Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
unbekannter anruf

Ein Telefon-Display mit der Aufschrift «Unbekannter Anrufer»: Am Telefon solltest du vermeiden, «Ja» zu sagen. Bild: shutterstock

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.



Ein Artikel von

T-Online

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im Nachhinein ins Telefongespräch so hineingeschnitten worden sein, dass es sich tatsächlich anhörte, als ob der Nutzer mit dem Vertrag einverstanden gewesen sei.

Am besten «Ja» vermeiden

Laut der österreichischen Faktenprüfungsseite «Mimikama.at» soll es sich hierbei um eine noch aktuelle Masche handeln. Die unbekannten Anrufer stellen dabei Fragen wie «Hören Sie mich» oder «Können Sie mich gut verstehen?». Manchmal wird auch gefragt, ob tatsächlich der gewünschte Ansprechpartner am Telefon ist.

Solche Fragen sollen Nutzer dazu bringen, mit «Ja» zu antworten. Die Verbraucherzentrale rät, ein «Ja» zu vermeiden. Stattdessen können Nutzer auf die Frage «Hören Sie mich?» beispielsweise antworten: «Ich höre Sie». Auf die Frage «Können Sie mich verstehen?» antwortest du: «Ich verstehe Sie gut».

Wie kann ich mich gegen Betrug wehren?

Wer im Anschluss an ein solches Telefonat doch eine unerwünschte Rechnung erhalten sollte, muss diese nicht bezahlen, schreibt die Verbraucherzentrale. Allerdings sollten sich Nutzer gegen die Forderungen wehren.

Musterbriefe gegen unberechtigte Forderungen wie Zeitschriftenabos findest du beim Schweizerischen Konsumentenbund oder bei der österreichischen Verbraucherzentrale. Musterbriefe gegen unberechtigte Forderungen eines Inkassobüros findest du hier.

Betrügerische Anrufe melden

Wer Spam-Anrufe vermeiden möchte, kann bekannte Nummern blocken. Wer sich von Anrufern bedrängt fühlt, sollte generell auflegen.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO rät zudem Namen und Unternehmen des Anrufers sowie Datum, Uhrzeit und Telefonnummer und Inhalt des Gesprächs zu notieren. Denn unerlaubte Werbeanrufe trotz Sterneintrag können beim SECO gemeldet werden. Diese kann Strafantrag bei der zuständigen kantonalen Staatsanwaltschaft einreichen. Das kannst du hier tun.

(avr/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 26 lustigsten schlechten Marken-Fälschungen

So überzeugend kann manipuliertes Video aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel