Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Hacker legen Stromnetz lahm ++ Gnade für Whistleblowerin ++ Tipp zu den AirPods



Schicke uns deinen Input
@schurt3r
Hacker verursachten Stromausfall in der Ukraine
Ein Stromausfall in Teilen der ukrainische Hauptstadt Kiew im letzten Monat ist laut IT-Sicherheitsexperten auf eine Cyber-Attacke zurückzuführen. Der Blackout dauerte nur eine Stunde und begann kurz vor Mitternacht am 17. Dezember 2016.
power lines
Die Internet-Sicherheitsfirma Information Systems Security Partners (ISSP) bringt den Angriff auf die «Kritische Infrastruktur» des osteuropäischen Landes in Verbindung mit einer früheren Attacke, die ziemlich genau eine Jahr vorher, im Dezember 2015, stattfand. Damals war fast eine Viertelmillion Menschen in der Ukraine vorübergehend ohne Stromversorgung. Ausserdem sollen weitere aktuelle Attacken auf das Konto der gleichen Hacker gehen.

Die ukrainische Regierung hat Russland beschuldigt, hinter den Angriffen zu stecken. Wie nun unter anderem die BBC und Motherboard (Vice) berichten, gleichen sich laut Sicherheitsexperten die Vorfälle 2015 und 2016. Es gebe klare Parallelen, was die technische Vorgehensweise betreffe.

via Ars Technica
Begnadigt Obama Whistleblowerin?
Die in einem US-Gefängnis schmorenden Chelsea Manning kann auf einen Gnadenerlass des abtretenden US-Präsidenten Barack Obama hoffen. Laut Medienberichten steht die zu 35 Jahren Haft verurteilte Whistleblowerin auf der «Short List» des mächtigsten Mannes der Welt. Strenggenommen geht es nicht um einen Erlass der Strafe, sondern um eine Reduktion des Strafmasses (Commutation of Sentence).

Die frühere Angehörige der US-Streitkräfte und IT-Spezialistin hatte als geheim klassifiziertes Material, darunter brisante Videoaufnahmen von militärischen Tötungen, entwendet und der Enthüllungsplattform Wikileaks übergeben.
Chelsea Manning
Manning ist psychisch erkrankt und hat zwei Suizid-Versuche hinter sich. Als Mann geboren, erklärte sie 2013, sich seit der Kindheit als Frau zu fühlen.

Ein Entscheid Obamas könnte bereits am Mittwoch fallen.

via Vice
Video: So nimmt man AirPods aus der Box
Es passiert nicht alle Tage, dass John Gruber vom Apple-Blog Daring Fireball ein Video veröffentlicht. Nun hat es der einflussreiche Blogger getan – und zeigt uns, wie man die kabellosen Ohrstöpsel «richtig» aus ihrer Kunststoff-Lade-Box nimmt.

Es sei ein einfacher, aber nicht offensichtlicher Trick, schreibt er im Kommentar zu seinem YouTube-Video. Kurz zusammengefasst drückt man mit dem Finger in den Bereich zwischen die AirPods, ums sie problemlos herauszuholen...
Facebook startet Journalismus-Projekt
Facebook startet nach heftiger Kritik an der Ausbreitung von gefälschten Nachrichten im US-Wahlkampf ein breit angelegtes Journalismus-Projekt.

Dabei gehe es unter anderem darum, gemeinsam mit Medienunternehmen neue Nachrichten-Produkte zu entwickeln und Journalisten besser über Möglichkeiten zur Nutzung von Facebook in ihrer Arbeit zu informieren, erklärte das weltgrösste Online-Netzwerk am Mittwoch.

Das «Facebook Journalism Project» erinnert damit an die Digital News Initiative (DNI) von Google, in der der Internet-Konzern mit Medienunternehmen zusammenarbeitet.

Facebook Ad Metrics
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sagt, er wolle die Verbreitung von Fake News eindämmen. (Bild: Keystone)

Facebook hatte bereits Mitte Dezember ein härteres Vorgehen gegen erfundene Nachrichten angekündigt. Unter anderem wird es einfacher, die sogenannten Fake News zu melden. Ausserdem wird das Netzwerk mit externen Fakten-Check-Spezialisten zusammenarbeiten und die Einnahmenquellen der Autoren gefälschter Nachrichten austrocknen.

Nun hiess es, man wolle auch das Verständnis für Nachrichten bei allen Nutzern fördern. «Wir werden an neuen Wegen arbeiten, um Menschen Informationen zu geben, damit sie kluge Entscheidungen zu den Nachrichten, die sie lesen, treffen können.»

Im Rahmen des Projektes sollen auch Geschäftsmodelle entwickelt werden, um beispielsweise über Facebook die Abonnentenzahlen der Medien zu erhöhen. Ausserdem will Facebook sogenannte Hackathons veranstalten, auf denen Programmierer von Facebook und den Medien gemeinsam Lösungen entwickeln.

(sda)
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel