg 23.06.2020 16:19
      Highlight Highlight Warte nur: Wenn das dann auf Iphone-Bildschirmen kommt, macht Apple teure Werbespots dafür und tut so, wie wenn die Welt das vorher noch nie gesehen hätte und sie es erfunden hätten.

      War doch bei den Fotos, die man als "Bewegtaufnahmen" anschauen kann auch so. In Android-Geräten ein alter Hut, aber nein, wenn Apple das "erfindet"... ;-)
    • foxtrottmikelima 23.06.2020 17:57
      Highlight Highlight Sofern ich deinen Kommentar richtig verstehe: Wann hast du zuletzt ein Android Widget gesehen?
    • The_Doctor 23.06.2020 22:31
      Highlight Highlight Widgets kommen übrigens ursprünglich von Apple (Mac OS X Tiger, drei Jahre bevor Android erschienen ist). Und auch auf iOS gibt’s Widgets schon seit Jahren. Bisher auf einem eigenen Screen oder in der 3D-Touch-Ansicht. Neu halt auch zusammen mit den Apps. Aber ja, Android yay...
  • 19_Invictus_21 23.06.2020 10:28
    Highlight Highlight Damit kann Apple den Namen "Pro", den sie ja abgesehen vom Mac Pro eh schon stiefmütterlich behandelt haben, komplett streichen. Ich lass mich gerne überraschen, aber die Performance der ARM Chips haben kaum eine Chance gegen aktuelle High-Tier x86 wie zum Beispiel ein AMD R7 4800HS für Notebooks.
    Kühler werden sie zwar sein, bei der miserablen Kühlung wie sie zum Beispiel im aktuellen Air verbaut wird ist das aber auch nicht gerade schwierig zu erreichen.

    Bin gespannt ob sich das auszahlt oder rächt.

    Für die Truppe, die ein 2500.- Gerät zum Browsen kauft, reicht die Leistung natürlich.
    • The Destiny // Team Telegram 23.06.2020 11:50
      Highlight Highlight Ein Wechsel zu amd hätte ich auch cooler/besser gefunden, bin gespannt wie das mit arm herauskommen wird, im schlimmsten Fall, den Apple jüngern kann man ja alles verkaufen.
    • Redback 23.06.2020 12:52
      Highlight Highlight der Grund wieso Apple eigene Chips baut, ist ja genau die Performance. Intel kommt da nicht nach. und sich von AMD abhängig machen wollen sie auch nicht. Das sie schnelle Chips bauen können haben sie schon oft bewiesen. bin gespannt. es kann nur besser werden
    • 19_Invictus_21 23.06.2020 17:45
      Highlight Highlight @Redback

      Nun genau diese Aussage glaube ich nicht ohne klaren Zahlen im Highend die das beweisen. Nicht falsch verstehen, für 80% der User werden die Chips locker genug leisten. Apple wird aber nun mal gerne mit "Pro", da darf man auch mal Zahlen hinterfragen. Ausserdem neben dem Kühlungsproblem liegt das grösste Manko von Apple bei der Grafik. Mit NVIDIA hat man es sich verschärzt, AMD kann gerade nur ca. 1/2 der Performance und auf ARM gibt es nichts im Highend.
      AMD will zwar im ARM-Grafikbereich einsteigen, macht das aber zusammen mit Samsung.

      Wie gesagt, ich lass mich gerne belehren.
  • TheNormalGuy 23.06.2020 10:27
    Highlight Highlight Neuerungen und alles mal beiseite.

    Wie gut war dann überhaupt die Produktion der Keynote? Mein 4k Stream hat nicht einmal gestockt oder das Bild wurde auch nie auch nur kurz schlechter.
    Qualität und Produktion dieser Keynote war absolut spitze.

    Allgemein hätte ich mich aber mal wieder über ein Redesign von iOS gefreut (seit iOS7 etwa gleich).
  • Acacia 23.06.2020 09:53
    Highlight Highlight Dieser Schritt macht wohl schon Sinn, Intel ist ja schon länger in der Kritik was die Leistung betrifft.

    Ich mache mir trotzdem Sorgen um meine Programme. Noch heute warte ich auf Updates für Programme, die immer noch nicht auf Catalina laufen – verständlicherweise, denn als Software-Entwickler hätte ich auch keinen Bock, jedes Jahr grosse Updates raushauen zu müssen, nur weil Apple jedes Mal grosse Changes am OS macht. Und das mit Rosetta 2 und der Umrüstung innerhalb von Tagen, das glaubt dir kein Software-Entwickler, der sich je mit Übersetzungs- und Crossplatform-Tools beschäftigt hat.
    • The Rogue 23.06.2020 10:11
      Highlight Highlight Das war mit Catalina seit Jahren wieder mal ein grosser change. Sotwareherseller welche es bis jetzt noch nicht auf Catalina geschafft haben sollte man meiden...
  • Thomas Oetjen 23.06.2020 09:29
    Highlight Highlight Rosetta is back. Let the Horror begin.
  • deedee 23.06.2020 09:28
    Highlight Highlight Endlich... Endlich wurde das UI für eingehende Anrufe angepasst. Und endlich switcht man auf ARM. Coole Keynote, die beste seit langem.
  • Statler 23.06.2020 09:07
    Highlight Highlight App Clip dürfte in der Tat spannend werden. So eine Art ad hoc app, die man bei Bedarf ohne Installation verwenden kann. Sehr praktisch z.B. für die E-Scooter - ich will nicht erst eine App runterladen und mich registrieren müssen, um so ein Ding zu fahren. Mit App Clips wird das überflüssig.

    Und die neuen Prozessoren - naja, warten wir mal die Benchmarks ab. Wirklich erfreut bin ich darüber nicht. Allerdings kann man dann iPhone-Apps ohne viele Änderungen auch auf Macs laufen lassen - das könnte in der Tat spannend werden.
  • Sackhegelbutzer 23.06.2020 09:06
    Highlight Highlight Jetzt muss mein mittlerweile 10-jähriges MacBook noch ein bisschen länger durchhalten 😄 (bzw. *ich* muss noch eine bisschen länger durchhalten ...)
  • Randen 23.06.2020 09:04
    Highlight Highlight Ich habs iOS 14 installiert. Android kopieren klappt aber nicht.
  • Quacksalber 23.06.2020 09:01
    Highlight Highlight Da kommt ja der Acorn Archimedes aus den 90ern in neuer Form zurück.
    • Dani B. 23.06.2020 21:59
      Highlight Highlight ab 1987
  • iiceccreamllove 23.06.2020 08:55
    Highlight Highlight Kleines Detail: Big Sur wird die Version 11 und nicht 10.16.
    • @schurt3r 23.06.2020 10:54
      Highlight Highlight Korrigiert, danke!
    • taisho-corer 23.06.2020 10:57
      Highlight Highlight Die Beta hat die Major Version noch mit 10.16 angegeben
  • No fear 23.06.2020 08:26
    Highlight Highlight „ App-Anbieter müssen künftig ein Privacy-Label ausfüllen, das auf einen Blick zeigt, welche Daten die Anwendung vom Nutzer abfragen möchte.“

    Dass dies nicht schon lange per Gesetzgebung geregelt wurde (EU)!!! 🙈Endlich geht’s vorwärts! Genauso auch beim tracking!!!
  • Glatttaler 23.06.2020 08:26
    Highlight Highlight Meine Apps sind seit Jahren in Ordner sortiert und aufgeräumt... alles auf einer Seite..
    • tr3 23.06.2020 11:20
      Highlight Highlight Du Fuchs!
  • Erklärbart. 23.06.2020 08:16
    Highlight Highlight Zwar nicht wirklich wichtig - aber iPhones können einen 5er BMW öffnen?
    Ich fahre seit bald zwei Jahren einen e-tron - kann diesen, aber auch den A3 meiner Frau, mit dem Handy öffnen. Golf 8 lässt sich ebenfalls mit dem Handy öffnen.

    Wieso beschränkt sich da Apple auf nur ein bestimmtes Modell?
    • Igor Gorbatschow 23.06.2020 10:07
      Highlight Highlight Das ist bloss das erste Model, das direkt von Apple unterstützt wird. Was Apps von Drittanbietern angeht, sieht es sicherlich anders aus.
  • ELMatador 23.06.2020 08:12
    Highlight Highlight Naja, es mag sein dass sie Laptops und evtl iMac's mit ARM basierten Chips ausrüsten. Ich sehe aber nicht wirklich wie aktuelle ARM basierte CPU's bei Power-Anwendungen mithalten können. Ausser es wird 99% auf die GPU ausgelastet.
    • Sackhegelbutzer 23.06.2020 09:03
      Highlight Highlight Apple hat an der Präsentation Final Cut Pro X (Videobearbeitung) und Logic Pro X (Musik) auf dem eigenen Prozessor gezeigt. Wenn Videobearbeitung nicht eine Power-Anwendung ist, was dann?
    • Schlange12 23.06.2020 09:18
      Highlight Highlight Satirisch gemeint. Geht ja alle in die Cloud!!!
    • Ich ! 23.06.2020 10:45
      Highlight Highlight Ihr täuscht euch.
      Der Apple A13 Chip hat die Performance von aktuellen Intel (Core i9 10900k) und AMD (Ryzen 3950X, Zen 2) Prozessoren schon fast erreicht.
      Bei wesentlich geringerer Stromaufnahme.

      Also Leistung ohne Ende für anspruchsvolle Anwendungen.

      https://www.anandtech.com/show/15875/apple-lays-out-plans-to-transition-macs-from-x86-to-apple-socs
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eidi 23.06.2020 08:05
    Highlight Highlight Die waren auch schon innovativer..
    • Pafeld 23.06.2020 11:06
      Highlight Highlight Ich bin einer der letzten, die Apple in Schutz nimmt, aber dieses Jahr waren sie sehr innovativ. Da steckt jedenfalls extrem viel Eigenleistung hinter den Keynotes im Vergleich zu den meisten anderen Jahren.
      Jedenfalls deutlich mehr als nur aktuelle Fremdtechnologie in eine Designerhülle zu packen und mit viel Feuerwerk über den grünen Klee zu loben.
  • Scaros_2 23.06.2020 07:38
    Highlight Highlight Also die Funktionalitäten sind halt echt nur noch Änderungen im Bereich von "nice2have" für mich. Es ist nett - ob ich es wirklich brauche, vermutlihc nicht. Ich muss aber auch sagen - Je älter ich werde, umso fauler werde ich bezüglich solchen Changes. Siri ist noch besser? WOW - hab Siri seit 3 jahren ned angesprochen :D. Gönne es jedem.

    Das mit der Watch ist dagegen schon gut. Gerade bei den Sportlichen Tätigkeiten könnte Apple noch arbeiten. Z.b. beim Wandern wird die hälfte der Zeit nicht gezählt weil scheinbar mein Puls zu tief ist und apple dann alle 10min fragt. "fertig?" ärgerlich.
    • Redback 23.06.2020 12:49
      Highlight Highlight Hoi Scaros. Schalte auf der Watch einfach unter Einstellung, Training, Erinnerung bei Trainingsbeginn und Erinnerung bei Trainingsende aus. Dann muss du zwar selber einschalt, aber die Frage kommt nicht mehr und es wird auch alles aufgezeichnet

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel