Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson

Wir haben die (fast) perfekte Pendler-Lösung getestet



Wir stecken in der Bredouille. Viele von uns müssen wieder zur Arbeit. Benutzen wir dafür den ÖV, kriegt uns das Virus. Benutzen wir dafür tonnenschwere Autos, kriegt uns der Klimawandel. Velo und Homeoffice funktionieren nicht für alle. Es braucht Alternativen.

Bild

Der ÖV in Zürich kurz vor der Coronakrise. Es herrschen japanische Verhältnisse. Sobald die Uni wieder öffnet, sehen der 10er und der 14er wieder jeden Morgen so aus. bild: watson.ch

Was muss eine solche Alternative bieten? Sie muss die durchschnittliche Schweizer Pendlerstrecke (30 Kilometer pro Tag) schaffen, möglichst wenig öffentlichen Raum beanspruchen und so umweltfreundlich wie nur möglich sein. Doch Zwingli alleine bringt Pendler noch nicht zum Umdenken. Das ideale Pendlergefährt muss auch Spass machen. So richtig Spass.

Ein Gefährt, das diese Ansprüche möglicherweise erfüllt, kommt aus Schweden. Es heisst «Kalk» und ist ... ein Elektrotöff. Ursprünglich für ein umweltverträgliches Offroad-Vergnügen konzipiert, gibt es mit der «Kalk&» nun auch eine auf Schweizer Strassen zugelassene Version.

Wir haben sie getestet. Taugt das Ding im Pendlerverkehr? Und macht es Spass? So richtig Spass?

Bild

Die Kalk& wurde uns von airtool.ch zur Verfügung gestellt. Wir retournierten sie leider selbstverständlich wieder nach dem Test. bild: watson.ch

Die Specs

Bild

Der Antrieb erfolgt über ein 12er-Ritzel auf einen 72er-Kranz. bild: watson.ch

Bild

Mit 2,6 kWh wurde die Batteriegrösse minimal gehalten. bild: watson

Äusserlichkeiten

Bild

Gerade Linien, kein Schnickschnack, keine Bubi-Action-Sticker: Die Kalk& ist ein No-Bullshit-Statement im eleganten Zwirn. bild: watson.ch

Als ich im Ressortchat ankündigte, einen Elektrotöff zu testen, war der Tenor eindeutig. Es folgen Auszüge aus dem Ressort-Chat:

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Zu den kritischen Stimmen von Anna und Dani gesellte sich alsbald auch Simone Meier. Damit ist klar: eine Cougar-Falle ist die Kalk& nicht. Dafür ist sie zu wenig klassisch, zu stelzbeinig, zu sehr Swedish-House-Mafia-Töff.

Ist doch so. Die Kalk wäre das ideale Gadget in einem Ingrosso-Video. Und deshalb testen wir ihre Wirkung in der Schweizer Hochburg des Nznznz-Sounds, im Reich der weissen Turnschuhe, in direkter Nachbarschaft des ehemaligen Kult-Clubs Oxa. Kann die Kalk& an einem kalten, regnerischen Tag in Schwamendingen punkten?

Bild

bild: watson.ch

Ja, sie kann. In Schwamendingen drehen sich die Köpfe nach der Kalk, wie die Potis auf dem Mischpult. Hier stört man sich anscheinend weniger an den töffuntypischen Farben und am modernen Design. Die Kalk fällt auf. Und an der Ampel werde ich aus 3er-BWMs und AMGs angesprochen. Einer fragt: «Wasischdaseh?» Ein anderer findet: «Uerrregeil.»

«Uerrregeil» finden die Kalk auch diverse Designjurys. Unter anderem gewann sie 2018 den schwedischen, 2019 den deutschen und 2020 den finnischen Designpreis.

Die Fahrt

Stinkt nicht, heult nicht, stört nicht. Wieso also nicht ein bisschen durchs Büro tuckern?

Video: watson/een

Elektromotorradfahren ist nicht Verbrennermotorradfahren. Das sind zwei komplett verschiedene Sportarten. Was ist anders? Sound, Kupplung, Beschleunigung, Bremsen, Fahrgefühl. Ziemlich viel also. Und es beginnt mit dem Anlasser.

Statt eines satten Motorengeräuschs ertönt ... nichts. Stattdessen dürfen wir zusehen, wie auf dem Screen (in unserer Version noch ein Provisorium) das System hochfährt. Danach erinnert in regelmässigen Abständen ein sanftes Gonggeräusch, dass die Maschine jetzt fahrbereit ist. Das ist nötig, denn wer jetzt aus Spass am Gasgriff dreht, fliegt. Leerlauf gibt es nicht. Es gibt überhaupt keine Gänge. Und dementsprechend bleibt der linke Fuss arbeitslos. Auch die linke Hand übernimmt (ausser Blinker stellen) wenig Verantwortung. Einseitige Sache das.

Rekuperation & Bremsen

Auf dem Display kann der Fahrer Brems- und Beschleunigungsstufe einstellen. Je drei stehen zur Verfügung. Bei der Bremse? Stufen? Die Kalk& verfügt über Rekuperationstechnologie. Damit kann per Motorbremse Energie und damit Fahrkilometer zurückgewonnen werden. Die Bremswirkung, die in der dritten Stufe erzielt wird, ist eindrücklich. Wer einigermassen vorausschauend fährt, benötigt im Stadtverkehr die «normalen» Bremsen nur noch im Notfall. Diese befinden sich beide, wie gewohnt, auf der rechten Seite. Das Pedal der Hinterradbremse am rechten Fuss ist allerdings derart klein, dass man es leicht verfehlt. Ist jetzt aber auch kein Drama.

Dinge, die man nur mit einer Kalk& kann: Kaffeeholen im Büro

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson.ch

Beschleunigung

Stufe eins ist ein bisschen zahnlos, Stufe zwei interessant, so richtig aufregend ist aber die dritte Stufe. Man bedenke, dass es sich bei der Kalk& um ein nicht einmal 80 Kilogramm schweres Gefährt mit über 250 Newtonmeter Drehmoment handelt. Eine 125er-Yamaha DT ist über 40 Kilogramm schwerer.

Dinge, die man nur mit einer Kalk& kann: Kreuzheben-Session im Büro

Animiertes GIF GIF abspielen

Ok. Emily kann vermutlich auch eine Gold Wing kreuzheben. Hafthor, wir kommen! gif: watson.ch

Nach einer kurzen Bedenkzeit zieht die Kalk gnadenlos. Zwischen 5 und 50 Stundenkilometern ist das Federgewicht ein richtiges Biest. Und es verzeiht nichts. Das Spiel mit der Kupplung fällt komplett weg. Der Elektroantrieb ist ultradirekt. Bereits eine kleine Bewegung am Gashebel sorgt für lange Arme.

Apropos Arme: Wir hatten nachher beide blaue Flecken

Bild

bild: watson.ch

Das macht natürlich enorm Laune, auch wenn das für Neulenker gewisse Gefahren birgt. Ein kleines Schlagloch auf der Strasse, ein kleiner Rüttler am Gashebel – was von einem Verbrenner ignoriert wird, wird von der Kalk prompt und heftig umgesetzt. Klassische Motorradfahrer müssen trotz sehr gutem Handling umlernen. Das geht aber schnell. Ruhiges Cruizen ist nicht so die Stärke der Kalk&.

Showreel der Kalk und der Kalk&

abspielen

video: Youtube/cake

Apropos Cruizen. Bei 65 km/h vergisst die Kalk& ihren Angriffswillen und beschleunigt deutlich braver. Wer mit 80 km/h übers Land heizt, leert die Batterie (2,6 kwh) allerdings bereits nach 30 Kilometern. Auf dem Grad zwischen umweltfreundlich (möglichst kleine Batterie) und pendlertauglich (Reichweite mit Toleranz) neigt sich die Kalk& ganz gehörig auf die Umwelt-Seite. Das wird einige potentielle Kunden abschrecken – ich hatte jedoch nie Reichweitenprobleme und vor allem auch keine Reichweitenangst.

Der Sound

Unser Chefredaktor Maurice Thiriet glaubt, ein Motorrad muss ordentlich Krach machen. Das ist natürlich Altherrendenken und man trifft es öfters bei Trägern von graumelierten Fu-Manchu-Bärten, zu engen Jeans und Camp-David-Poloshirts – Männern, die sich mit dem Ersparten, oder was nach der Scheidung davon übrig blieb, mit Ach und Krach eine Harley leisten konnten.

Aber Männer mit Fu-Manchu-Bärten und einer Harley sind nicht gerade Posterboys der Neuausrichtung. Lange Rede, kurzer Sinn: Der Sound der Kalk& ist ein bisschen Kacke.

Damit wären wir beim (fast) einzigen Negativpunkt dieses wunderbaren Maschinchens. Der Sound besteht aus zwei Stimmen: einem angenehmen Star-Trek-mässigen «Schwww» und einem eher unschönen «Chxchxchx». Je höher die Geschwindigkeit, desto deutlicher nimmt das «Chxchxchx» überhand. 80 km/h hören sich unter dem Helm an, wie das Kiefermahlen eines Elchs auf Speed. Das ist zu Beginn irritierend. Erstaunlicherweise gewöhnt man sich nach einer Weile daran.

So tönt die Kalk&

Video: watson

Spass

Der eigenwillige Sound kann den Fahrspass aber nicht vergraulen. Zu fröhlich beschleunigt die Schwedin, zu agil lässt sie sich in die Kurven drücken. Wer unter dem Helm nicht dauergrinst, soll Zamboni fahren. Vielleicht passt da der Untersatz besser zur Gefühlskälte.

Dinge, die man nur mit einer Kalk& kann: Den Töff ohne Anhänger transportieren

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Natürlich ist die Stadt nicht das angestammte Territorium der Kalk&. Aber sie kann die Stadt eben auch. Die Sitzhöhe von beachtlichen 910 Millimetern gibt zwischen Lastwagen und Goldküstenpanzern eine gewisse Übersicht und Sicherheit. Und plötzlich weiss man auch das Chxchxchx zu schätzen, das im Strassenlärm doch für eine gewisse Präsenz sorgt.

Ist die Kalk& das ideale Pendlergerät und würdest du sie kaufen?

Eine Woche fuhr ich jeden Tag mit der Kalk& zur Arbeit. Und je näher die Abgabefrist kam, desto grösser wurden die Umwege, die ich jeden Morgen fuhr. Ja, für mich als Stadtrandbewohner ist die Kalk& das ideale Gerät, um zum watson-Hauptquartier an der Hardbrücke zu gelangen: umweltfreundlich, platzsparend, ressourcensparend – und trotzdem fun. Richtig fun. Morgens um 5:45 Uhr (fragt nicht, Coronavirus ist kacke) bei noch abgeschalteten Ampeln um den Bucheggplatz wetzen, sorgt für Gänsehaut. Mehr als einmal legte ich eine Zusatzrunde ein.

Aber!

14'000 Dollar (13'600 Franken) kostet die Kalk& vor Zoll und Kontrolle. Für Schweizer Käufer kommen also noch mindestens ein paar Hunderter dazu. Das ist mir zu viel. In Oerlikon brauch ich keine goldschimmernden Öhlins. Das ist overkill.

Dinge, die man nur mit einer Kalk& kann: Lift fahren

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Kalk& ist deshalb nicht das neue Pendler-Wundermittel. Aber sie ist eine Alternative für hippe Ärzte und Ärztinnen, systemrelevante Grössen, die sich den Keimen im ÖV nicht aussetzen wollen und trotzdem mit Stil und Spass zum Arbeitsplatz gelangen wollen (und dafür nicht auf die Autobahn müssen). DesignerInnen, WerberInnen, DJs und StartuperInnen und Kreative sehe ich auf einer Kalk&. Es wird keine Massenbewegung sein. Aber eine Bewegung mit Attitüde. Den Mittvierziger aus Oerlikon mit zwei Kindern und einem Trampolin im Garten sehe ich aber eher weniger auf der Kalk&.

ABER!

Den Mittvierziger aus Oerlikon sehe ich auf einer Kalk Ink SL.

Bild

bild: ridecake.com.

Die Kalk INK SL (Street Legal) basiert auf der Kalk – den grössten Unterschied macht neben der Grundfarbe die Tauchgabel. Sie ist nicht mehr von Öhlins, dafür etwas härter. Das macht sich beim Preis bemerkbar. 10'400 Euro (11'040 Franken) kostet die INK SL. Das ist immer noch happig und ein Preis, den man nicht einfach so aus der Portokasse bezahlt. Aber er liegt im Bereich des Möglichen. Die Vespa Elettrica kostet auch über 7000 Franken.

Und vielleicht verringert sich der Preis der Kalk Ink SL ja noch – wenigstens relativ. Denn wenn wir schon von der Zukunft sprechen: Einen halben Bitcoin würde ich für die INK SL wohl springen lassen. Dafür müsste sich der Wert der Kryptowährung verdoppeln. Das tönt nach langem Weg – muss es aber nicht sein. On verra.

Wer Fragen zu Kauf, Import oder Testfahrten hat, kann sich hier melden.

Ist die Kalk& oder die INK was für dich?

Auto-Disco als Party-Ersatz

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil LXIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

So wird ein Tiger mit einem Lasso eingefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

111
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
111Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Meier (1) 24.05.2020 07:43
    Highlight Highlight Den Nutzen in der Stadt, Lärm oder für den Umweltschutz und die Reichweite will ich hier gar nicht bewerten.
    Aber, wer 80km/h als "heizen" bezeichnet, der fuhr nie wirklich Töff??? Vielleicht/Höchstens eine Harley, was aber eingentlich auch nicht Töff-Fahren ist (das ist einzelteileverlierendes Herumwuchten eines instablien Geländers um die Kurven).
    Vor gut 20 Jahren habe ich aufgehört Töff zu fahren, da mir der Charakter fehlt, mit nur 80km/h im der Gegend herum zu fahren. Mein Traum-Töff steht seit diesem Zeitpunkt in der Garage, zugedeckt, Thema erledigt, leider.
  • andrew1 23.05.2020 21:23
    Highlight Highlight Top gear hat das geeignetere Fahrzeug gefunden
    Play Icon
  • Benjamin Gmür 23.05.2020 16:16
    Highlight Highlight Das Ding ist ja potthässlich, und dann noch zu dem Preis 😳 Ich befürworte eigentlich Alternative Ideen, aber diese wird wohl wegen dem Preis scheitern.
  • Glenn Quagmire 23.05.2020 14:13
    Highlight Highlight Kannst du die Elektro-Harley mal testen und bewerten?
  • Barracuda 23.05.2020 13:09
    Highlight Highlight Macht sicherlich Spass. Aber Motorradfahren ist mir einfach zu gefährlich. Eine 14 mal höhere "Chance" auf ein vorzeitiges Ableben als mit einem Auto? Nö, das Leben macht mir zuviel Spass.
    • Barracuda 23.05.2020 17:12
      Highlight Highlight Klar, das behauptet jeder 😉 Ausserdem musst du gar nicht selbst Schuld sein. Du bist dermassen ungeschützt, dass der Tod immer mitfährt, um es mal salopp auszudrücken.
  • Past, Present & Future 23.05.2020 12:48
    Highlight Highlight 14 Tausend Stutz!?😂😂

    Dafür kaufst du dir ein richtig geiles Motorrad. Oder ein e-bike mit dem du den Velostreifen benutzt und noch ein bisschen was für die Fitness tust.

    Habe das Teil schon an der Swiss-Moto gesehen und mich dann schon daran schlappgelacht - aber der Preis setzt dem noch die Krone auf😂

    Und klingen tuts als ob man sich eine Jasskarte zwischen die Radspeichen gesteckt hat. Uuuhh cool! ...wenn man 8 ist😂
  • MarkusMM 23.05.2020 12:23
    Highlight Highlight In der Stadt fahre ich lieber e-Bike, da man sowieso nur 30 km/h fahren kann. Zudem kann ich mit dem Bike überall durchfahren und bekomme keine Busse.
  • Madison Pierce 23.05.2020 09:08
    Highlight Highlight Wäre mir für die gebotenen Fahrleistungen zu teuer. Dann schon eher eine Zero, eine KTM Freeride oder eine BMW C evolution, falls es auch ein Roller sein darf. Zumindest als Occasion bekommt man die alle für um die 10 kCHF.

    Das Problem für mich ist die Schutzkleidung. Ohne will ich nicht fahren, aber jeden Morgen und Abend umziehen ist auch nicht meine Sache. Und im Winter ist es bissig, besonders Überland.
  • fenstersimsli 23.05.2020 08:06
    Highlight Highlight Ist doch ganz „günstig“ dieser Töff... im Vergleich zu einem Ebike 😎
    Benutzer Bild
    • p4trick 23.05.2020 18:51
      Highlight Highlight Vergleichs bitte mit 45er ebike. Alles was bloss 25 fährt frage ich mich immer noch wer das braucht. Ich fahre mit meinem 45er auch 25 OHNE Motor
  • Glenn Quagmire 23.05.2020 07:27
    Highlight Highlight Wurde Anna jetzt gerade so ganz nebenbei als Cougar bezeichnet?
    • Patrick Toggweiler 23.05.2020 11:24
      Highlight Highlight Nicht nur sie.
  • imposselbee 23.05.2020 06:34
    Highlight Highlight „Eine 125er-Yamaha DT ist über 40 Kilogramm schwerer.“

    Der 125er hat gemäss Wiki ein Leergewicht von 119kg, nicht 40kg wie im Artikel geschrieben.

    So ein Töffli würde schon Spass machen, wenn da nicht die Schutzausrüstung wäre, dann doch lieber etwas Richtiges, eine Buell z.B. für unter 10k Occasion.
    Benutzer Bild
    • imposselbee 23.05.2020 10:00
      Highlight Highlight Ach ich Depp, sorry, „schwerer“, lese nur noch selektiv, sobald was über Orona steht.
    • JoeyOnewood 23.05.2020 10:04
      Highlight Highlight Lieber imposselbee: Möchtest du nicht in Zukunft eine halbe Sekunde überlegen, bevor du den Klugscheisser spielst?

      40 Kg schwerer, zitierst du ja selbst, nicht 40 Kg. Eine Yamaha ist 119 KG und die Kalk 79 Kg. So, und jetzt rechne mal....
  • SKA (1) 23.05.2020 05:04
    Highlight Highlight Erzählt mir bitte mehr über die Umweltfreundlichkeit von Lithium-Ionen Batterien. Ein WITZ!
    Nochmals für alle Pseudo-Umweltschützer: Unserer Umwelt wäre mehr geholfen wenn man den Fleischkonsum dramatisch reduzieren würde oder die Hauptproduzenten unserer Emissionen (USA, China, Indien) an die enge Leine nähmte.
    Mit so einem hässlich soundlos batteriebetriebenen Plastiktöff retten wir unsere Welt nicht.

    Gruss
    Verbrennungsmotor Töfffahrer
    • Lienat 23.05.2020 09:21
      Highlight Highlight Ja, ja, die (pessimistisch gerechneten) 350 Gramm Lithium in diesem Akku sind natürlich viiiiel schlimmer als die paar tausend Liter Benzin, die ein Verbrenner in seinem Leben so verpufft. 🤦‍♂️
    • Miimiip! aka Roadrunn_er 23.05.2020 09:27
      Highlight Highlight Ähm, ist das Fördern von Öl, zu den Raffinerien liefern mit Tankern die tonnenweise Schweröl pro Stunde benötigen, aufbereiten in Treibstoff und am Schluss zu verbrennen um Energie zu gewinnen effizienter? Ganz zu schweigen von dem Öl welches zu für die Kühlung und Schmierung eines Verbrenners brauchst ? Dann kommt noch die Entsorgung des Verbrenner Motor dazu. Der Wirkungsgrad eines Verbrenners ist im Vergleich zu einem e-Antrieb x-Fach schlechter. So kann man sagen die Verbrenners werden nie an die Effizienz eines Stromers kommen. Auch wenn die Entsorgung noch überarbeitet werden muss!
    • hüttechäs 23.05.2020 09:46
      Highlight Highlight Der Mythos dass Batterien nicht so umweltverträglich sind wie viele meinen, bzw. gleich umweltschädlich wie Verbrenner, basiert auf einer falsch interpretierten Studie aus Schweden.

      Batterien SIND eine viel umweltverträglichere Alternative.

      https://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/studie-batterien-von-e-autos-mit-besserer-umweltbilanz-als-gedacht-136063249

      Musst dir also ein neues Argument suchen um dich weiterhin ohne schlechtes Gewissen auf deinen Verbrenner setzen zu können :)

      Wobei ich dir recht gebe dass beim Fleisch der grössere Hebel wäre. Es braucht aber beides.
    Weitere Antworten anzeigen
  • p4trick 23.05.2020 02:37
    Highlight Highlight Problem 1) Reichweite
    Problem 2) Stau
    Stromer ST2S kommt bei durchschnittlichen 45km/h 65km weit. Mein Pendlerweg ist 35km ein Weg. Die getesteten 35km beim Kalk sind nur im 1sten Jahr drin, dann geben die Akkus ab, wieviel kosten neue Akkus?
    Dann kommt der Stau, mit einem 45er Ebike darf ich ganz legal an einer Kolonne rechts vorfahren bis zum Lichtsignal auf dem Velostreifen. Aus Erfahrung weiss ich, Autos sind nicht schneller beim Pendeln auf längeren Strecken als Ebikes, dasselbe gilt für Töffs.
    Dann kommt noch der Preis, dafür kaufe ich 2 Stromer ST3, oder 1 Stromer ST3 und 4 Zusatz Akkus
  • Spargel 23.05.2020 00:05
    Highlight Highlight Optimal wäre ein GA, am BHF jeweils ein 4 Rad Elektrovelo mit Regenschutz und für Notfälle ein Taxiabo oder der Möglichkeit, das letzte Meile Gefährt nach Hause nehmen zu dürfen. Das ganze Zahlbar. So könnt ich vollends aufs Auto verzichten, für Beruf wie auch Privat
    • rburri68 23.05.2020 08:33
      Highlight Highlight Also mit GA plus Mobility / Publibike ist man vollkommen Ausgestattet (in Bern).
  • Statler 23.05.2020 00:01
    Highlight Highlight Schnieke!
    Würd' ich gern mal fahren. Und 11'000 sind zwar kein Pappenstiel - aber für 'n Kleinwagen gibt man wohl genau so viel aus.
    • Statler 23.05.2020 00:18
      Highlight Highlight Ok, ich korrigiere mich. Nachdem ich weiter unten diese ZeroFX gesehen habe, wirkt das Teil doch eher «meh». Nicht nur, weil diese Zero wirklich nach Töff aussieht, sondern auch die wesentlich besseren Leistungsdaten hat.
      Ich glaub', Toggi muss nochmal was testen ;)
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 22.05.2020 23:54
    Highlight Highlight Warum macht ein Elektrofahrzeug so einen Lärm?
    • esmereldat 23.05.2020 13:59
      Highlight Highlight Weils auch an einem Elektrofahrzeug mechanisch bewegliche Teile hat. Weil Rollwiderstand und Luftverdrängung auch Geräusche produzieren.
    • Zat 24.05.2020 17:13
      Highlight Highlight Zudem eil sie ein wenig Lärm machen sollen. Damit man als Fussgänger nicht "blind und taub" von ihnen überrascht wird. Gibt weniger Unfälle.
  • Scrat 22.05.2020 22:36
    Highlight Highlight Wenn ihr mit diesem Ding mal bei Regen rumkurvht, werdet ihr euch freuen, wie euch durch den grosszügig dimensionerten Raum üner dem Hinterrad und die Öffnung nach oben die ganze Sauce und der Dreck an den Beinen und am Rücken klebt. Viel Spass damit.
  • imposselbee 22.05.2020 22:29
    Highlight Highlight Motorradfahrer sind sehr begehrte Organspender, zudem ist das Risiko für einen Unfall viel höher, als an Corona zu sterben. 😂
    Benutzer Bild
    • Mamma sagt 23.05.2020 02:54
      Highlight Highlight Spassverderber. Entwedere schon uralt oder frueh vergreiste Biene.
    • ChlyklassSFI 23.05.2020 08:13
      Highlight Highlight Kg /
    • imposselbee 23.05.2020 09:57
      Highlight Highlight @ Mamma sagt : wenn es Mamma sagt, muss es stimmen
  • Scrat 22.05.2020 22:15
    Highlight Highlight Auch wenn das Teil Designpreise gewonnen hat: für mich sieht das eher wie ein aus Kastenprofilen zusammengebastelter Prototyp aus. Da gibt es definitiv schönere Elektromotorräder wie z.B. eine Zero FXS.
  • Be3 22.05.2020 21:57
    Highlight Highlight Ah, hab ich in meinem Kommentar vergessen.
    Nachteil für die Hipsterfraktion: Die Zero FX sieht wohl zu sehr nach Töff aus...
    Benutzer Bild
    • Statler 23.05.2020 00:02
      Highlight Highlight huia!
  • Be3 22.05.2020 21:51
    Highlight Highlight Sorry aber für ziemlich genau dasselbe Geld würde ich mir ne ZERO FX kaufen.

    Leistung: 44 PS
    Akku: 7.2 kWh
    Reichweite: 63-146 Km
    Drehmoment: 106 Nm
    Höchstgeschwindigkeit: 140 (Autobahntauglich)
    Garantie: 5 Jahre/unbegrenzte Kilometer

    Ausserdem baut ZERO seit 2006 Elektromotorräder und gilt nicht umsonst als „Tesla“ unter den Elektromotorradherstellern.

    Weit werden die mit ihrem völlig überteuerten „Hipsterteil“ nicht kommen.
    🤦‍♂️🥱
    • Patrick Toggweiler 23.05.2020 12:45
      Highlight Highlight Mir hat der Zero Vertreter an der Töffmesse gesagt, die FX sei nicht autobahntauglich. Werde aber sicher auch Motorräder von Zero testen. Freu mich schon.
    • Be3 23.05.2020 14:28
      Highlight Highlight @Patrick
      Wollts nochmal genau wissen und hab gegoogelt. Und auf was bin ich gestossen 🤔 Auf einen Artikel von einem gewissen Patrick Toggweiler...
      Ansonsten frag doch mal adidude, der scheint ja eine zu haben...
      Benutzer Bild
    • adidude 23.05.2020 16:44
      Highlight Highlight Autobahntauglich sind die FX und FXS schon, ob es Spass macht sei dahingestellt. Meine FXS ist über 100 nicht mehr lustig, bei konstant 120 sinkt die Reichweite auf rund 60km. Das ist der grösste Nachteil.
  • adidude 22.05.2020 21:32
    Highlight Highlight Ganz mieses Preis-/Leistungsverhältnis. Für CHF 14k erhalte ich eine Zero FX oder FXS mit 7.2kWh Akku, >100km Reichweite Überland und 130km/h max. Zudem in 3.8 Sekunden von 0-100!
    Ja, ihr dürft gerne mit meiner mal testfahren 😬
    Meiner Meinung nach führt an Zero bezüglich alltagstauglichen E–Töffs kein Weg vorbei.
    Benutzer Bild
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 23.05.2020 00:02
      Highlight Highlight Sieht aber aus wie eine Stechmücke. Du könntest noch Streifen draufmalen, dann wär's schon eine Tigermücke.
    • Statler 23.05.2020 00:03
      Highlight Highlight 3.8??? Woooow... Da muss man sich aber gut festhalten!
    • Kaktus Salat 23.05.2020 05:45
      Highlight Highlight Ich hab noch nie von diesem Hersteller gehört aber die SR/S lässt bei mir das Herz höher schlagen. Jetzt müsste ich nur das Geld dazu haben.

      Danke dir fürs auf den Radar bringen.
  • MartinZH 22.05.2020 21:27
    Highlight Highlight Wenn ich mir "dieses Ding" (aus einer anderen Welt?) betrachte, dann bleibe ich doch lieber bei meiner Aprilia Tuono 1000 ccm (129 kW / 175 PS). Sieht auch wesentlich besser aus..! 😉✌😏
    • atorator 22.05.2020 22:20
      Highlight Highlight Das ist eine ganz andere Kategorie und nicht zu vergleichen. Meine Husqvarna 600 ccm wohl schon eher. Ist eine Vollcross mit entsprechendem Drehmoment untenraus.
    • Terraner 22.05.2020 22:43
      Highlight Highlight In einigen Jahren wird man dich mit so einem lärmenden stinkenden Teil sehr komisch anschauen. Verstehe nicht wieso lärmende Töffs und Autos überhaupt auf der Strasse fahren dürfen. Und jetzt bitte alle blitzen.
    • MartinZH 22.05.2020 22:57
      Highlight Highlight @atorator: Was, Du hast eine Husqvi? Zum Glück sind wir nicht Nachbarn. Sonst würden wir immer aufwachen, wenn der andere nach Hause kommt... 😉✌😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChiliForever 22.05.2020 21:11
    Highlight Highlight 14.000 Tacken für ein Funmobil??? Ich weiß ja nicht...
  • Garp 22.05.2020 20:42
    Highlight Highlight In der Umfrage fehlt: Ich kann mir so ein Gerät nicht leisten.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 23.05.2020 00:04
      Highlight Highlight Und: Ich schone die Umwelt konsequent.
    • Mamma sagt 23.05.2020 03:02
      Highlight Highlight Dieses Problem haben jede die das koennen nicht. Wurde im Artikel auch angetoent. Mit etwas handwerklichem Geschick koennen Sie so ein Teil selber basteln, auf der Basis eines ausgeschlachteten Offroad Motorrades, vermutlich zu einem Drittel des Preises.
    • Garp 23.05.2020 11:36
      Highlight Highlight Ich kann so ein Teil sicher nicht selber basteln und möchte auch das Wohnzimmer nicht verstellen 😂.
  • MasterPain 22.05.2020 20:36
    Highlight Highlight Torque heisst übrigens Drehmoment ;-)
  • Popo Catepetl 22.05.2020 20:34
    Highlight Highlight Ich bin seit Jahren mit Töffs und Maxirollern in und um die Stadt unterwegs. Ein Auto brauch ich nicht. Die Vorteile in der Stadt sind krass. Unverständlich finde ich als Linker aber, dass die linksgrüne Stadtpolitik alles verteufelt, was nicht Velo oder e-Bike ist. Das Platzproblem würden Roller und Töffs grösstenteils lösen und elektrisch könnten sie auch sein. Trotzdem gibt es kaum noch Motorradparkplätze. Auch Ladestationen für e-Töffs sind null Thema. Dabei würde da so viel Potential stecken!
    • Töfflifahrer 22.05.2020 21:45
      Highlight Highlight I nutze ebenfalls Motorrad und/oder Roller wenn es irgendwie geht. Ich würde auch gerne einen Elektro-Töff nutzen aber die Reichweite und die Lademöglichkeiten sind zur Zeit nicht ausreichend.
      Zudem habe ich das Gefühl wir motorisierten 2-Rad Fahrer werden noch mehr verteufelt als die Autofahrer.
    • atorator 22.05.2020 22:21
      Highlight Highlight Töfflifahrer: Du brauchst nur ein paar Powerbanks im Rucksack.
    • w'ever 22.05.2020 22:26
      Highlight Highlight @töfflifahrer
      "das Gefühl wir motorisierten 2-Rad Fahrer werden noch mehr verteufelt als die Autofahrer"
      kein wunder, wenn ihr in der stadt an jeder stehenden kolonne vorbeifährt und vorne reindrückt.
      von diesen essenskurier-elektroscooter fahrern will ich gar nicht anfangen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Driver7 22.05.2020 20:34
    Highlight Highlight Perfekt?? Für den Preis kann man sich auch ein E-Bike fürs Pendeln in der Stadt + ein richtiges Motorrad (das dann auch wirklich Power, nicht nur bis 30 km/h und brauchbare Reichweite hat) kaufen. Diese Ding taugt weder zum Pendeln (man steht im Stau hinten an, da Motorrad und nicht E-Bike) noch für weitere Ausflüge.
  • maljian 22.05.2020 20:32
    Highlight Highlight Um diese Uhrzeit mit dem Velo am Bucheggplatz lang ist auch super. Man kann da so schön den Schwung mitnehmen 😍
  • Sauäschnörrli 22.05.2020 20:32
    Highlight Highlight Woher hast du denn einen Fahrradträger der für 80kg zugelassen ist? Bin schon lange auf der Suche, finde jedoch nur immer 60kg Modelle, müsste aber zwei Bikes mit 32 kg transportieren.
    • Patrick Toggweiler 23.05.2020 08:00
      Highlight Highlight Ist ein Anhänger für einen Trial-Töff, habe ich. Mir sagen lassen.
    • no_worries 24.05.2020 07:17
      Highlight Highlight Das Problem mit den (auf der AHK) befestigten Veoträgern ist nicht nur deren beschränkte Tragkraft sondern die erlaubte "Stützlast" der Kupplung, meistens sind dies 50 Kg. Das Ding auf dem Foto ist ein stinknormaler Veloträger und die Fuhre wohl überladen :-)
  • caschthi 22.05.2020 20:24
    Highlight Highlight Ich denke da wäre eine Super73 besser geeignet. Da befinden wir uns im 1500 - 4000 Dollar Bereich und sie sieht auch noch wesentlich besser aus.

    Sie eignet sich zwar vielleicht nicht für Landstrecken oder längere Pendlerstrecken, aber sicherlich für Stadtpendler!

    Play Icon


    • Statler 23.05.2020 00:08
      Highlight Highlight Kommt mir irgendwie bekannt vor :)
      Benutzer Bild
  • lilie 22.05.2020 20:24
    Highlight Highlight Hach, deine Artikel machen halt immer gute Laune, @Toggi, selbst wenn man nicht auf Testosteron ist. 😊

    Und ich seh schon die nächste Chefsache auf uns zukommen: "... immer die huere Ökofuzzis, wo mit ihrne Designer-Hipster-Elektro-Töff-Surrlis durchs Büro heize und ds Wörkpleiss Enwirrement verschandle... ". 😄

    PS: Nur DJs können sich im Moment doch gar keine Hipstertöffs leisten, die sind doch auf unbestimmt arbeitslos. 😪
    • AntiCapitalism 22.05.2020 21:52
      Highlight Highlight Naja, von ökologisch kann bei den ganzen e-bikes oder e-autos usw. eh nicht die rede sein. Man verlagert einfach das problem.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 23.05.2020 00:14
      Highlight Highlight @AntiCapitalism: Niemals den Finger in die Wunde drücken. Sonst hagelt's Blitze ans Füdli.
    • Statler 23.05.2020 00:15
      Highlight Highlight @Anti: Mal abgesehen von den Problemen bei der Gewinnung der Rohstoffe (ja die gibt's und die sind ein Problem) und der Stromherstellung (ja auch da)…
      Ein Elektromotor hat einen wesentlich besseren Wirkungsgrad als ein Verbrenner und ist grösstenteils verschleissfrei. 2-Räder machen durchaus Sinn. E-Bikes, weil der Elektromotor nur zur Unterstützung da ist, Motorräder, weil weniger Gewicht beschleunigt werden muss.
      Jemand der von Auto auf E-Bike umsteigt, ist zwar nicht klimaneutral, macht im Verhältnis aber doch sehr viel weniger Dreck.
      Ja, das reicht noch nicht, ist aber ein erster Schritt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heb dä Latz! 22.05.2020 20:23
    Highlight Highlight Da kauf ich mir lieber ein Pferd.
    • Mamma sagt 23.05.2020 03:08
      Highlight Highlight Die grosse Schauffel und den riechfesten Rucksack nicht vergessen, der Fladen wegen.
    • _kokolorix 23.05.2020 10:01
      Highlight Highlight @Mamma
      Pferde produzieren Äpfel, Kühe Fladen
    • lilie 23.05.2020 11:28
      Highlight Highlight Pferdemist stinkt nicht!!!! (Nur die Pisse, aber die kannst du ja liegenlassen 😊).
  • HugiHans 22.05.2020 20:22
    Highlight Highlight Sieht spassig aus! Aber die Reichweite entspricht schon eher intensiven Kiesgruben-Nachmittagen. Den für solche Kurzstrecken bin ich mit dem E-Bike flexibler und vermutlich auch schneller am Ziel.
    • MartinZH 23.05.2020 06:42
      Highlight Highlight Ist doch traurig, wenn ein E-Bike mit einem Elektrotöff verglichen wird... Ich frage mich, ob das mehr für oder gegen den Elektrotöff spricht, oder doch eher umgekehrt für oder gegen das E-Bike? 🤔🙃😂
    • HugiHans 23.05.2020 08:35
      Highlight Highlight @MartinZH
      Der Beitragstitel ist auf „Pendeln zur Arbeit“ bezogen, da finde ich das Abwägen absolut gerechtfertigt. Aber ja, hier hinkt halt schon der Artikel, dass ein Fun-Artikel für eine Alltagstätigkeit herhalten muss ...
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 22.05.2020 20:21
    Highlight Highlight Die Kommentare von Dani Huber und Anna Rothenfluh. 😂😂😂
    Unbezahlbar.
    Aber der Spruch mit den Hunnen schiesst den Vogel ab.

    Man stelle sich Mal Atilla mit so einem Ding vor.🤣🤣
    • lilie 22.05.2020 21:03
      Highlight Highlight @Bambusbjörn: Mitten durch die Pampa sinkt die Reichweite wahrscheinlich auf 5 km runter. 😁😅
    • lilie 22.05.2020 22:04
      Highlight Highlight @Bambusbjörn: Stell dir vor, die Leute im Mittelalter: "Die Hunnen kommen!!!! - Nee, kein Stress, denen ist grad der Akku ihrer Elektrotöffs ausgegangen". 🤭
    • lilie 22.05.2020 22:15
      Highlight Highlight ... und jetzt müssen sie zuerst etwa 1500 Jahre warten, bis der Strom entdeckt wird. Also, chillts. 😁😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ouvrier 22.05.2020 20:20
    Highlight Highlight So ein "Schrott", da giebts billigere und bessere Elektroscooter !
  • Militia 22.05.2020 20:19
    Highlight Highlight Interessantes Ding! Und der Toggweiler hat auch beim Auto einen guten Geschmack! 👍
    • Mamma sagt 23.05.2020 03:12
      Highlight Highlight Das Design ist so etwas von daneben, dass man sich dem Negativcharme kaum mehr entziehen kann. Wie damals die Chicklet Computer von Sinclair.

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

Die Norweger minimieren die Lebensmittelverschwendung mit einem eleganten Trick. Neu heisst die Haltbarkeitsangabe: «Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach».

Kann man das noch essen? Die Frage, ob kürzlich abgelaufene Milch, Joghurts oder Eier noch geniessbar sind oder sofort in den Abfall gehören, sorgt in den besten Familien für heftige Diskussionen. Manche glauben, dass sofort das passiert, wenn man mit abgelaufenen Lebensmitteln in Berührung kommt.

Dabei ist es ganz einfach: Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden Lebensmittel nicht automatisch schlecht.

Es heisst eben «Mindestens haltbar bis» und nicht «Sofort tödlich ab», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel