Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl



Mit dem nächsten iOS-Update können iPhone-User selber entscheiden, ob ihr Gerät durchs Betriebssystem ausgebremst werden darf oder nicht. Apple krebst also zurück, was die umstrittene CPU-Drosselung bei schwächelnden Akkus betrifft.

Die Ankündigung machte der Apple-Chef in der Nacht auf Donnerstag in einem Interview mit dem TV-Sender ABC News. Darin ging es auch um Apples jüngsten PR-Coup. «Wenn sie es nicht wollen, können sie es deaktivieren», verriet Tim Cook.

Das nun angekündigte neue Feature für iOS 11 scheint sich von den bereits im Dezember angekündigten Tools zur Überwachung des Batteriezustands zu unterscheiden.

Das entsprechende iOS-Update soll früh im nächsten Monat, also im Februar, zunächst in der Beta-Version für registrierte Entwickler und etwas später für alle User zur Verfügung stehen. The Verge vermutet, dass es im März so weit sein dürfte.

Engpass bei Ersatz-Akkus

«Warum nicht gleich so?», werden sich Millionen verärgerte iPhone-User rund um den Globus fragen. Apple war massiv unter Beschuss geraten, nachdem das Unternehmen öffentlich bestätigt hatte, ältere iPhones absichtlich auszubremsen.

Begründet wurde die CPU-Drosselung mit der Absicht, das plötzliche (und unerwartete) Ausschalten von iPhones zu vermeiden. Doch sehen sich User bevormundet und kritisieren, dass sie nicht früher über die künstliche Verlangsamung wurden. In mehreren Ländern laufen Untersuchungen und gerichtliche Klagen.

Apple hat sich im Dezember öffentlich bei den Kunden entschuldigt. Zudem kann beim iPhone 6 und neueren Modellen bis Ende 2018 der Akku stark vergünstigt ersetzt werden.

Der Ansturm durch die Kunden soll beträchtlich sein. Auf der Apple-Website wird informiert, dass Ersatzbatterien für mehrere Modelle derzeit nur eingeschränkt verfügbar seien.

Bild

screenshot: apple

(dsc, via The Verge)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Gesichter hinter den Hasskommentaren

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel