Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die App-Bewertungen sind im Keller – wegen vieler Abstürze und einem neuen Feature. bild: watson

Digital-News

WhatsApp hat's verkackt

Der populäre Handy-Messenger erhält in den App Stores vernichtende Rezensionen. In der Kritik stehen die neuen Status-Meldungen à la Snapchat – doch es gibt eine gute Nachricht.



Hui, das hatte sich Mark Zuckerberg definitiv anders vorgestellt. Oder ist alles gar nicht so schlimm, und handelt es sich bei den massiven User-Protesten um einen Sturm im Wasserglas?

Fakt ist: In den App Stores von Apple und Google hagelte es für WhatsApp negative Rezensionen und 1-Stern-Bewertungen.

Schuld sind die neuen Status-Meldungen. Ein Feature, das die Facebook-Tochter schamlos bei Snapchat abgekupfert hat. Statt eines simplen Texts sollen die Nutzer nun ein Foto oder Video hinterlegen, mitsamt Emojis und buntem Text – und nach 24 Stunden verschwindet ein solcher Status wieder.

«F*ck WhatsApp»

Bild

«Macht es bitte wieder rückgängig»

Bild

Was hältst du von den neuen Status-Meldungen?

Warum tut WhatsApp das?

Auf den Punkt bringt's der Socialmedia-Watchblog:

«19 Milliarden US-Dollar hat Facebook für WhatsApp bezahlt. Nun will man natürlich auch Geld verdienen.»

Erreichen wollten dies die Verantwortlichen (allen voran Zuckerberg) mit einer Reihe neuer Funktionen, die auf den ersten Blick ziemlich sinnlos erscheinen: Statusmeldungen, ein Browser-Zugang für den Messenger, Kursiv- und Fettschrift.

Und was soll das bringen? Beim deutschen Blog Basic Thinking wird messerscharf analysiert:

«Wechselt man (...) die Perspektive und beginnt, aus Unternehmenssicht zu denken, so entsteht schnell ein neues Bild. Gruppenchats, Sprachnachrichten, Telefonie über das Internet, Schriftarten und Vorschaubilder für Links sind attraktiv für Werbetreibende und Firmen, die WhatsApp für die professionelle Kommunikation nutzen wollen.»

Alles soll gut werden!

Nachdem WhatsApp für das neue Status-Feature unglaublich viel Kritik einstecken musste, lenken die Verantwortlichen offenbar ein: In der nächsten WhatsApp-Version soll der alte Status wieder integriert sein. Dies soll die Beta-Version verraten.

WhatsApp – das musst du wissen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hand-Solo
09.03.2017 10:48registriert March 2014
Ist mir schnuppe. Ich brauche WhatsApp als das, was es in erster Linie ist: SMS/MMS-Ersatz mit Gruppenfunktion, that's it...
1277
Melden
Zum Kommentar
Robi14
09.03.2017 10:28registriert January 2017
Musste WhatsApp grad schnell aktualisieren, damit ich auch mitfluchen kann!
976
Melden
Zum Kommentar
azoui
09.03.2017 09:49registriert October 2015
Ich hab schon Snapchat nicht kapiert.
Mit dem Status Zeug von WA bin ich auch überfordert.
Bin wohl zu alt. Muss mal einen Lehrling bei uns fragen, ob er mir einen Schnell-Kurs geben kann, damit ich wenigstens weiss, um was es geht.
746
Melden
Zum Kommentar
32

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel