Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Darum wurde Telegram aus dem App Store entfernt



Weitere Digital-News:

Darum entfernte Apple Telegram aus dem App Store

Die vorübergehende Entfernung der Telegram-App aus dem App Store wegen angeblich «unangemessener Inhalte» hat einen sehr ernsten Hintergrund: Kinderpornografie.

9to5Mac wurde eine E-Mail von Apples Marketing-Chef Phil Schiller zugespielt, aus der dies bestätigt wird:

«Die Telegramm-Apps wurden aus dem App Store entfernt, weil das App-Store-Team auf illegale Inhalte, insbesondere Kinderpornographie, in den Apps aufmerksam gemacht wurde.»

Nachdem Apples App-Store-Team die Existenz der illegalen Inhalte überprüft hatte, entschieden die Verantwortlichen, die Apps aus dem Store zu entfernen, alarmierten die Entwicklerfirma und informierten die zuständigen Behörden, darunter das NCMEC (National Center for Missing and Exploited Children).

Die Entwicklerfirma sei offenbar nicht auf einen solchen Fall vorbereitet gewesen, kommentiert «The Verge». Es dauerte einige Zeit, bis Gegenmassnahmen ergriffen wurden. Wobei nicht klar ist, wie die Verbreitung von illegalen Inhalten über einen Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messenger zu verhindern ist.

(dsc, via The Verge)

Das könnte dich auch interessieren:

Brandgefahr bei Akkus. Das tust du im Ernstfall.

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
My Senf
06.02.2018 09:16registriert March 2017
So en..., ja guet
Und über die Apple e-Mail App können keine Fotos oder links zu solchen Seiten versandt werden?!
Die Telegramer arbeiten eben nicht gerne für die NSA. Aber ja nu, wenn man sich in diesem Business bewegt hat man auf lange Sicht keine Chance sich dagegen zu wehren, auch wenn der HS nicht in den USA 🇺🇸 ist (siehe RIM...)
470
Melden
Zum Kommentar
Pachyderm
06.02.2018 08:45registriert December 2015
Wobei die Standard-Chats bei Telegram nicht end-zu-end-verschlüsselt sind, die verschlüsselten wiederum bieten viele Funktionen nicht.
220
Melden
Zum Kommentar
13

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel