DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Tasse Nespresso, aufgenommen am 15. Maerz in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Viel viel Koffein pro Tag ist lebensgefährlich? Auch dafür gibt es eine Website. Bild: KEYSTONE

Die Menge macht's

Wie viel Cola, Kaffee oder Red Bull ist zu viel? Der «Tod durch Koffein»-Schnell-Check zeigt's

Jedes Getränk ist tödlich, wenn man zu viel davon trinkt – sogar Tee. Die Frage ist, wie viel ist zu viel? 



Wie viel Kaffee, Cola oder Red Bull verträgt es, bis es lebensgefährlich wird? Auf der Website Death by Caffeine kann man dies für sein eigenes Körpergewicht ganz einfach selbst berechnen. Ein paar Beispiele: 

Spätestens nach 309 Dosen Coca-Cola liegt ein 70 Kilogramm schwerer Mensch flach. Mit 50 Kilo wird's nach 221 Dosen kritisch.

Bild

Sogar Tee trinken ist tödlich. Zumindest, wenn Sie 70 Kilo wiegen und mehr als 250 Tassen pro Tag konsumieren. Für ein Leichtgewicht mit 50 Kilo wären 179 Tassen koffeinhaltiger Schwarztee lebensgefährlich.

Bild

Alle Bilder: caffeininformer

Ein 70 Kilogramm schwerer Mensch wäre nach 136 Espressi tot. Bei 50 Kilo Körpergewicht ist spätestens nach 97 Tassen Schluss.

Bild

Nach 131 Dosen Red Bull gibt ein 70-Kilo-Mensch den Löffel ab. Bei 50 Kilo liegen nur 94 Dosen drin.

Bild

30 Fläschchen Redline Power Rush bringen Sie bei einem Körpergewicht von 70 Kilo ruck zuck unter die Erde. Bei 50 Kilo sind bereits 21 Fläschchen tödlich.

Bild

Welche Getränke wie viel Koffein enthalten, zeigt die Website koffein.com.

Bild

Grafik: koffein.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Das iPad Pro 2021 im Test – das taugt Apples Notebookfresser wirklich

Apples neues Profi-Tablet soll der grösste Schritt in der 11-jährigen Geschichte der iPad-Reihe sein. Mehr als das Display und die Leistung hat im Praxistest aber eine andere Neuerung überrascht.

Als Steve Jobs im Januar 2010 das iPad vorstellte, war es nicht das erste Tablet, an dem sich IT-Unternehmen versucht hatten. Aber es wurde das erste erfolgreiche – und begründete eine neue Gerätekategorie.

Bis heute führt Apple mit seinen iPads den Tabletmarkt an und legte die Messlatte mit jeder neuen Gerätegeneration ein wenig höher. Für dieses Jahr versprach Apple allerdings keinen weiteren Leistungsschritt, sondern einen gewaltigen Sprung – sowohl was das Display als auch was die …

Artikel lesen
Link zum Artikel