Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

WhatsApp lenkt ein – und bringt von vielen vermisstes Feature zurück



WhatsApp hat ein Einsehen und bringt die Text-Statusmeldungen zurück. Und zwar schon nächste Woche für Android-User, und «bald» fürs iPhone. Dies hat das Unternehmen laut Tech Crunch in einer Stellungnahme angekündigt. Die Möglichkeit, kurze Texte als Statusmeldungen festzulegen, werde als neues Feature in die Profil-Einstellungen integriert (in die «Über»-Sektion).

WhatsApp hatte Mitte Februar ein bei Snapchat «kopiertes» Feature lanciert und die bisherigen Status-Meldungen entfernt. Daraufhin hagelte es Proteste und negative App-Bewertungen.

Bild

WhatsApp hat die täglichen Status-Updates von Snapchat geklont. screenshot: tech crunch

Statt eines simplen Texts sollen die Nutzer seither ein Foto, Video oder GIF hinterlegen, mitsamt Emojis und buntem Text – und nach 24 Stunden verschwinden solche Status-Anzeigen wieder.

Neu sollen die User zwischen den beiden Status-Meldungen wählen können. Die Snapchat-artigen «Geschichten» dürften aus werbetechnischen Gründen für das US-Unternehmen mit bald 1,9 Milliarden aktiven Usern interessant sein.

Hinweise, dass WhatsApp einlenkt nach den zum Teil heftigen Unmutsbekundungen, gab es schon in der Android-Beta-Version. Nun ist das Happy-End offiziell bestätigt worden.

(dsc, via Tech Crunch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel