Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferrari liefert sich Schlammschlacht mit Protz-Designer und BMW so: Hold my beer!



Man nehme einen deutschen Luxus-Designer, in casu Philipp Plein, füge dicke Schlitten und halbnackte Frauen vor teuren Autos hinzu und die Schlammschlacht ist perfekt.

Plein, ein 41-jähriger deutscher Designer, dessen Instagram-Kanal hauptsächlich aus Blingbling-Schuhen, sich lasziv räkelnden Frauen und teuren Autos besteht, leistet sich derzeit gerade einen Schlagabtausch mit dem italienischen Autohersteller Ferrari.

Nachdem Plein Ende Juli ein Video auf Instagram lud, in dem zwei knapp bekleidete Frauen ein paar Ferraris «waschen», hatte die PR-Abteilung des Autohersteller offenbar die Schnauze voll.

In einer schriftlichen Abmahnung schreibt Ferrari-Anwalt Fabrizio Sanna, dass Plein das Video in den nächsten 48-Stunden löschen soll oder man werde den Fall vor Gericht ziehen. Die Aufnahmen seien «geschmacklos» und Plein propagiere einen Lebensstil, der mit dem Markenbild von Ferrari «völlig unvereinbar sei.» Plein, so Sanna weiter, missbrauche den Namen und das Logo von Ferrari unrechtmässig um für seine eigenen Produkte Werbung zu machen.

Doch der 41-jährige Designer denkt nicht einmal im Traum daran, das Video von seiner Seite zu entfernen. Auf Instagram meldet er sich empört: «Ich kann kaum in Worte fassen, wie enttäuscht ich über dieses Schreiben bin.»

Plein, nun langsam richtig wütend, nutzt die durch Ferrari generierte Aufmerksamkeit zu seinen eigenen Zwecken. Jeder, der ihm ein Foto von Plein-Schuhen auf einem Sportwagen schicke, erhalte 10 Prozent Rabatt bei seinem nächsten Online-Einkauf, so der Designer.

Und dann schaltet sich plötzlich noch BMW ein. Unter einem Beitrag von Plein schreibt der deutsche Autohersteller: «Testen Sie doch mal einen personalisierten BMW M8 (wir haben ganz viele schöne Grüntöne) und Schuhe dürfen Sie jederzeit darauf platzieren.» Ferrari dürfte darüber wohl wenig amüsiert sein.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Trumps Tweets sind nun auch auf Unterhosen verewigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel