Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wir sehen hier nicht den App-Entwickler, sondern einen Statisten.
bild: shutterstock

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Eigentlich studiert er Medizin, doch nebenbei sorgt Luca Schneider mit seiner Gratis-App für Furore: «Züri Mensa» gibts für iOS- und Android-Geräte.



Mit der von Luca Schneider programmierten App hat man jederzeit den Überblick, was an den Zürcher Hochschulen gekocht wird. Ob an der Uni oder der ETH, auf der Polyterrasse, im Lichthof oder dem Botanischen Garten: «Züri Mensa» listet in ansprechend schlankem Design alle Tages-Menüs auf. Und zwar jeweils für die ganze Woche.

Die wichtigsten Funktionen der App:

Bild

screenshot: züri mensa, android

«Studenten mögen's günstig, darum ist die App auch kostenlos für iOS und Android erhältlich», sagt der angehende Arzt, der nächstes Jahr das Staatsexamen absolviert. Man muss also kein Informatiker sein, um eine praktische Anwendung zu realisieren, die vielen Leuten hilft.

Rechtzeitig zum Semesterbeginn ist die neue Version in den App Stores von Apple (iOS) sowie Google (Android) verfügbar. Die Bewertungen sind hervorragend, und auch nette Rezensionen gibt es einige.

Wir haben mit Luca über sein «Studentenprojekt» gesprochen:

Warum hast du die App programmiert?
Luca Schneider:
Ende 2012 war ich frustriert, dass es noch keine erträgliche Möglichkeit gab, die Menüs der Zürcher Hochschulmensen schnell und einfach auf dem Handy abzurufen. Die bisherigen Quellen waren entweder nicht für Mobiltelefone optimiert, waren benutzerunfreundlich oder schlicht nicht ansprechend.

Wie viel Zeit hast du dafür aufgewertet?
Schon seit knapp 3 Jahren arbeite ich unregelmässig an der App. Manchmal ein paar Stunden am Wochenende, andere Male mehrere Wochen nicht mehr. Insgesamt jedoch deutlich länger als dass es sich finanziell lohnen würde – aber es ist ja schliesslich ein Hobby und ich freue mich, wenn andere Studenten die App nutzen.

Bild

screenshot: züri mensa, ios

Was für Reaktionen gab es bislang?
Besonders aus meinen Freundeskreis gab es durchwegs positive Reaktionen, insbesondere auch Erstaunen, weil ich dies alleine aufgezogen habe. Auch fremde Nutzer mailten teilweise Funktionswünsche, inklusive positivem Feedback.

Was hast du weiter vor mit der App?
Besonders jetzt zum Semesterstart bin ich gespannt, wie die App von den neuen Studenten angenommen wird. Die App gibt's ja kostenlos für iOS und Android. Doch erst kürzlich habe ich ‹Züri Mensa Premium› als In-App-Kauf lanciert. Für weniger als den Preis eines Kaffees kann man mich unterstützen und erhält dafür exklusive Zusatzfunktionen.

Was machst du eigentlich an der Uni Zürich?
Ich studiere seit 2010 Humanmedizin und bin nun im letzten Studienjahr. Das Staatsexamen folgt im August/September 2016.

Ausgezeichnete Schweizer iPhone-Apps – und ihre Entwicklerfirmen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel