Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Chinesen haben iOS 12 auf neuem iPhone angeblich geknackt



Mitgliedern der bekannten chinesischen Hackergruppe Pangu Team ist angeblich ein Jailbreak für iOS 12 gelungen. Und zwar auf einem nigelnagelneuen iPhone XS, wie der chinesische Sicherheitsforscher Min Zheng twitterte.

Theoretisch könne der gleiche Prozess aufs iPhone XS Max angewendet werden, um Root-Zugang zu erhalten, konstatiert der Techblog Redmond Pie, der regelmässig über die Jailbreaking-Szene berichtet. Das iPhone XS und XS Max bauten auf der gleichen Prozessor-Architektur auf: Apples A12 Bionic.

Bad News für Apple?

Den iPhone-Hersteller wird die Nachricht aus China ärgern: Die Kalifornier haben bei der neusten Generation ihres mobilen Betriebssystems besonderen Wert auf Sicherheit und Stabilität gelegt. Nun sollen die aufwändigen Software-Schutzmechanismen von iOS 12 bereits überwunden worden sein.

Ob das Pangu Team ein Jailbreak-Tool veröffentlichen will, ist nicht bekannt. Gut möglich, dass die Chinesen einen Deal mit Apple machen und ihr Know-how teuer verkaufen.

Um die Jailbreaking-Community ist es in den letzten Jahren deutlich ruhiger geworden. Apple hat seine System-Software immer stärker abgeschottet und gleichzeitig mehr Optionen und Features integriert, so dass immer weniger User einen Sinn darin sehen, die Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen.

Auf iOS-Geräten mit Jailbreak lässt sich Software installieren, die nicht aus dem offiziellen App Store von Apple stammt. Sie sind deswegen auch anfällig für Malware-Attacken.

(dsc, via Redmond Pie)

Weitere Digital-News:

Seehund schlägt Kajaker mit Tintenfisch

Video: watson/Emily Engkent

Alles über die neue iPhone-Software iOS 12

Das tut Apple gegen die iPhone-Sucht von Kindern und Erwachsenen

Link zum Artikel

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Link zum Artikel

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Link zum Artikel

Die WWDC endet ohne «One More Thing» – Apple schickt Macs in die Wüste

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel