Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So holst du auf dem iPhone die WhatsApp-Statusmeldungen zurück



Das am Montag veröffentlichte WhatsApp-Update fürs iPhone (Version 2.17.11) bringt die gewohnten textbasierten Status-Meldungen zurück. Man kann also die eigenen Kontakte wieder mit wenigen Worten (oder Emojis) wissen lassen, wie man gerade «zwäg» ist.

Während es für die neuen, von vielen ungeliebten Multimedia-Status-Meldungen einen eigenen Reiter gibt in der App, versteckt sich die Text-Status-Funktion in den Einstellungen.

Bild

bild: watson

Für Android-User sind die textbasierten Status-Meldungen mit dem WhatsApp-Update vom 20. März zurückgekommen.

Das bringt iOS 10.3

Apple hat am Montagabend die Software-Updates iOS 10.3 sowie MacOS 10.12.4 als Download veröffentlicht.

Hinweis: Ein watson-User weist daraufhin, dass alte Apps nach dem Update auf iOS 10.3 nicht mehr laufen. Betroffen sind 32-Bit-Apps, die vom Entwickler (noch) nicht überarbeitet, respektive aktualisiert wurden. 

So findet man heraus, ob solche Apps, die gemäss Apple das iPhone «verlangsamen können, auf dem eigenen Gerät installiert sind: 1. «Einstellungen»-App aufrufen, 2. «Info» aufrufen, 3. «Apps» antippen, 4. Die angezeigten Apps evtl. löschen.

Wer die Software-Aktualisierungen noch nicht durchgeführt hat, kann dies bedenkenlos tun. Laut Twitter gibt's keine nennenswerten Probleme*. Aber: Man sollte die eigenen Daten vorher unbedingt als iCloud-Backup oder lokal sichern.

* Für den Download und das Durchführen des System-Updates sollte man einige Zeit (> 15 Minuten) einberechnen.

Die wichtigsten Neuerungen von iOS 10.3:

So schnell ist das neue Datei-System im Vergleich mit dem alten

abspielen

Video: YouTube/EverythingApplePro

Und was ist mit dem Mac-Update?

«Mit MacOS 10.12.4 kommt unter anderem der Night-Shift-Modus auf den Mac. Damit sollen die Farben des Displays nach Sonnenuntergang automatisch auf ein wärmeres Farbspektrum eingestellt werden. Ausserdem wurden Probleme beim Rendern und Kommentieren von PDFs in der Vorschau sowie Probleme mit dem Mail-Feature behoben.»

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel