Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Anonymous kapert Chat-Gruppe «Demokratenchat» von Corona-Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann.

Anonymous schlägt zu und stiftet Chaos in Chat-Gruppe von Corona-Verschwörungstheoretikern



Letzte Woche hat das Hacker-Kollektiv Anonymous einen Webserver von Corona-Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann gehackt und weitere Aktionen angedeutet. Nun ist es bereits passiert.

In der Nacht auf Mittwoch flogen plötzlich knapp 2200 Aluhüte aus dem sogenannten «Demokratenchat», einer von Verschwörungstheoretikern genutzten Chat-Gruppe bei Telegram. Die Netzaktivisten erbeuteten zudem Text- und Sprachnachrichten aus dem internen Admin-Chat von Hildmann und seinen Unterstützern. Diese zeigen, wie er seine Gruppen-Administratoren auf den Kampf gegen die Eliten (Angela Merkel, Bill Gates etc.) einschwört.

Während der Nacht, als Hildmann und die anderen Administratoren schliefen, wurde der «Demokratenchat» von Anonymous übernommen und mit insgesamt 1021 Memes geflutet, die sich über Aluhüte lustig machen. Parallel wurden über 2000 Verschwörungstheoretiker aus dem Chat entfernt.

So lief die «Operation Alufolie» ab

«Die Aktion begann um 02:45 Uhr in der Nacht zum Mittwoch. Anonymous löschte massenhaft Teilnehmer, während gleichzeitig Nachrichten, Bilder und Videos gepostet wurden. Insgesamt wurden knapp 2.200 von ~10.500 Teilnehmern aus der Gruppe gekickt und gebannt. Sie müssen jetzt vom Admin-Team erst wieder entbannt werden, da sie alleine nicht wieder beitreten können. Am Ende der Aktion hatte der DEMOKRATENCHAT noch 8.287 Teilnehmer.»

Anonymous Deutschland

Statt mit dem neusten Klatsch und Tratsch aus der kruden Welt des Attila Hildmann sind die Aluhüte heute Morgen mit Chat-Nachrichten von Anonymous aufgewacht:

Anonymous hackt die Telegram-Gruppe Demokratenchat von Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann

Anonymous übernimmt für eine Nacht die Telegram-Gruppe «Demokratenchat» von Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann.

Auf Twitter haben die Netzaktivisten am Mittwochmorgen ein Dokument veröffentlicht (PDF), das die sogenannte «OP Tinfoil» (Aktion Alufolie) im Detail erklärt. Darin schreiben sie etwa:

«In den vergangenen Tagen hatte Attila Hildmann immer wieder Teilnehmer seiner Telegram-Gruppen aufgefordert, sich als Admin für die Gruppe DEMOKRATENCHAT zu bewerben. (...) Anonymous Aktivisten nutzten die Gunst der Stunde. Sie bewarben sich als Admin – und tada ... ‹Anon›-Gruppen-Admins waren geboren.»

Anonymous Deutschland

Hildmann selbst hatte also offenbar Anonymous-Aktivisten zu Admins der Aluhut-Chatgruppe «Demokratenchat»
ernannt. Die Gruppe soll laut den Netzaktivisten der Kern des Hildmannschen Verschwörungsnetzwerks sein. Im internen Admin-Chat «ist auch ein Stadtratsmitglied der AfD aus Ludwigshafen aktiv», schreibt Anonymous.

Anonymous begann in der Nacht unter verschiedenen Admin-Namen im Chat zu posten. «Teilweise wurden die Namen anderer Admins genutzt, so dass es so aussah, als würden diese Selbstgespräche führen – nicht unüblich in der Schwurblerszene», wie die Netzaktivisten schreiben.

Anonymous schreibt:

Bild

Bild

Das ausführliche «Bekennerschreiben» (PDF-Datei) endet mit der Warnung: «OP Tinfoil hat erst begonnen!»

Anonymous vs. Hildmann

Anonymous geht gegen den Strich, dass Vegan-Koch Hildmann seit Ausbruch der Corona-Pandemie abstruse Lügen über Impfungen, Bill Gates oder 5G verbreitet. Laut Hildmann ist das Coronavirus ein Geheimplan der Eliten, um die Weltbevölkerung zu dezimieren.

Attila Hildmann erklärt Corona:

«Darum geht es bei Corona! Euer Ego soll in eine Cloud hochgeladen werden, die Leitung in euren Körper wird gelegt durch eine Impfung und die darin enthaltene Nanotechnologie stellt die Verbindung her zur Cloud! (...) Das ist Satans Plan!»

Na? Alles klar?

Anonymous hackt  Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann – und veröffentlicht Dokumente
Auch ein blindes Huhn findet ab & zu ein Korn...

Einfach ein lustiges Attila-Hildmann-Meme. bild: watson user, dessen namen mit gerade entfallen ist (sorry).

Auf Telegram hat der selbsternannte Corona-Rebell und das Sprachrohr der deutschen Anti-Lockdown-Bewegung über 63'000 Abonnenten. Diese liess er heute Morgen wissen:

Bild

Laut Anonymous wurden nicht 7000, sondern knapp 2200 Personen aus dem Chat verbannt.

Die «OP Tinfoil» hat ihre Wirkung offenbar nicht verfehlt: Im «Demokratenchat» herrscht derzeit Chaos pur. Auch loyale Administratoren werden geblockt, da Hildmann nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden kann.

Bild

screenshot: @Gradegal2

Hildmann schreibt auf Telegram, er erkläre Anonymous den Krieg. Dabei geht es vermutlich, wie meist bei ihm, um Eigenwerbung. Der Vegan-Influencer ist auch Autor von Kochbüchern und hat eine eigene Energydrink-Marke.

Bild

Das Hacker-Kollektiv antwortet mit diesem Tweet und erinnert daran: «Der Letzte, der dies getan hat, heisst Aaron Barr und hatte danach keine Mails, Firmenbackups & Firma (HBGary) mehr.»

Fortsetzung folgt.

Das Nachspiel: Als Hildmann und den übrigen Administratoren das Unheil gewahr wird, bricht das Chaos aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nase voll von WhatsApp? So löschst du die Messenger-App RICHTIG

Möchtest du von WhatsApp zu Signal oder Threema wechseln? Einfach WhatsApp auf dem iPhone oder Android-Handy löschen und die neue Messenger-App installieren, reicht nicht. So geht's richtig.

WhatsApp ändert mal wieder seine Nutzungsbedingungen. In einer Pop-up-Meldung weist die Messenger-App, die zu Facebook gehört, auf ihre aktualisierte Datenschutzrichtlinie hin. Für User in der Schweiz ändert sich mit den neuen AGB, die derzeit viele Menschen verunsichern, vordergründig nur wenig. Facebook erhält zwar gewisse WhatsApp-Nutzerdaten, darf diese bei uns aber nicht für seine personalisierten Anzeigen nutzen. Diese Regelung gibt es schon länger. Stossend ist somit primär, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel