Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Aug. 19, 2019, photo, Huawei employees work at their computers at the User Centered Design lab at the Huawei Campus in Shenzhen in Southern China's Guangdong province. Facing a ban on access to U.S. technology, Chinese telecom equipment maker Huawei is showing it increasingly can do without American components and compete with Western industry leaders in pioneering research. (AP Photo/Ng Han Guan)

Huawei-Mitarbeiter in Shenzhen. Der chinesische Konzern gerät immer stärker zwischen die Fronten des Handeskrieges. Bild: AP

China ersetzt 30 Millionen US-Computer – mit drastischen Folgen für Microsoft und Co.

Peking verbietet den chinesischen Behörden die Nutzung ausländischer Software. Die wirtschaftlichen Konsequenzen sind massiv.

Fabian Kretschmer aus Peking / ch media



Bis in drei Jahren soll in chinesischen Regierungsbüros kein einziger ausländischer Computer mehr stehen. Das hat das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei entschieden.

Die Schalt- und Waltstelle der chinesischen Regierung hat sämtliche Behörden angewiesen, künftig nur mehr chinesische Soft- und Hardware zu benutzen. Bis 2020 sollen demnach 30 Prozent der ausländischen Computerprodukte, 2021 zusätzliche 50 Prozent und 2022 schliesslich die restlichen 20 Prozent ausgetauscht werden.

Bereits vor drei Jahren hat die Kommunistische Partei ein Cybersicherheitsgesetz verabschiedet, das aus Angst vor ausländischen Spionageangriffen «sichere und kontrollierbare» Technologie fordert.

Die Entscheidung hat massive wirtschaftliche Folgen: Laut Schätzungen des Wertpapierinstituts China Securities sind bis zu 30 Millionen Geräte von der neuen Regelung betroffen. Vor allem amerikanische Zulieferer wie Microsoft, Dell und HP dürften von der neuen Regelung empfindlich getroffen werden.

Seit Jahren befinden sich Peking und Washington in einem erbitterten Handelskrieg: Die US-Regierung versucht, unter dem Spionagevorwurf gegen chinesische Technologie-Unternehmen vorzugehen.

Auch der weltweit grösste Netzwerkausrüster Huawei ist zwischen die Fronten des Konflikts geraten. Das Tech-Imperium wurde von Washington auf die schwarze Liste gesetzt, woraufhin Google seine Zusammenarbeit mit Huawei einfrieren musste. Die Chinesen präsentierten daraufhin ihr eigenes Betriebssystem namens HarmonyOS.

Am Sonntag kündigte Huawei an, ab 2020 seine Haushaltsgeräte nur mehr mit HarmonyOS auszustatten. Laptops und Smartphones von Huawei sind von der Entscheidung vorerst ausgeschlossen. Zudem hat Chinas Universität für Verteidigungstechnologie ein eigenes Computer-Betriebssystem namens Kylin entwickelt.

Die neue Regel ist also auch eine Vergeltungsaktion an Washington im Kampf um die technologische Spitzenführerschaft für die kommenden Jahrzehnte. Dabei verfolgt China auf dem heimischen Markt bereits seit Jahren eine protektionistische Strategie: Bereits seit 2009 ist Facebook gesperrt, im Folgejahr verbannten die Regierung Google, später Telegram und jüngst auch den Messenger-Dienst Whatsapp.

Zwar hängt die strikte Zensur auch mit der politischen Kontrollwut unter Präsident Xi Jinping zusammen. Gleichzeitig aber sollen unter der schützenden Hand des Staates auch einheimische Software-Firmen gedeihen können. Ein gutes Beispiel dafür ist Wechat. Die Applikation ist eine Mischung aus Chat, Bezahlsystem und sozialem Netzwerk, das den Alltag der Chinesen bestimmt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

So lehrt man Patriotismus in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sophon
10.12.2019 07:16registriert March 2018
In Zukunft wird es zwei Supplychains geben. Eine wird vom Westen dominiert, eine von China. Die Frage ist nur, wer stellt sich hinter wen. Folgt z.B. Südamerika und Afrika eher China? Was ist mit Osteuropäischen Ländern? Auch Griechenland wird von China stark umgarnt. Kalter Krieg mit Technologie & Konsumgut. Ob das wohl hilfreich ist, um die Probleme der Zukunft anzugehen?
55812
Melden
Zum Kommentar
Sam12
10.12.2019 06:49registriert June 2018
China hat einen Punkt erreicht, an welchem es mit vergleichsweise kleinem Aufwand selbständig und unabhängig werden kann, zumindest in grossen Bereichen. Die Sanktionen u.A. von Seiten der USA beschleunigen die Entwicklung von China nur noch, siehe HarmonyOS. Nur realisiert das wohl niemand wirklich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
52629
Melden
Zum Kommentar
LillyRose
10.12.2019 06:45registriert April 2019
Die Amies sagen 'we can'.
Die Chinesen hingegen 'just do it'. Alles ist möglich und lassen die Amies links liegen.
38326
Melden
Zum Kommentar
73

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel