DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
QR-Codes gegen Gaffer: Deutsche Rettungssanitäter testen in den kommenden Monaten die Verwendung des aussergewöhnlichen Designs auf Fahrzeugen und Ausrüstung.

Deutsche Rettungssanitäter testen in den kommenden Monaten die Wirksamkeit des aussergewöhnlichen Designs auf Fahrzeugen und Ausrüstung Screenshot: YouTube

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken



Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die Idee werde nun gemeinsam mit den Berliner Johannitern in einem Pilot-Projekt getestet, heisst es in einer am vergangenen Freitag veröffentlichten Medienmitteilung. Zunächst sollen acht Rettungswagen und ein Intensivtransportwagen mit dem ungewöhnlichen Design ausgestattet werden.

So funktioniert's

Das Video zur Kampagne:

abspielen

Video: YouTube/Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist gemäss eigenen Angaben eine der grossen Rettungsdienstorganisationen in Deutschland. Die Idee zum möglicherweise lebensrettenden QR-Code-Projekt stammt von der Kreativagentur Scholz & Friends.

In Deutschland kann die Veröffentlichung von Fotos mit Unfall-Toten oder Verletzten nach Verkehrsunfällen relativ hart bestraft werden. Laut Gesetz drohen Geldbussen oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren.

QR-Codes gegen Gaffer: Was hältst du von der Idee?

Quellen

(dsc, via futurezone.at)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme

1 / 21
20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Surfer kolidiert auf hoher See – Bodycam filmt mit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel